«Operation: Tango»: Escape-Room-Spaß für zwei

09.09.2021
Auf geheimer Mission im Zug: Agentin Angel darf hier nicht auffallen. Foto: Clever Plays/dpa-tmn
Auf geheimer Mission im Zug: Agentin Angel darf hier nicht auffallen. Foto: Clever Plays/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Eine Agentin und ein Hacker jagen einen notorischen Computer-Bösewicht rund um die Welt. Das Besondere dabei: «Operation: Tango» ist ein Videospiel, das zwei Spielerinnen und Spieler gemeinsam spielen können - ohne in einem Raum zu sein.

Am Anfang steht die Wahl: Agentin Angel oder Hacker Alistar? Beide Rollen haben ihren Reiz und sind jeweils eine spezielle Herausforderung. Und obwohl «Operation: Tango» ein Ko-op-Spiel ist, teilt man sich nicht den Bildschirm. Agentin und Hacker können jeweils daheim vor ihrer eigenen Konsole oder dem PC sitzen. Jeder sieht nur seinen Teil des Spiels, kommuniziert wird per Headset.

Kommunikation ist der Schlüssel

Alistar hängt Hacker-typisch hinter seinen Computern und findet Lösungen technischer Art. Dabei sieht er Angel per Überwachungskamera und hilft ihr, in gesicherte Bereiche vorzudringen. Angel muss hingegen Hinweise finden oder Codes aufspüren. Nur wenn beide Charaktere gut zusammenarbeiten, kann das Abenteuer gelingen. Weil ja beide nicht dasselbe sehen, helfen oft nur Beschreibungen weiter. Spannend.

Die Reise geht durch Gebäude, Schächte oder Züge rund um die Welt. Es gibt eine lose verflochtene Story. Angel und Alistar jagen einen Cyberkriminellen, der sich Zugang zu den persönlichen Daten der Bevölkerung verschaffen will. Rein optisch ist das sehr farbenfroh und teils extrem detailliert gestaltet. Und noch eine Besonderheit: Die Rollen können jederzeit im Spiel auch wieder getauscht werden.

Das Escape-Room-artige «Operation: Tango» gibt es für Playstation 5 und für PC. Die Kosten liegen bei rund 13 Euro.

© dpa-infocom, dpa:210908-99-141057/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zum Themendienst-Bericht von Christoph Lippok vom 26. Januar 2016: Marvels Avengers sorgen in der Lego-Version für viele actiongeladene Herausforderungen. Screenshot: Warner Interactive Foto: Warner Interactive Neue Konsolentitel - Kleine Helden und rasanter Rennspaß Bauen, kämpfen und knobeln mit Marvels Avengern oder lieber doch ein Hochgeschwindigkeitsrennen im futuristischen Gleiter? Vielleicht sollen aber es lieber Freestyles mit PaRappa sein? An Abwechslung mangelt es den Konsolenneuheiten in diesem Monat sicher nicht.
Googles neuer Cloud-Gaming-Dienst Stadia ist da. Zum Start gibt es 22 Titel. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Google Stadia im Test Nie wieder eine Konsole kaufen, immer die beste Hardware haben. Das ist das Versprechen von Googles Cloud-Gaming-Dienst Stadia. Technisch sieht es schon gut aus, doch an anderer Stelle knirscht es noch.
Damit Mario in voller Pracht auch auf modernen Fernsehern läuft, wählen technisch unerfahrene Retro-Spieler am besten eine modernisierte Konsolen-Neuauflage. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Alte Spiele auf neuen Fernsehern Die pixeligen Konsolenabenteuer von früher machen auch heute noch richtig Spaß. Originalkonsolen in gutem Zustand sind aber rar und funktionieren mit manch modernem Fernseher nicht mehr richtig. Zum Glück gibt es noch andere Wege zum Retro-Spaß.
Spielkonsolen lassen sich einfach einrichten und erfordern kein großes Hardwarebasteln. Wer sich für ein Modell entscheidet, legt sich aber auch auf gewisse Spiele und Onlinedienste fest. Foto: Christin Klose Führende Spielkonsolen im Vergleich «Playstation oder Xbox?», lautete jahrelang die Frage nach der richtigen Konsole. Doch so leicht ist das nicht mehr. Das liegt zum einen an neuen Varianten. Und mit Nintendo und seiner Switch gibt es einen dritter Anbieter.