Muss Airline bei Annullierung auch den Champagner zahlen?

12.08.2019
Fluggäste haben bei Annullierung Anspruch auf Ausgleich. Auch die Kosten für die außerplanmäßige Übernachtung samt Verpflegung muss die Airline übernehmen. Gilt das auch, wenn Champagner auf der Rechnung steht?
Bei Flugannullierung haben Aitlinekunden Anspruch auf eine Ausgleichszahlung. Auch die Kosten für eine Verpflegung mit Champagner kann dazugehören. Foto: Peter Endig
Bei Flugannullierung haben Aitlinekunden Anspruch auf eine Ausgleichszahlung. Auch die Kosten für eine Verpflegung mit Champagner kann dazugehören. Foto: Peter Endig

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wird ein Flug annulliert, haben Verbraucher nicht nur Anspruch auf eine Ausgleichszahlung. Auch die Kosten für Unterkunft und Verpflegung muss die Airline übernehmen.

Auf gutes Essen müssen die Gestrandeten dabei nicht verzichten: Nach Ansicht des Amtsgerichts Düsseldorf gehört zu einem gelungenen Essen durchaus auch der Genuss von Champagner (Az.: 27 C 257/18). Die Kosten sind jedenfalls angemessen und demnach von der Fluggesellschaft zu übernehmen, erklärt der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv).

In dem verhandelten Fall hatten die Kläger einen Flug von Göteborg nach Düsseldorf gebucht. Zwei Stunden vor dem geplanten Abflug teilte die Airline den Klägern die Annullierung des gebuchten Fluges mit. Eine Hotelunterbringung sowie eine Verpflegung wurden den Klägern nicht angeboten. Daraufhin bezahlten die Kläger zunächst selbst für eine Hotelübernachtung sowie für einen Restaurantbesuch. Auf der Rechnung standen unter anderem Wein und Champagner. Diese Kosten wollte die Fluggesellschaft aber nicht übernehmen.

Das Gericht gab den Klägern Recht: Kommt eine Airline ihrer bestehenden Betreuungspflicht nicht nach, könne ein Reisender lediglich eine angemessene Entschädigung verlangen. In diesem Zusammenhang könnten aber durchaus auch die Kosten für die Champagnercocktails und den Dessertwein erstattungsfähig sein.

Denn zu einem gelungenen Essen gehöre nach Ansicht der Richter nicht nur der Verzehr begleitender Biere oder Weine, sondern darüber hinaus auch der Genuss von Champagner und Dessertwein. Bei der Beurteilung der Angemessenheit ist insbesondere zu berücksichtigen, dass gerade im Champagnersegment auch deutlich teurere Produkte angeboten werden. Die Kosten für den Champagner und den Dessertwein beliefen sich in diesem Fall auf rund 44 Euro.

Urteil des Amtsgerichts Düsseldorf


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei einer Verspätung sollte eine Fluggesellschaft seine Passagiere über dessen Rechte informieren. Andernfalls können Betroffene die Übernahme von Anwaltkosten verlangen. Foto: Boris Roessler/dpa Fluggesellschaft muss bei Verspätung über Rechte informieren Auch wenn Fluggesellschaften für eine Verspätung nicht verantwortlich sind, müssen sie die Passagiere über ihre Rechte aufklären. Was passiert, wenn eine Airline dieser Pflicht nicht nachkommt, zeigt ein Urteil aus Hannover.
Flugticket storniert: Eine irische Airline musste Steuern und Gebühren an einen Reisenden aus Deutschland zurückzahlen. Foto: Christian Charisius/dpa Flugticket storniert: Irisches Erstattungs-Recht unzulässig Nicht immer können Reisende den gebuchten Flug auch antreten. Häufig bleiben Airline-Kunden dann auf den Kosten sitzen. Der Kunde einer irischen Fluggesellschaft, der seinen Flug storniert hatte, forderte jedoch Steuern und Gebühren zurück.
Der BGH entschied: Airlines müssen Kunden bei Stornierungen keine Erstattungsmöglichkeit einräumen. Foto: Uli Deck Fluggesellschaften darf Erstattung bei Storno ausschließen Wer einen billigen Flug bucht, bekommt bei einer Stornierung oft wenig oder kein Geld zurück. Das ist in Ordnung, hat jetzt der Bundesgerichtshof entschieden. Die Klausel benachteilige Kunden nicht unangemessen. Geklagt hatten Passagiere der Lufthansa.
Wer einen gebuchten Flug nicht antreten kann, kann bei einer Stornierung nicht auf die Rückerstattung des Flugpreises hoffen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Wie Fluggäste bei Stornierungen auf Kosten sitzen bleiben Viele Airlines bieten Light-Tarife an, bei denen sich das Ticket nicht stornieren lässt. Laut einem Urteil des Landgerichts Frankfurt ist diese Praxis aber zweifelhaft. Doch die Fluggesellschaften sehen sich weiter im Recht - und lassen es auf Gerichtsverfahren ankommen.