So leben Smartphone und Co länger

17.01.2018
Nachhaltigkeit und Technik - das geht oft noch nicht zusammen. Denn bei Handys und Computern werden ältere Geräte schnell ausgemustert. So entsteht unötig viel Elektroschrott.
Alte Handys werden schnell ausgemustert - so entsteht ein großer Berg an Elektroschrott. Foto: Julian Stratenschulte/dpa
Alte Handys werden schnell ausgemustert - so entsteht ein großer Berg an Elektroschrott. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Alte Technik ist zu schade für die Tonne. Anwender sollten an die Umwelt denken. Denn Smartphone und Co sind oft noch nicht nachhaltig genug.

Durch ausgemusterte Technik entsteht ein gigantischer Berg an Elektroschrott: Pro Jahr fallen laut der Deutschen Umwelthilfe (DUH) etwa 1,7 Millionen Tonnen an, von denen aber nur 40 Prozent ordnungsgemäß gesammelt werden. Und jährlich werden mehr als 24 Millionen Smartphones in Deutschland verkauft.

Die Organisation hat in einer einjährigen Studie 25 Gerätehersteller, Telefonie- und Internetanbieter am Beispiel von Smartphones, Festnetztelefonen und Routern untersucht. «Die Nachhaltigkeit bei Smartphones und Co. ist eine Ausnahme», so die Umweltschützer.

Anwender können mit einigen Tricks aber die Umweltbilanz von Elektronikprodukten wie Fernseher, Smartphones oder Router verbessern. Die DUH rät etwa, besonders reparaturfreundliche Geräte zu kaufen. Diese müssen nicht bei jedem Schaden gleich komplett ersetzt werden. Ein Smartphone mit austauschbarem Akku und erweiterbarem Speicher lässt sich laut Umweltbundesamt (UBA) etwa länger nutzen als vergleichbare Geräte mit fest sitzendem Akku ohne Speicherkartensteckplatz.

Seriöse Siegel wie der «Blaue Engel», aber auch Tests von Stiftung Warentest, Öko-Test oder Bewertungen des Reparaturportals «ifixit.com» helfen weiter. Auch hilfreich - falls vorhanden - sind die Umweltdatenblätter einzelner Produkte.

Die DUH fordert hierbei ein «Recht auf Reparatur». Hersteller sollten verpflichtet werden, Ersatzeile, aber auch Reparaturanleitungen und Softwareupdates, zu einem angemessenen Preis zur Verfügung zu stellen. Auch müssten Standards zum Öko-Design festgelegt werden, damit Haltbarkeit, Reparierbarkeit, Recyclingfähigkeit und der Einsatz von Recyclingmaterialien im Markt zur Regel würden.

Einige Positivbeispiele zeigten, dass Umweltschutz möglich ist: Im Bereich Reparatur wurden Unternehmen wie Asus, Fairphone, Shift und Zyxel hervorgehoben, die Originale Ersatzteile für unabhängige Reparaturbetriebe und die Nutzer bereitstellten.

Ansonsten rät das UBA zur schonenden und langen Nutzung von Elektronikgeräten. Vor vermeidbaren Schäden schützen Hüllen oder Displayfolien. Ausgediente Geräte gibt man am besten bei kommunalen Sammelstellen oder im Handel zurück oder verkauft sie. Wenn möglich sollte auch nicht jedes Gerät neu angeschafft werden. In vielen Fällen können auch gebrauchte Geräte vorgezogen werden.

Auch die DUH hat die Unternehmen aufgefordert, gebrauchte Geräte anzubieten. Den Angaben nach bieten in Deutschland bereits Congstar (Telekom),Fairphone und Shift gebrauchte Mobiltelefone online an. In den USA gilt das für Apple und Samsung.

Deutsche Umwelthilfe


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kleingeräte wie Mobiltelefone, Computerbauteile, Kameras oder Druckerpatronen können über Electroreturn entsorgt werden. Foto: Christian Charisius/dpa Elektronik kann im Postbriefkasten entsorgt werden Dass der Briefkasten zur Entsorgung von Elektroschrott taugt, dürfte die meisten überraschen. Aber tatsächlich kann ausgediente Elektronik unter gewissen Umständen einfach per Post zum Recycling geschickt werden - und zwar kostenlos.
Ab zum Schrott? - Das ist bei weitem nicht immer die beste Idee. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Pimp my PC - Wann lohnt sich das Aufrüsten? Höher, schneller, weiter: Bei Technik wird der Verbraucher bei vielen Gelegenheiten animiert, Neues zu kaufen. Doch gerade beim PC reicht manchmal auch das Upgrade einzelner Komponenten. Vorher sollte man aber einige Fragen beantworten können.
Gewusst wie: Um Daten auf rotierenden Magnetscheiben einer klassischen Festplatte oder auf Chips von SSD-Speichern sicher zu löschen, sind unterschiedliche Strategien notwendig. Foto: Jens Schierenbeck Mit Software oder Hammer: Daten sicher löschen Wer seinen Computer oder Mobilgeräte weitergeben, verkaufen oder entsorgen möchte, sollte die Daten darauf vorher sicher löschen. Aber Vorsicht: Ein Verschieben der Daten in den digitalen Papierkorb oder das Formatieren der Datenträger reicht nicht aus.
Obwohl viele Händler verpflichtet sind, ausgediente Geräte zurückzunehmen, entsorgen die meisten Verbraucher ihren Elektroschrott eher selbst. Foto: Julian Stratenschulte/ dpa Elektroschrott-Rückgabe im Handel läuft schleppend Kaputter Toaster, uraltes Telefon: Seit knapp einem Jahr sind viele größere Geschäfte und Online-Händler verpflichtet, alte Elektrogeräte zurückzunehmen. Wie gut funktioniert das?