Google: Im Chrome-Browser wird's bald ordentlich

03.03.2021
Viele Köche verderben den Brei. Noch schlimmer: Alle kochen an einem Herd etwas anderes. Überträgt man das Bild auf den Chrome-Browser, könnte man sagen: Google will nun Ordnung ins Küchenchaos bringen.
Für jeden die richtige Einstellung: So soll die Auswahlseite für die kommenden Benutzerprofile im Chrome-Browser aussehen. Foto: Google/dpa-tmn
Für jeden die richtige Einstellung: So soll die Auswahlseite für die kommenden Benutzerprofile im Chrome-Browser aussehen. Foto: Google/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Natürlich kann sich jeder mit einem eigenen Profil am Betriebssystem anmelden und findet dann alle Programme mit den gewünschten Einstellungen, Änderungen und Daten vor. Im Alltag daheim sieht das aber oft ganz anders aus: Wo mehrere Menschen an den gleichen Rechner gehen, um etwas im Internet nachzusehen, meldet sich kaum jemand ständig ab und an.

Dabei ist es durchaus nervig, wenn sich die Browser-Einstellungen durch wechselnde Nutzerinnen und Nutzer ständig ändern, absichtlich offen gelassene Seiten auf einmal geschlossen sind oder Lesezeichen hin- und herwandern oder gelöscht wurden. Deshalb soll beim Chrome-Browser in den kommenden Wochen die Möglichkeit geschaffen werden, verschiedene Nutzerprofile einzurichten, wie Google mitteilt.

So kann jede und jeder mit einem Mausklick gleich mit dem Hintergrund sowie den Sicherheits- oder Webseiten-Einstellungen arbeiten, die sie oder er gewohnt ist. Vor allem sinkt auch das Risiko, dass falsche Formulardaten und Passwörter vorgeschlagen werden, wenn man diese Speicherfunktionen in Chrome nutzt. Und die Lesezeichen sind eben auch an Ort und Stelle, so wie man sie hinterlassen hat.

Beim Chrome-Start kann dann künftig eine Auswahlseite eingeblendet werden, auf der die eingerichteten Benutzerprofile aufgerufen werden können. Wer den Browser nicht regelmäßig oder nur einmalig nutzt, wählt dort einfach den Gastmodus aus.

© dpa-infocom, dpa:210303-99-670934/2

Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch auf dem Smartphone haben Nutzer die Auswahl zwischen vielen verschiedenen Browsern. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Werbung blocken, Daten sparen: Fünf Browser fürs Smartphone Während Browser beim PC oder Laptop der gängigste Weg ins Internet sind, passiert auf mobilen Geräten vieles über Apps, und die Browser kommen vorinstalliert. Ein Blick auf Alternativen lohnt trotzdem. Denn manche Funktionen sind enorm praktisch.
Internet Explorer, Chrome, Safari, Firefox, Opera oder Edge - die Auswahl an Browsern ist groß. Wer noch auf der Suche nach «seinem» Browser ist, sollte einfach mal durchprobieren. Foto: Andrea Warnecke Begleiter durchs Netz: Den passenden Browser finden Welcher ist der richtige für mich? Diese Frage lässt sich beim Thema Browser nicht eindeutig beantworten. Doch Unentschlossenen kann ein Blick auf die Funktionen weiterhelfen: Am Ende sollte dann für jeden etwas dabei sein.
Auch Intel-Prozessoren sind von einer schwerwiegenden Sicherheitslücke betroffen. Die Anbieter der Betriebssysteme reagieren darauf mit neuen Sicherheitsupdates. Foto: Ralf Hirschberger/dpa Chip-Sicherheitslücke: Was Nutzer tun können Durch eine Schwachstelle bei Computerchips von Milliarden Geräten könnten Kriminelle an vertrauliche Daten gelangen. Nutzer installieren für ihr Betriebssystem am besten die verfügbaren Sicherheitsupdates.
Wer ins Netz will, kann das mit vielen verschiedenen Browsern tun. Jeder hat seine eigenen Stärken und Schwächen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Das Tor zum WWW – Sechs Alternativen zu etablierten Browsern Browser sind das Tor zum Netz. Wer surfen will, kommt auf stationären Geräten nicht ohne aus. Auf dem Markt hat sich in den letzten Jahren einiges getan: Ehemalige Platzhirsche verlieren Nutzer, kleinere Anbieter überraschen mit praktischen Extras. Ein Überblick.