Gesichtsentsperrung lässt sich oft überlisten

18.01.2019
Das Entsperren des Smartphones via Gesichtserkennung ist praktisch. Doch ein Test der niederländischen Verbraucherorganisation Consumentenbond zeigt, dass diese oftmals nicht fehlerfrei funktioniert und sich leicht austricksen lässt.
Tests haben ergeben, dass die Gesichtserkennung von Smarthones oftmals nur fehlerhaft funktioniert. Alle getesteten iPhones bestanden den Test jedoch. Foto: Franziska Gabbert
Tests haben ergeben, dass die Gesichtserkennung von Smarthones oftmals nur fehlerhaft funktioniert. Alle getesteten iPhones bestanden den Test jedoch. Foto: Franziska Gabbert

Berlin (dpa/tmn) - Eine PIN kann man vergessen, das eigene Gesicht hat man immer dabei. Viele Menschen sichern ihr Mobiltelefon deswegen mit Gesichtserkennung. Doch ist das sicher?

Ein Test der niederländischen Verbraucherorganisation Consumentenbond kam nun zu einem ernüchternden Ergebnis. Von den getesteten 110 Smartphones konnten 38 Prozent bereits «mit einem einfachen Foto des Gesichts» freigeschaltet werden, wie die Organisation mitteilt. Das Portal « heise online» hatte darüber berichtet.

Besonders Handys von Sony und Nokia schnitten im Test durch die Bank schlecht ab. Geräte der Marke LG bestanden den Test nicht oder nur nach Aktivierung der sogenannten erhöhten Sicherheit bei der Gesichtserkennung, was das Entsperren aber länger dauern lässt. Alle getesteten iPhones bestanden den Test. Von den Samsung-Geräten bestanden unter anderem das S9 und das S9+, das A8 fiel wie andere durch.

Bei den durchgefallenen Geräten empfiehlt der Consumentenbond: «Bei diesen Geräten ist es besser, nur einen Sperrcode oder eine andere Form der biometrischen Sicherheit (oder eine Kombination aus beiden) einzustellen.»

Bericht auf "heise online"


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei der Einrichtung von Apple Pay wird auf dem genutzten Gerät eine virtuelle Kreditkartennummer erzeugt. Die eigentliche Kreditkartennummer erfahren Händler gar nicht mehr. Foto: Robert Günther Apple Pay und Google Pay im Test Mit Apple Pay und Google Pay sind nun die beiden weltweit führenden Smartphone-Bezahlsysteme auch in Deutschland verfügbar. Doch bislang nutzt nur eine verschwindend kleine Minderheit das Handy oder eine Smartwatch zum Bezahlen. Das könnte sich bald ändern.
Gesichtserkennung statt Fingerabdruck: Das iPhone X wird per FaceID entsperrt. Die Einrichtung geht recht schnell. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Kompakt und dabei ganz schön groß: Das iPhone X im Test Zum zehnjährigen Jubiläum des iPhone hat Apple einen großen Wurf versprochen. Das iPhone X zeige die Richtung, in die sich im kommenden Jahrzehnt die Entwicklung der Smartphones bewege, sagte Konzernchef Tim Cook. Ein Realitätscheck im Praxistest.
Eigentlich wird das neue «iPhone X» erst am 12. September vorgestellt werden. Doch einige Details wurden nun schon bekannt. Foto: Bodo Marks/dpa Apple geht mit dem «iPhone X» ins Risiko Die vergangenen Jahre hat Apple das iPhone jeweils nur moderat erneuert. Doch zum zehnjährigen Jubiläum des Megasellers soll vieles anders werden. Beobachter erwarten ein komplett überarbeitetes Spitzenmodell, das ohne den gewohnten Home-Button auskommen soll.
Schau mir tief in die Augen: Beim Iris-Scan wird das Muster der Netzhaut als Identifikationsmerkmal genutzt. Windows 10 unterstützt diese Sicherungsfunktion mit Hilfe spezieller Kameras. Foto: Henrik Josef Boerger Daumen drauf, Augen auf: Biometrie-Sicherung im Alltag Fingerabdruck und Iris-Scan - was früher nur im Krimi auftauchte, zieht in unseren Alltag ein. Immer mehr Smartphone- und Computer-Hersteller setzen auf Biometrie als Feature und appellieren dabei an unsere Bequemlichkeit. Aber ist das auch sicher?