Hohe Lawinengefahr in der Schweiz

14.01.2021
In der Schweiz sorgen starke Schneefälle für massive Probleme. Mehrere Straßen wurden bereits verschüttet. Es herrscht Lawinenwarnstufe 4.
Aufgrund von viel Neuschnee steigt in der Schweiz die Lawinengefahr. Foto: Gian Ehrenzeller/KEYSTONE/dpa
Aufgrund von viel Neuschnee steigt in der Schweiz die Lawinengefahr. Foto: Gian Ehrenzeller/KEYSTONE/dpa

Bern (dpa) - Viel Neuschnee verursacht in der Schweiz hohe Lawinengefahr. In der Nähe von Seedorf im Kanton Uri südlich des Vierwaldstättersees ging in der Nacht eine Lawine ab, die eine Straße mit vier Meter hohen Schneemassen verschüttete.

Der Verkehr wurde unterbrochen, wie die Polizei des Kantons berichtete. Menschen kamen nicht zu Schaden. Die Autobahn, die in der Nähe vorbeiführt, ist dort durch eine halboffene Überbauung vor Lawinen geschützt. Das Institut für Schnee- und Lawinenforschung in Davos verhängte praktisch über die gesamten Schweizer Alpen die Lawinenwarnstufe 4 von fünf Stufen.

Auch im Berner Oberland ging am Morgen eine Lawine zwischen Brienz und Oberried auf die Hauptstraße nieder. Nach Angaben der Polizei wurde niemand verschüttet. Eine Bahnstrecke wurde gesperrt. In Graubünden fiel der Bahnverkehr wegen heftiger Schneefälle bei Davos und Disentis aus. Die Matterhorn-Gotthard-Bahn musste die Autoverladung zwischen Andermatt und Sedrun einstellen.

Bis Freitagabend (15. Januar) rechnet der Wetterdienst Meteonews in den Nordalpen mit bis zu einem Meter Neuschnee. Gewaltige Schneemassen gab es auch schon im Kanton Graubünden: In Arosa wurde innerhalb von 48 Stunden ein Meter Neuschnee gemessen.

© dpa-infocom, dpa:210114-99-26816/3

Tweet von Meteonews

Mitteilung Kantonspolizei Uri

Mitteilung Matterhorn-Gotthard-Bahn

Lawinenbulletin


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In mehreren Alpenregionen besteht zur Zeit akute Lawinengefahr. Foto: Jakob Gruber Teils große Lawinengefahr in den Alpen Winterurlauber in den Alpen sollten sich auf Grund von steigender Lawinengefahr auf Einschränkungen einstellen. Vor allem die österreichischen Bundesländer Steiermark und Salzburg sind davon betroffen.
Ein Zug in der verschneiten Landschaft bei Hochfilzen im österreichischen Bundesland Tirol. Foto: Zoom.Tirol Wenn das Hotel im Schneechaos nicht erreichbar ist Viel Neuschnee, Lawinengefahr, gesperrte Straßen: Manche Hotels in den Alpen sind nur schwer oder fast gar nicht zu erreichen. Welche Regeln gelten dann für betroffene Urlauber?
Während einige Skigebiete in den Alpen wegen Lawinengefahr gesperrt sind, herrschen auf anderen Pisten für den Wintersport beste Bedingungen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Illustration Pulverschneeparadies und Lawinengefahr in den Alpen Nach ergiebigen Schneefällen melden die Skigebiete in den Alpen vielerorts meterhohe Schneedecken - für einige Wintersportler bedeutet das ideale Bedingungen, für viele aber auch große Einschränkungen.
Die wegen Lawinengefahr eingeschlossenen Touristen in Zermatt können aufatmen. Die gesperrte Bahnstrecke wurde inzwischen wieder geöffnet. Foto: Mateusz Bocian/KEYSTONE/dpa Zug nach Zermatt fährt wieder Schnee satt wie seit Jahren nicht mehr - die Wintersportorte in den Alpen frohlocken, aber erst einmal brachte das schneelastige Wetter akute Lawinengefahr und abgeschnittene Dörfer. In Zermatt klappt der Durchbruch durch die Schneemassen nach zwei Tagen endlich.