Kreuzfahrt-News: Ultra-Luxus und Unterwasserdrohnen

09.10.2017
Einige Schiffe der norwegischen Hurtigruten nehmen bald Unterwasserdrohnen mit an Bord. Damit lassen sich Meerestiere beobachten oder Schiffswracks erkunden. Auch andere Reedereien haben neues zu bieten.
Kreuzfahrten werden immer beliebter. Grund für die Reedereien, ihr Angebot auszubauen und Neues auszuprobieren. Foto: Verena Wolff
Kreuzfahrten werden immer beliebter. Grund für die Reedereien, ihr Angebot auszubauen und Neues auszuprobieren. Foto: Verena Wolff

Erstes Flüssiggas-Schiff von Costa heißt «Costa Smeralda»

Das erste mit Flüssiggas betriebene Kreuzfahrtschiff von Costa Crociere wird «Costa Smeralda» heißen. Das gab die Reederei beim ersten Stahlschnitt in der Meyer Werft in Turku auf Twitter bekannt. Die «Costa Smeralda» ist ein Schwesterschiff zur «Aida Nova» und wird im Oktober 2019 an den Start gehen. An Bord soll in 2600 Kabinen Platz für rund 6600 Gäste sein. Weitere Details sind noch nicht bekannt. Das Schiff kann sowohl im Hafen als auch auf See mit flüssigem Erdgas (LNG) betrieben werden. Neben Aida und Costa setzen auch andere Reedereien bei ihren Neubauten auf LNG, darunter zum Beispiel MSC.

Iceland Pro Cruises sucht zweites Schiff für Island-Umrundungen

Iceland Pro Cruises ist auf der Suche nach einem zweiten Kreuzfahrtschiff für Island-Umrundungen. Die Fahrten mit der «Ocean Diamond» liefen so gut, dass noch ein weiteres Schiff eingesetzt werden soll, teilte der Reiseanbieter mit. Das könne aber erst 2019 passieren, da der aktuelle Katalog für 2018 bereits ausgeliefert ist. Außerdem wurde der Chartervertrag mit der «Ocean Diamond» vorzeitig um drei Jahre bis 2020 verlängert. Iceland Pro Cruises ist eine Tochter des Reiseveranstalters Island Pro Travel. Ihr Hauptprodukt ist die zehntägige Island-Umrundung. Im Katalog für 2018 finden sich aber auch siebentägige Seereisen.

Silversea bestellt neues Ultra-Luxusschiff

Die Kreuzfahrtreederei Silversea Cruises hat ein neues Ultra-Luxusschiff in Auftrag gegeben. Die «Silver Moon» soll im Jahr 2020 an den Start gehen, teilte die Fincantieri-Werft in Italien mit, von der das Schiff gebaut wird. Bei dem Neubau soll es sich um ein Schwesterschiff zur «Silver Muse» handeln, die im Frühjahr 2017 in Dienst gestellt worden ist. Es bietet Platz für 596 Passagiere.

Unterwasserdrohnen begleiten das Kreuzschiff

Die norwegische Reederei Hurtigruten lässt zwei ihrer Schiffe bald von Unterwasserdrohnen begleiten. Mit den Geräten von der Firma Blueye Robotics lassen sich etwa Tiere beobachten oder Schiffswracks erkunden. Über Bildschirme an Bord und Virtual-Reality-Brillen können Passagiere den Weg der Drohnen verfolgen. Zum Einsatz kommen die Geräte auf den neuen Hybridschiffen «Roald Amundsen» und «Fridtjof Nansen», die 2018 und 2019 in See stechen sollen.

Pressemitteilung Fincantieri-Werft


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kahnfahrten auf einem Fließ im Spreewald sind sehr beliebt. Rund 1000 Kilometer Fließe (Wasserwege) durchziehen den Spreewald im Südosten von Brandenburg. Foto: Patrick Pleul Prospekte reichen nicht: Wo Tourismus funktioniert Der Deutschlandtourismus läuft, aber nicht in allen Ecken der Republik. Touristiker sagen, manche Regionen müssten sich besser vermarkten - und weg vom «Kirchturmdenken».
Neues Thermalbad mit Blick auf den Ozean im Norden Islands: Geothermie kommt auf der Insel häufig zum Einsatz. Foto: Geosea Reise-News: Thermalbad in Husavik und Luftfahrt in Toulouse Im Thermalbad baden und dabei den Blick auf den Ozean genießen - das können Islandreisende jetzt in Husavik. Für Luft- und Raumfahrtfans lohnt sich demnächst ein Trip nach Toulouse. Mosambik und Malawi ändern ihre Visabestimmungen. Die News im Überblick:
Touristen schauen sich am den Wasserfall «Seljalandsfoss» in der Gemeinde Rangarping eystra in Island an. Nach wachsenden Touristenmassen droht in Island die Stimmung gegenüber Urlaubern zu kippen. Foto: Daniel Naupold/dpa Wie viele Touristen erträgt Island? Stimmung droht zu kippen Der Tourismus bringt Island ordentlich Geld ein. Doch so langsam sind einige Bewohner die Massen satt. Steuert der Inselstaat auf eine Überdosis zu?
Prof. Dr. Torsten Kirstges ist Studiengangsleiter für Tourismuswirtschaft an der Jade-Hochschule in Wilhelmshaven. Foto: Kirstges/dpa-tmn Experte: Overtourism ist die Kehrseite unserer Reisefreiheit Reisen dient der Völkerverständigung? Nicht unbedingt. Viele Einheimische von Amsterdam über Mallorca bis Venedig haben genug von den Touristenmassen - und protestieren lautstark. Die Reisebranche diskutiert über «Overtourism». Was hat es damit auf sich?