PC-Helden auf dem Smartphone und ein gruseliger Clown

12.01.2016
Zu warmer Winter? Klimaerwärmung? Auch Spiele stellen sich der Thematik und wollen aufklären. Aber auch abseits ernster Themen sorgen die neuen mobilen Spiele für Unterhaltung und Spannung.
In «A New Beginning» reist Wissenschaftlerin Fay durch die Zeit - sie muss eine Katastrophe verhindern. Screenshot: Daedalic Foto: Daedalic
In «A New Beginning» reist Wissenschaftlerin Fay durch die Zeit - sie muss eine Katastrophe verhindern. Screenshot: Daedalic Foto: Daedalic

Berlin (dpa/tmn) - Daedalic Entertainment, die Adventure-Spezialisten aus Deutschland, erobern nach und nach den Smartphone-Markt. Nach «Deponia» und «The Whispered World» erscheint mit «A New Beginning» ein weiteres ihrer PC-Spiele für iOS und demnächst auch für Android.

«A New Beginning»

Das Point and Click Adventure erzählt die Geschichte der jungen Wissenschaftlerin Fay, die mit einem Team in die Vergangenheit geschickt wird, um eine Umweltkatastrophe zu hindern, die in ihrer Zeit für das Ende der Welt sorgen wird. Die Mission geht jedoch gehörig schief, so dass Fay bald auf sich allein gestellt ist. Sie muss den zurückgezogenen Forscher Bent Svensson von ihrer Aufgabe überzeugen und dafür sorgen, dass dessen Erfindung nicht in falsche Hände gerät. Die Adventure-Kost der alten Schule erzählt eine dichte Geschichte mit ernstem Hintergrund, ohne dabei auf Humor zu verzichten. «The New Beginning» kostet 9,99 Euro im Appstore.

«Grand Theft Auto: Liberty City Stories»

Auch Rockstar Games veröffentlichen immer mehr Teile ihrer erfolgreichen GTA-Reihe für Smartphones und Tablets. Der neuste Streich heißt «Grand Theft Auto: Liberty City Stories» und erschien 2005 ursprünglich für die Playstation Portable. Zeitlich ist es drei Jahre vor «GTA III» angesiedelt. Als Kleinkrimineller Toni Cipriani versucht der Spieler, in der Unterwelt von Liberty City Fuß zu fassen und sich zum Mafia-Boss hochzuarbeiten. Alle was die GTA-Reihe bekanntgemacht hat, ist auch hier vorhanden: Eine große, offene Stadt zum Erkunden, jede Menge Autos zum «Ausleihen» und zahlreiche Missionen voller Action und Schießereien. Die Steuerung musste für die Portierung natürlich angepasst werden. Auf dem iPhone 6s wurde sogar erstmals 3D Touch berücksichtigt. Auch grafisch gibt es Verbesserungen und die Missionen wurden gestrafft. Im Kern ist es aber dasselbe Spiel wie 2005, das für 6,99 Euro im Apple App Store wartet und auch bald für Android erscheinen soll.

«Pokémon Rumble World»

Nintendo eröffnet 2016 mit den Pokémon. In «Pokémon Rumble World» für den 3DS dürfen Fans ihrem Sammeltrieb freien Lauf lassen. Der Herrscher des Spielfigurenlands entsendet uns nämlich, so viele Pokémons wie möglich zu sammeln. Davon gibt es im Spiel über 700. Genug zu tun also. Gesammelt wird in verschiedenen Gebieten, die aus den anderen Pokémon-Spielen bekannt sind. Die Gebiete sind mit verschiedensten Pokémon bewohnt, die in Echtzeit-Kämpfen besiegt werden müssen. Am Ende warten ein mächtiger Boss - und natürlich eine Belohnung. Zum Kampf dürfen alle Pokémon aus der immer weiter anwachsenden Sammlung eingesetzt werden. Und bis man die alle mal ausprobiert hat, vergeht eine garantiert nicht langweilige Weile. «Pokémon Rumble World» ist ein kurzweiliges Spiel, das wenig Tiefe besitzt, dafür aber den Sammeltrieb zum Äußersten treibt. Ab dem 22. Januar beginnt die Jagd für etwa 35 Euro.

«City Run London»

Wer statt knuddeliger Pokémons lieber spannende, düstere Geschichten mag, ist bei «City Run London» genau richtig. Das Spiel entführt ins finstere London des 16. Jahrhunderts. Die junge Willa sucht nach ihrem Bruder, der bei einem Kampf gefangen genommen wurde. Ihr bleibt nur eine Nacht, bevor er hingerichtet wird. Im Schutz der Dunkelheit schleicht sie durch die Stadt und muss Konfrontationen mit Feinden so gut wie möglich vermeiden. Immer wieder begegnet sie dabei Menschen, welche die Hintergrundgeschichte weiter vorantreiben. «City Run London» ist aufwendig gestaltet und überzeugt mit seinem düsteren Comic-Stil, der atmosphärischen Musik und guten Sprechern. Mit 99 Cent ist der Titel in App Store und Play Store ziemlich günstig. Atmosphärischen Streifzügen durchs alte London steht also nichts im Weg.

«Dropsy»

Fröhlicher kommt «Dropsy» daher. Der dicke Clown wird für ein Monster gehalten, seitdem er ein Feuer verursacht hat, dem seine Mutter und sein Zirkus zum Opfer fielen. Doch Dropsy will doch nur Gutes tun. Also zieht er in die Welt hinaus, um die Probleme der Menschen zu lösen und ihnen mit einer Umarmung Glück zu schenken. «Dropsy» ist ein ungewöhnliches Adventure. Der bizarre Clown sieht furchterregend aus und kann sich in der offenen Welt völlig frei bewegen. Es ist dem Spieler überlassen, welchen Weg Dropsy einschlägt und welche Aufgabe er zuerst erfüllt. Seine kunterbunte und vor Details nur so strotzende Welt kommt dabei ohne Text aus. Alles wird mit Bildern und Gesten erklärt. «Dropsy» ist im App Store für 9,99 Euro erhältlich. Eine Android-Version folgt in Kürze.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Welche Piste geht es als nächste herunter? - Mit der richtigen App kann das Smartphone bei der Entscheidung helfen. Foto: Westend61/Dieter Schewig Weiße App-Pracht: Mit dem Smartphone durch den Winter Des Skifahrers Freud, des Autofahrers Leid: Schnee. Gut, wenn man für jede Situation die passende App auf dem Smartphone hat - und dann immer weiß, was der Winter gerade im Schilde führt.
Es muss nicht immer Whatsapp sein. Allerdings hat der Messenger in Deutschland wohl mit Abstand die meisten Nutzer. Foto: Henning Kaiser Funktionalität und Nutzerzahl: Was bei Messenger-Apps zählt Texte, Bilder, Videos, Telefonate: Messenger-Apps sind Kommunikations-Alleskönner. Ein Blick auf die Unterschiede lohnt sich. Und eventuell auch, seine Kontakte zu überzeugen. Es muss nämlich nicht immer Whatsapp sein.
2009 startete die Gamescom mit 450 Ausstellern. In diesem Jahr wollen die Veranstalter die 1000-Marke knacken. Foto: Oliver Berg Die Gamescom feiert Jubiläum Als die Gamescom 2009 erstmals in Köln eröffnete, war die Messe vor allem noch ein Treff für Hardcore-Spieler. Seitdem ist viel passiert, nicht nur in Sachen Wachstum. Selbst die Kanzlerin und der Kölner Dom können sich dem digitalen Zauber nicht entziehen. Wie geht es weiter?
In «Crashlands» geht es ums Aufbauen, Kämpfen und Ressourcensammeln. Es gilt, von einem fremden Planeten zu entkommen. Screenshot: Butterscotch Shenanigans Foto: Butterscotch Shenanigans Raumschiff-Pannen und kreative Monsterjagd Spiele für das Smartphone müssen nicht immer simpel sein. Originelle und anspruchsvolle Konzepte passen auch gut auf den kleinen Bildschirm, was die aktuellen Neuerscheinungen beweisen.