Geld per App verschicken: So überweist man sicher

11.01.2017
Von Freunden Bargeld leihen und sofort zurückgeben. Oder gemeinsame Rechnungen direkt unkompliziert aufteilen. Für solche Situationen gibt es neue Banking-Apps zum Verschicken von Kleinbeträgen. Doch Verbraucherschützer äußern Sicherheitsbedenken.
Geld mobil überweisen, geht fix. Allerdings sollten Nutzer ihren Sperrcode und das Passwort unbeobachtet eingeben. Foto: Franziska Gabbert
Geld mobil überweisen, geht fix. Allerdings sollten Nutzer ihren Sperrcode und das Passwort unbeobachtet eingeben. Foto: Franziska Gabbert

Berlin (dpa/tmn) - Immer mehr Banken bieten ihren Kunden die Möglichkeit, per App kleinere Geldbeträge an Kontakte in ihrem Adressbuch zu überweisen. Damit das Geld nicht in falsche Hände gerät, sollten sich vor allem Android-Nutzer schützen.

Wichtige Sicherheitsvorkehrungen: Android-Nutzer sollten ein Antivirenprogramm und eine Firewall installiert haben, rät der Verbraucherzentrale Bundesverband. Die Apps zum Geldverschicken verzichten den Angaben zufolge meist auf die Eingabe von Transaktionsnummern (TAN) und sind damit nicht ganz so sicher wie Überweisungen beim klassischen Online-Banking.

Nutzer sollten deshalb auch darauf achten, ihr Smartphone nicht unbeaufsichtigt liegenzulassen, und bei der Eingabe des Sperrcodes und des Passworts unbeobachtet zu bleiben. Außerdem sei es grundsätzlich sicherer, Banking-Apps vollständig zu beenden und sie nicht nur etwa über den Home-Button zu minimieren. Auch Betriebssystem-Updates sollten regelmäßig und zeitnah installiert werden.

Wer bei unbefugten Zahlungen haftet: Für unbefugte Zahlungen haftet den Verbraucherschützern zufolge eigentlich die Bank beziehungsweise der Dienstanbieter; das Gesetz sehe erst bei grober Fahrlässigkeit den Kunden in der Verantwortung. Gerichte bewerteten es etwa regelmäßig als grobe Fahrlässigkeit, wenn ein Bankkunde jemandem sein Passwort fürs Online-Banking oder TAN-Nummern gesagt hat. Da das mobile Bezahlen noch recht jung sei, gebe es in der juristischen Praxis allerdings noch kaum Erfahrungen, was im Smartphone-Alltag noch in Ordnung und was fahrlässig ist.

Auf die Transaktionskosten achten: Über die Sicherheitsvorkehrungen hinaus sollten sich Nutzer von Banking-Apps vorher über die Transaktionskosten informieren, raten die Verbraucherschützer. Kostet jede Überweisung einen Pauschalbetrag, könne es bei vielen Transaktionen teuer werden. Bei einer monatlichen Grundgebühr solle der Nutzer überlegen, ob sich die Funktion für ihn tatsächlich rechnet.

Verbraucherzentrale zu Mobile Payment


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Gerade Android-Handys fallen schon nach kurzer Zeit im Preis. Wer nicht immer das neueste Modell haben will, kann hier Geld sparen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Gebrauchte Smartphones kaufen Das alte Handy hat ausgedient, und das Budget ist knapp? Beim Kauf eines gebrauchten Smartphones können Verbraucher bis zu 50 Prozent sparen. Dabei sollten sie einige Dinge beachten, sonst wird das Schnäppchen ein Reinfall.
Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV – Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden. Foto: Andrea Warnecke Alles aus einer Hand: was Telko-Kombitarife taugen Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV - Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden.
Mehr Anschlüsse und Funktionen oder bessere WLAN-Funkleistung: Die Gründe, einen eigenen Router verwenden zu wollen, können vielfältig sein. Foto: Andrea Warnecke Was Kunden wissen müssen: Die neue Wahlfreiheit bei Routern Seit dem 1. August gilt Router-Freiheit. So will es ein neues Gesetz. Dann dürfen Provider ihren Kunden keine Geräte mehr vorschreiben. Doch was heißt das für Verbraucher: Können sie dann wirklich jeden Router nutzen? Und gilt die Regelung auch für Bestandskunden?