Reisenews: Weihnachtsmarkt, Winterwandern und Dämonenshow

29.11.2018
Auch in den Wintermonaten lohnen sich einige Ausflugsziele. Im Bayrischen Wald können Besucher etwa ein Dämonenspektakel erleben. Etwas Abwechslung versprechen zudem der Upländer Winterwandertag und der Weihnachtsmarkt am Mont-Saint-Michel.
Mit handgeschnitzten Masken und wilden Pelzgewändern ziehen in der Zeit zwischen Weihnachten und Dreikönig im Bayerischen Wald Dämonen durch die Straßen. Foto: Armin Weigel/Archiv
Mit handgeschnitzten Masken und wilden Pelzgewändern ziehen in der Zeit zwischen Weihnachten und Dreikönig im Bayerischen Wald Dämonen durch die Straßen. Foto: Armin Weigel/Archiv

Rauhnächte im Bayerischen Wald

Vom 28. Dezember bis 6. Januar geht es im Bayerischen Wald gruselig zu. Während der sogenannten Rauhnächte kehren nach altem Volksglaube rastlose Seelen auf die Erde zurück. In den Gemeinden Bayerisch Eisenstein, Riedelhütte sowie Neuschönau wird dies mit Veranstaltungen begleitet, etwa mit Vorführungen und Feuershows. Akteure hinter Masken spielen die Dämonen. Weitere Informationen unter www.ferienregion-nationalpark.de.

Geführte Touren bei Winterwandertag im Hochsauerland

Im Hochsauerland steigt vom 17. bis 20. Januar 2019 der Upländer Winderwandertag. Rund um Willingen gibt es diverse geführte Wanderungen, teilt die städtische Tourist-Info mit. Pro Tour liegt die Gebühr bei drei Euro pro Person. Wer sich mehrere zutraut, kann für zehn Euro an bis zu sieben Wanderungen teilnehmen.

Weihnachtsmarkt am Mont-Saint-Michel

Am berühmten Mont-Saint-Michel in der Normandie gibt es erstmals einen Weihnachtsmarkt. Vom 8. bis 30. Dezember 2018 präsentieren rund 40 Aussteller an dem Klosterberg ihre Produkte und Dienstleistungen. Darauf macht Atout France aufmerksam. Der Mont-Saint-Michel mit seinem gewaltigen Tidenhub von bis zu 14 Metern gehört seit 1979 zum Unesco-Weltkulturerbe.

Zweimal Silvester feiern in schwedisch-finnischer Zwillingsstadt

An einem besonderen Ort im hohen Norden Europas können Silvester-Urlauber gleich zweimal feiern: Die Zwillingsstädte Haparanda in Schweden und Tornio in Finnland liegen in zwei verschiedenen Zeitzonen - daher wird doppelt im Abstand von einer Stunde das neue Jahr zelebriert. Nach dem Anstoßen in Finnland geht man über die Brücke des Grenzflusses hinüber nach Schweden und stößt dort an. Die Feierlichkeiten mit Livemusik und Feuerwerk sind aufeinander abgestimmt, so Visit Sweden. Haparanda/Tornio liegt am nördlichen Ufer des Bottnischen Meerbusens.

Upländer Winterwandertag

Pressemitteilung zu den Rauhnächten

Silvester-Doppelparty "Happy New Twice" (Englisch)

Tourismusbüro Mont Saint-Michel (Französisch)

Schneefernerhaus auf der Zugspitze


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Kamel aus vielen Lego-Steinen: In der Saison 2019 gibt es im Legoland Deutschland einen neuen Themenbereich, der sich um Pharaonen und das alte Ägypten dreht. Foto: Legoland Deutschland Resort Reise-News: Vom Legoland bis zum Grand-Canyon Ob hierzulande oder weit weg, 2019 lockt mit neuen Reisezielen: Das Legoland widmet sich dem Leben der alten Ägypter, die USA lädt zum Jubiläum des Grand-Canyons und in Uganda gibt es jetzt Transfer-Busse in atemberaubende Nationalparks.
Der Lava-Tunnel Raufarhólshellir in Island führt rund 1,4 Kilometer durch Vulkangestein. Foto: Ragnar Th. Sigurdsson/Promote Iceland/dpa-tmn Sehenswertes: Lachen in Ischgl und Lava-Gestein auf Island Ob Island, Thailand, Tirol oder Sächsische Schweiz: An all diesen Orten können Urlauber eine schöne Zeit verbringen - und etwas erleben. Denn dort gibt es neue Attraktionen für Touristen.
Ein Traum für Hobbyfotografen: In den Vormittagsstunden stehen die Gipfel der Grand Tetons besonders schön im Licht. Foto: Christian Röwekamp Tagestour in den Grand Teton-Nationalpark Den Wecker auf kurz nach 5.00 Uhr stellen: Das macht im Urlaub niemand gerne, ohne dafür gute Gründe zu haben. Für die Besucher des Grand-Teton-Nationalparks in den Rocky Mountains gibt es von denen aber sogar zwei. Der eine sind die Tiere - der andere ist das Licht.
Wildlife im Überfluss: Am Ufer des Kazinga-Kanals lässt sich eine ganze Elefantenherde beobachten. Foto: Philipp Laage/dpa-tmn Artenreich: Schimpansen-Schlucht und Elefanten-Kino Elefanten im Fluss, Löwen auf Bäumen, Schimpansen in der Schlucht: Der Queen-Elizabeth-Nationalpark in Uganda ist besonders artenreich. Denn im Ostafrikanischen Grabenbruch trifft die Savanne auf Regenwald und Feuchtgebiete. Das macht eine Safari abwechslungsreich.