Es dürfen auch zwei Messenger sein

05.10.2021
Wozu soll denn eine Whatsapp-Störung gut sein, mag sich manche oder mancher fragen? Ganz einfach: Sie macht nachdenklich und zeigt, dass es immer gut ist, eine Alternative zu haben.
Friedliche Koexistenz: Man kann etwa Signal und Whatsapp auch parallel nutzen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Friedliche Koexistenz: Man kann etwa Signal und Whatsapp auch parallel nutzen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Rührt sich der Messenger nicht mehr, ist für viele ein großer Teil ihres sozialen Lebens eingefroren. Der jüngst sechsstündige Ausfall von Facebook-Diensten samt Whatsapp hat deutlich gemacht, wie abhängig manche oder mancher sich von einem einzigen Kommunikationskanal gemacht hat.

Wer das ändern möchte, hat es leicht. Zwei oder im Zweifel sogar mehr Messenger nebeneinander zu betreiben oder auszuprobieren, ist problemlos möglich. Das Verbraucherportal «Mobilsicher.de» empfiehltetwa Signal, Threema oder Wire. Alle drei sind quelloffen, sicher Ende-zu-Ende-verschlüsselt und stehen für einen pfleglichen Umgang mit Nutzerdaten.

Die Mutter aller Krypto-Messenger

Signal gilt als die Mutter aller Krypto-Messenger. Den von der nichtkommerziellen Organisation Open Whisper Systems betriebenen, kostenlosen Messenger gibt es schon ein Jahrzehnt. Er war der erste mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Signals Verschlüsselungsprotokoll nutzen auch andere Messenger wie Whatsapp.

Von Schweizer Entwicklern stammt der Messenger Threema. Er speichert keine Metadaten, ist bei Bedarf auch anonym nutzbar und kostet rund drei Euro. Wire wird den Angaben nach in Berlin programmiert und kann auch ohne Telefonnummer sowie ohne Zugriff auf die Kontakte genutzt werden.

Telefon und SMS

Natürlich kann es sein, dass die Messenger-Alternative, die man selbst favorisiert, im Familien- oder Freundeskreis noch keine signifikanten Zuwächse zu verzeichnen hat. Aber das kann sich ja ändern. Und dann gibt es ja immer noch die Möglichkeit, zu telefonieren oder SMS zu schreiben.

Wer Kurznachrichten sonst gar nicht mehr nutzt oder dafür nicht die Anwendung wechseln möchte, kann übrigens bei fast allen Messengern einstellen, dass die Anwendung auch als Standard-App für SMS fungieren soll.

© dpa-infocom, dpa:211005-99-485973/2

Whatsapp-Alternativen auf "Mobilsicher.de"


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es muss nicht immer Whatsapp sein. Allerdings hat der Messenger in Deutschland wohl mit Abstand die meisten Nutzer. Foto: Henning Kaiser Funktionalität und Nutzerzahl: Was bei Messenger-Apps zählt Texte, Bilder, Videos, Telefonate: Messenger-Apps sind Kommunikations-Alleskönner. Ein Blick auf die Unterschiede lohnt sich. Und eventuell auch, seine Kontakte zu überzeugen. Es muss nämlich nicht immer Whatsapp sein.
Whatsapp ändert die Nutzungsbedingungen. Nutzer sollen nun detailliertere Informationen erhalten, wie und warum Daten verarbeitet werden. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn Das steckt hinter den neuen Whatsapp-Nutzungsbedingungen Das Whatsapp-Pop-up zur Aktualisierung von Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinie kam überraschend. Viele werden den Änderungen unbesehen zugestimmt haben. Was aber ist nun neu?
Die Auswahl an Messengern ist groß. Ihr Nutzwert hängt aber auch davon ab, ob die eigenen Kontakte das jeweilige Programm nutzen - sonst kann man sie darüber nicht erreichen. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn Messenger-Funktionen zwischen Spielereien und Datenschutz Ob Whatsapp, Signal, Threema oder Telegram: Messenger-Apps finden sich auf jedem Smartphone. Mit ihnen kann man Nachrichten schicken und telefonieren - sogar per Video. Doch da geht noch mehr.
Ohne Messenger geht es heute kaum noch. Doch Messenger muss nicht zwingend Whatsapp bedeuten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Der Weg zum neuen Messenger Whatsapp sammelt etwa Nutzungs-, Geräte- und Standortdaten, die viele Rückschlüsse zulassen, ändert zudem oft das Kleingedruckte. Dulden muss das aber niemand. Es gibt Alternativen und wechseln ist leicht.