So schützen Sie sich vor Handy-Abofallen

31.01.2019
Es reicht schon, einmal versehentlich mit dem Finger auf ein Werbebanner im Smartphone-Display zu tippen, um sich ein ungewolltes Handyabo für Spiele, Klingeltöne oder Erotikinhalte einzuhandeln. Was dann?
Einmal auf ein Werbebanner im Smartphone-Display getippt, schon hat man sich schlimmstenfalls ein Handyabo eingehandelt. Kunden können dem aber einen Riegel vorschieben. Foto: Andrea Warnecke
Einmal auf ein Werbebanner im Smartphone-Display getippt, schon hat man sich schlimmstenfalls ein Handyabo eingehandelt. Kunden können dem aber einen Riegel vorschieben. Foto: Andrea Warnecke

Berlin (dpa/tmn) - Zum Schutz vor Handy-Abofallen müssen Provider auf Verlangen des Kunden jederzeit eine Sperre einrichten, damit Dritte nichts mehr über die Handyrechnung abrechnen können. Darauf weist der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hin.

In jüngster Zeit haben Verbraucherschützer wieder mehr Beschwerden über Handy-Abofallen registriert.

Die sogenannte Drittanbietersperre lässt sich per E-Mail beauftragen, oft aber auch direkt im Online-Kundenbereich oder in den Kunden-Apps der Mobilfunkanbieter aktivieren. Zudem hat der vzbv einen Beauftragungs-Musterbrief zum Herunterladen bereitgestellt.

Bei vielen Mobilfunkanbietern können Kunden auch genauer eingrenzen, für welche Angebote die Sperre gelten soll. Wer also seriöse, vielleicht gewünschte Dienste wie das Bezahlen von Parkscheinen per SMS weiter nutzen möchte, sollte nachfragen, ob die Möglichkeit einer Teilsperrung besteht, rät der vzbv. Kontaktloses Bezahlen hat mit den Sperren nichts zu tun und funktioniert weiter.

Wer in eine Abofalle getappt ist, sollte dem vzbv zufolge das Abo stoppen und Zahlungen sowohl vom Drittanbieter als auch vom Mobilfunkanbieter zurückfordern. Auch hierfür gibt es Musterbriefe.

Musterbrief zum Einrichten einer Drittanbietersperre

Musterbrief Abo stoppen und Beträge zurückfordern beim Drittanbieter

Musterbrief Beträge zurückfordern beim Mobilfunkanbieter


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schutz vor Abofallen: Smartphone-Nutzer können sich mit einer Abzock-Sperre vor den Tricks betrügerischer Firmen schützen. Foto: Jens Büttner Abzock-Sperre beim Handyanbieter einrichten lassen Betrügerische Firmen versuchen mit den verschiedensten Tricks, Smartphone-Nutzer in teure Abofallen zu locken. Doch die Verbraucher können sich schützen - mit einer kostenlosen Sperre.
Was ist da los? - Mit allen möglichen Tricks versuchen Anbieter, Nutzern Abos unterzujubeln. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Ein falscher Wisch kann die Handy-Rechnung sprengen Schon ein Fingertipp auf ein Werbebanner kann ungewollt ein Abo auslösen, das dann über die Handyrechnung abgebucht wird. Gibt es einen wirksamen Schutz vor solchen Fallen und Betrügereien?
Nein, dieser Rechnungsposten gehört da nicht hin: Wer Drittanbieterkosten auf seiner Telefonrechnung entdeckt, widerspricht am besten sofort beim Dienstanbieter. Foto: Christin Klose Tipps bei hohen Drittanbieterkosten auf der Handyrechnung Eine Abrechnungstechnik aus den 1990er Jahren kann von Betrügern dazu genutzt werden, Mobilfunkkunden um ihr Geld zu erleichtern. Sichtbar wird das meist erst, wenn die Rechnung plötzlich in die Höhe schnellt.
Um sich erhöhte Kosten zu ersparen, lassen Mobilfunkkunden am besten Drittanbieter sperren. Foto: Jens Kalaene Drittanbietersperren müssen meist selbst aktiviert werden Fällt die Mobilfunkrechnung viel höher aus als erwartet, kann das an einer Abofalle eines Drittanbieters liegen. Um solche Kosten zu verhindern, sollte man sich bei seinem Mobilfunkprovider eine Sperre einrichten lassen.