Muss es jetzt ein M1-Mac sein?

10.02.2021
Apple verkauft derzeit parallel sowohl Macs mit Intel-Prozessoren als auch mit den selbst entworfenen, neuen M1-Prozessoren. Wofür würden Sie sich entscheiden?
Wer sich einen neuen Mac kauft, muss sich derzeit zwischen Apples M1- und Intels Core-i-Chips entscheiden. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Wer sich einen neuen Mac kauft, muss sich derzeit zwischen Apples M1- und Intels Core-i-Chips entscheiden. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Schneller, leiser, stromsparender, günstiger: Apples Macs und Macbooks mit dem neuen M1-Prozessor sind ihren Vorgängern mit Intel-Prozessoren in den meisten Disziplinen sehr deutlich überlegen, berichtet die Fachzeitschrift «Mac&i» (Ausgabe 1/21). Dennoch fühlten sich alle M1-Macs wie waschechte Macs an und seien kompatibel zu den allermeisten Programmen.

Diese liefen teils sogar schneller als in der Intel-Umgebung, für die sie geschrieben wurden. Möglich mache dies eine Nachbildung dieser Programmier-Umgebung (Emulation) auf den M1-Rechnern, die den Namen Rosetta 2 trägt.

Eindeutige Tendenz

Deshalb raten die Experten allen, die gerade ohnehin einen neuen Mac kaufen wollen, zu einem Apple-Rechner mit M1-Chip. Im Vergleich zu den Basiskonfigurationen der Vorgänger mit Intel-Chips und ansonsten gleicher Ausstattung seien die M1-Macs sogar günstiger geworden: der Mac Mini sowie das Macbook Air um 130 Euro und das Macbook Pro immerhin noch um 50 Euro.

Zwei Ausnahmen: Anwenderinnen und Anwender, die mehr als 16 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher (RAM) benötigen - etwa für aufwendige Musik- und Videoproduktion - oder auf Software angewiesen sind, die noch nicht auf M1-Macs läuft, sollten noch auf Programm-Updates warten oder einen Intel-Mac kaufen. Letztere werden noch rund zwei Jahre erhältlich sein.

Aufgebaut wie Smartphone-Chips

Der aktuelle M1-Prozessor ist nach der sogenannten ARM-Architektur aufgebaut, wie sie seit jeher auch bei Smartphone-Prozessoren Anwendung findet. Die nächste Generation ARM-Macs wird wohl einen noch leistungsfähigeren Chip mit mehr Kernen besitzen und auch mit mehr als 16 GB Arbeitsspeicher herauskommen, vermuten die Experten.

Ein wichtiges neues Merkmal, um M1- von Intel-Macbooks zu unterscheiden, ist übrigens ein zusätzliches Symbol auf der «fn»-Taste ganz unten links. Dort prangt nun bei M1-Macbooks zusätzlich eine Weltkugel.

© dpa-infocom, dpa:210209-99-369319/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Steckdose war gestern: Das neue Macbook Pro mit M1-Prozessor hält je nach Displayhelligkeit ungefähr zwischen 10 und 28 Stunden mit einer Akkuladung durch. Foto: Apple Inc./dpa-tmn Macbook-Pro: Läutet Apples M1-Chip eine neue PC-Ära ein? Das «One More Thing» von Apples diesjährigem Neuheiten-Herbst waren Rechner mit dem neuen Chip M1. Über ihn sagt man sich wahre Wunderdinge. Doch kann er die hochgesteckten Erwartungen erfüllen?
Aus der Hüfte schießen sollte bei einer Macbook-Anschaffung niemand. Dafür sind die Apple-Notebooks einfach zu teuer. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Macbook-Kauf mit Strategie Macbooks sind teuer, die Produktreihen nur schwer zu unterscheiden. Und eine nachträgliche Aufrüstung ist oft unmöglich. Drei Gründe, sich ganz genau zu überlegen, zu welchem Modell man greift.
Das neue Surface Go 2 ist ab 459 Euro zu haben. Foto: Microsoft/dpa-tmn Microsoft erneuert Surface Book und Surface Go Microsoft hat seine Kunden zuletzt auf frische Hardware warten lassen. Es gab sogar Spekulationen, für das Surface Book 2 werde es keinen Nachfolger geben. Das alles wischt der Konzern nun beiseite.
Ein unsichtbares, aber hoch entwickeltes Scharnier macht die Displayverrenkungen des Lenovo Thinkpad X1 Fold erst möglich. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Das Lenovo Thinkpad X1 Fold im Test Bildschirme zum Falten tauchten zuerst in der Smartphone-Welt auf. Nun erreicht der Trend auch ein Notebook, mit dem Lenovo seine Innovationskraft unter Beweis stellen will. Erfolgreich?