So schützen Sie sich vor dem Banking-Trojaner Emotet

14.12.2018
Schwerwiegende Sicherheitsvorfälle, die auf den Banking-Trojaner Emotet zurückzuführen sind, häufen sich. Weil er nicht nur Rechner, sondern ganze IT-Systeme lahmlegt, schlägt nun das BSI Alarm: Emotet stelle eine akute Bedrohung dar. Doch wie schützt man seinen Rechner?
Gefälschte E-Mails bringen derzeit den Trojaner Emotet in den Umlauf. Internetnutzer sollten auch bei vermeintlich bekannten Absendern Links nicht sofort öffnen. Foto: Franziska Gabbert
Gefälschte E-Mails bringen derzeit den Trojaner Emotet in den Umlauf. Internetnutzer sollten auch bei vermeintlich bekannten Absendern Links nicht sofort öffnen. Foto: Franziska Gabbert

Bonn (dpa/tmn) - Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor einer großangelegten E-Mail-Spam-Kampagne, über die der Onlinebanking-Trojaner Emotet verbreitet wird.

Als wichtigste Schutzmaßnahme neben einem aktuellen Virenscanner sowie einem aktuellen Betriebssystem und aktuellen Programmen gilt: Auch und gerade bei vermeintlich bekannten Absendern Anhänge - insbesondere Office-Dokumente - nicht gleich öffnen und auf Links nicht sofort klicken. Im Zweifel sollte man beim angeblichen Absender anrufen, um den Versand der Mail, ihren Inhalt und die Anhänge zu verifizieren.

Denn ist Emotet erst einmal auf den Rechner gelangt, spioniert die Schadsoftware nicht nur Online-Banking-Zugangsdaten aus und lädt teils Malware nach, mit der Kriminelle den gesamten Rechner kontrollieren und weitere Zugangsdaten abgreifen können. Emotet greift auch Kontaktinformationen, -beziehungen und Kommunikationsinhalte aus E-Mail-Programmen ab.

So kämen dann die authentisch wirkenden Spam-Mails zustande, erklärt das BSI weiter. Es handele sich um einen automatisierten Social-Engineering-Angriff, der auch deshalb so erfolgreich sei, weil Spam-Mail-Empfänger vorgeblich von den Absendern Nachrichten erhielten, mit denen sie tatsächlich zuletzt in Kontakt standen.

Grundsätzlich rät das BSI Anwendern, regelmäßig alle ihre Daten zu sichern, um einem Totalverlust durch einen Schädlingsbefall vorzubeugen. Wer in Bezug auf Emotet besonders vorsichtig sein möchte oder muss, sollte auf dem Rechner ein gesondertes Benutzerkonto für E-Mails und zum Surfen einrichten, so die Behörde weiter.

Anwender, deren System von Emotet befallen worden ist, sollten dem BSI zufolge sofort ihr Umfeld über die Infektion informieren, denn Mail-Kontakte und speziell die letzten Konversationspartner sind besonders gefährdet. Zudem sollte man auf befallenen Rechnern - etwa in Browsern - gespeicherte Zugangsdaten ändern. Und schlussendlich empfiehlt das BSI, Rechner mit Emotet-Infektion besser neu aufzusetzen, weil der Trojaner und nachgeladene Schadsoftware teils tiefgreifende und sicherheitsrelevante Änderungen am System vornehmen.

BSI-Informationen und -Tipps rund um Emotet


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es wird empfohlen, den Rechner mit Emotet-Infektion neu aufzusetzen, denn der Trojaner und nachgeladene Schadsoftware nehmen teils tiefgreifende Änderungen am System vor. Foto: Sebastian Kahnert Emotet-Trojaner greift weiter um sich Egal ob Privat-PC oder Firmen-Netzwerk: Schwere Sicherheitsvorfälle, die auf das Konto des Trojaners Emotet gehen, reißen nicht ab. Dieser lädt nun nicht mehr nur die Schadsoftware Trickbot, sondern auch einen Verschlüsselungs-Trojaner auf den Rechner.
Wiederholte Angriffe mit Erpressungs-Trojanern verunsichern Verbraucher. Mit einfachen Maßnahmen lässt sich das Risiko für den eigenen PC minimieren. Foto: Sebastian Kahnert/dpa So schützen sich Nutzer vor Erpressungs-Trojanern Erneut hat ein Erpressungs-Trojaner tausende Computer erfasst. Der Angriff traf zwar internationale Konzerne, aber auch Verbraucher sollten ihre Geräte schützen. Mit einfachen Maßnahmen lässt sich das Risiko deutlich senken.
Vorsicht beim Surfen über öffentliches WLAN im Café: Mit frei zugänglicher Spionage-Software können sich hier andere Nutzer in die Verbindung einwählen und Daten mitlesen. Foto: Christin Klose Basis-Tipps zum sicheren Surfen im Netz Cyberattacken, Erpressungstrojaner und Identitätsklau: Das Netz ist nicht nur voll von nützlichen Informationen, sondern wird auch von Betrügern missbraucht. Dabei ist es gar nicht so schwer, sich wirksam vor Schadsoftware und Co. zu schützen.
Der Erpressungstrojaner Locky verschlüsselt Dateien und verlangt daraufhin Lösegeld. Der Virus wird aktuell über vermeintliche Bewerbungsmails verbreitet. Foto: Soeren Stache Achtung bei Bewerbungsmails: Trojaner Locky ist zurück Er verschlüsselt Festplatten-Dateien und verlangt dann Lösegeld: Der Erpressungstrojaner Locky feiert gerade sein unerfreuliches Comeback. Wie sich Internetnutzer schützen können, erklärt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.