Neue Beethoven-Dauerausstellung wird eröffnet

12.09.2019
Ludwig van Beethoven wurde im Jahr 1770 in Bonn geboren. Sein Geburtshaus ist noch heute zu sehen und ein Muss für Fans des Komponisten. Nach monatelangem Umbau steht es nun Besuchern wieder offen.
Das Geburtshaus des Komponisten Ludwig van Beethoven (1770-1827) wurde monatelang umgebaut. Foto: Henning Kaiser/dpa/dpa-tmn
Das Geburtshaus des Komponisten Ludwig van Beethoven (1770-1827) wurde monatelang umgebaut. Foto: Henning Kaiser/dpa/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Nach sechs Monaten Schließzeit wird das Geburtshaus von Ludwig van Beethoven (1770-1827) wieder geöffnet. Ab dem 14. September können Besucher die neue Dauerausstellung im Beethoven-Haus bestaunen.

Die offizielle Neueröffnung des grundlegend überarbeiteten Beethoven-Hauses ist für den 16. Dezember geplant.

Bisher wurde Beethovens Leben in der Dauerausstellung chronologisch vermittelt. Dieses Konzept wurde aufgegeben: Stattdessen kann sich der Besucher dem Komponisten nun über verschiedene Themenkreise nähern wie Beethoven und sein Alltag oder Beethoven als Künstler.

Von Geburtszimmer bis Schatzkammer

Drei Räume im Hinterhaus sind jetzt in besonderer Weise gestaltet: Ein Diorama im Erdgeschoss lässt Beethovens Bonn lebendig werden, im Klangzimmer sind frühe Meisterwerke Beethovens zu hören, und im Dachgeschoss wurde das bisher als Geburtszimmer bezeichnete Elternschlafzimmer der Beethovens mit medialen Einblendungen auf einer Spiegelfläche als poetischer Ort inszeniert.

Ab dem 17. Dezember werden weitere Museumsräume zugänglich sein: ein Musikzimmer für regelmäßige Konzerte, eine Schatzkammer mit Originalmanuskripten sowie ein eigener Bereich für wechselnde Themenausstellungen.

Für den Besuch im September sind die Eintrittskarten an der Museumskasse erhältlich. Tickets mit einem festgelegten Zeitfenster für den Besuch ab Oktober können bereits jetzt im Internet gebucht werden.

Beethovens Geburtshaus

Tickets für das Beethoven-Haus


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kahnfahrten auf einem Fließ im Spreewald sind sehr beliebt. Rund 1000 Kilometer Fließe (Wasserwege) durchziehen den Spreewald im Südosten von Brandenburg. Foto: Patrick Pleul Prospekte reichen nicht: Wo Tourismus funktioniert Der Deutschlandtourismus läuft, aber nicht in allen Ecken der Republik. Touristiker sagen, manche Regionen müssten sich besser vermarkten - und weg vom «Kirchturmdenken».
Herbstliche Idylle im bunten Amsterdam: Die dritte Jahreszeit eignet sich gut für einen Besuch der Stadt, die dann nicht mehr ganz so überfüllt ist. Foto: Andreas Heimann So bunt wie nie: Sieben Tipps für den Herbst in Amsterdam Amsterdam ist immer schön. Aber im Herbst wird es endlich ruhiger. In den Museen gibt es weniger Gedrängel. Und an den Grachten kann man den Blättern beim Tanzen zusehen.
Der Weitwanderweg Rothaarsteig, der von Brilon im Sauerland bis nach Dillenburg in Hessen führt, führt auch über eine Hängebrücke. Foto: Horst Ossinger Vom Malocher- zum Ferienland: Tourismus in NRW Damit hätte vor siebzig Jahren wohl niemand gerechnet: NRW ist Urlaubsziel geworden. Früher suchten die Bürger aus den stickigen Städten nach harter Arbeit Erholung auf dem Land. Heute zieht es Touristen gerade in den urbanen Dschungel.
In Kapstadt findet im November das Kunstfestival «Infecting the City» statt. Foto: Cape Town Tourism/dpa-tmn Tourismus-Tipps zwischen Bondi Beach und Wildem Westen In Sydney stellen Ende Oktober bis Mitte November Künstler aus aller Welt ihre Werke aus. Und auch in Kapstadt bekommen Künstler beim Festival «Infecting the City» eine große Plattform.