Mailanbieter GMX führt sichere Anmeldung ein

05.06.2019
Mit GMX setzt nun einer der größten deutschen Mailanbieter auf zusätzliche Sicherheit beim Anmelden. So können Nutzer ihre Konten besser gegen Hacker oder rachsüchtige Ex-Partner schützen. Wir erklären, welche Apps dabei helfen.
Kunden des Mailanbieters GMX können ihr Konto nun auch mit einem zweiten Sicherheitsfaktor schützen. Foto: GMX/dpa-tmn
Kunden des Mailanbieters GMX können ihr Konto nun auch mit einem zweiten Sicherheitsfaktor schützen. Foto: GMX/dpa-tmn

Karlsruhe (dpa/tmn) - Mailanbieter GMX führt die sichere Anmeldung mit zweitem Faktor (2FA) ein. Die rund 18 Millionen Nutzer können ihre Konten ab dem 5. Juni über einen zusätzlichen Sicherheitscode vor unerwünschtem Zugriff schützen.

Im Laufe des Juni sollen auch die rund 15 Millionen Nutzer von Web.de den Zusatzschutz erhalten.

Der Schutz durch 2FA lässt sich über die Kontoeinstellungen unter «Mein Account» und «Sicherheit» aktivieren. Ein Einrichtungsassistent führt in einfachen Schritten zum Ziel. Dazu braucht man noch eine Möglichkeit, sogenannte TOTP-Codes per Smartphone zu erzeugen.

Das geht etwa über Apps wie Google Authenticator, Microsoft Authenticator oder Authy. Sind sie mit dem GMX-Konto verknüpft, empfangen sie alle 30 Sekunden einen sechsstelligen Nummerncode. Er wird nach Eingabe des Passworts abgefragt und soll Dritte von den eigenen Mails fernhalten - selbst wenn sie im Besitz des Passworts sind.

Bei Verlust des Smartphones

Damit Nutzer bei Verlust oder Defekt des Smartphones nicht ausgesperrt sind, fragt GMX bei der Einrichtung der 2FA eine Mobilnummer ab. Außerdem wird ein Sicherheitsschlüssel zum Zurücksetzen der Sperre erstellt, den man auf Papier verwahren sollte. Wer GMX seinen korrekten Namen und die korrekte Postanschrift mitteilt, kann notfalls auch auf dem Postweg wieder Zugriff auf seine Mails erhalten. Hierfür muss man sich gegenüber dem Kundendienst zweifelsfrei als Kontoinhaber ausweisen.

Der Schutz von digitalen Konten durch Zweifaktor-Authentisierung wird von Sicherheitsexperten und -behörden wie dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfohlen. Auf diese Weise sind Konten auch dann geschützt, wenn Hacker etwa durch großen Datenlecks in den Besitz von Zugangsdaten kommen.

Auch Einbrüche ins Konto durch Kriminelle oder rachsüchtige Ex-Partner lassen sich so wirkungsvoll verhindern. Anbieter wie Apple, Google und Facebook bieten diese Möglichkeit bereits seit einiger Zeit.

BSI über Zweifaktor-Authentisierung

Authy für iOS

Authy für Android

Google Authenticator für iOS

Google Authenticator für Android

Microsoft Authenticator für iOS

Microsoft Authenticator für Android


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer seinen persönlichen Datenschutz durchsetzen möchte, dem hilft der Paragraf 34 Bundesdatenschutzgesetz. Er verpflichtet alle, die Daten speichern, dem jeweils Betroffenen auch darüber Auskunft zu geben. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Verbraucher haben ein Informationsrecht Hier ein Klick, dort eine Bestellung oder ein Kommentar: Daten sind der wichtigste Rohstoff der Online-Welt. Sie werden etwa von Internetkonzernen, Auskunfteien und Unternehmen eifrig gesammelt. Doch das Datenschutzrecht setzt Grenzen und gewährt Auskunftsrechte.
Internetkamera im Kühlschrank: Der Fortschritt in der digitalen Welt birgt auch oft neue Gefahren. Foto: Florian Schuh Feind in der Heizung: Sicherheit für das Internet der Dinge Apps für Wohnzimmerlampen, surfende Fernseher und der Schrittzähler am Arm: Das Internet der Dinge ist im Alltag angekommen. Für Verbraucher ist das einerseits praktisch, anderseits riskant. Denn Hackerangriffe gibt es auch jenseits von PC und Smartphone.
Papa ruft auf der Tracker-Uhr an - oder auch nicht: Dass Anruferidentiäten leicht gefälscht werden können, ist besonders fatal, wenn Kinder im Spiel sind. Foto: AV-Test-Institut/dpa-tmn Tracker-Uhren für Kinder fallen im Sicherheitstest durch Sie versprechen Eltern Sicherheit durch lückenlose Aufsicht, können dies aber nicht annähernd einhalten. Im Gegenteil: Viele Kinderuhren mit Ortungs- und Telefonfunktion sind selbst ein Risiko für den Nachwuchs.
Wer einen neuen Router in Betrieb nimmt, sollte sich auch um die richtige Verschlüsselung kümmern. Foto: Christin Klose Router ab Werk oft mit Schwachstellen: Das ist zu tun Meist findet der Router erst Beachtung, wenn das Internet nicht funktioniert. Doch mit dem Gerät sollte man sich unbedingt schon eher beschäftigen - vor allem, wenn er neu ist. Denn viele Router sind falsch vorkonfiguriert.