Einbußen nach Sicherheitsupdates unter Windows 7 und 8

11.01.2018
Das neuste Sicherheitsupdate von Windows kann bei älteren Systemen und Prozessoren zu Leistungseinbußen führen. Zudem können Antiviren-Programme die notwendigen Updates verhindern.
Die neuen Sicherheitsupdates für Windows führen zu Leistungseinbußen bei älteren Prozessoren. Betroffen sind Windows 7 und 8 Nutzer mit älteren Intel-Prozessoren. Foto: Marc Tirl
Die neuen Sicherheitsupdates für Windows führen zu Leistungseinbußen bei älteren Prozessoren. Betroffen sind Windows 7 und 8 Nutzer mit älteren Intel-Prozessoren. Foto: Marc Tirl

Berlin (dpa/tmn) - Nachdem Microsoft Anfang des Monats Sicherheitsupdates als Reaktion auf gravierende Sicherheitslücken in Prozessoren bereitgestellt hat, nennt der Konzern Details zu den erwarteten Leistungseinbußen in den Systemen.

In einem Blog-Eintrag schreibt Vizepräsident Terry Myerson, dass vor allem Nutzer von älteren Prozessoren unter Windows 7 und 8 mit Einbußen rechnen müssen. Demnach sind Windows-10-Systeme mit Intel-Prozessoren ab der sechsten Generation (Skylake, Kaby Lake und neuer) nur unwesentlich langsamer - Nutzer würden hier kaum etwas merken. Mit älteren Intel-Prozessoren (fünfte Generation/Haswell) und Windows 10 müssten manche Nutzer teilweise mit Einbußen rechnen. Für die meisten Nutzer von Windows 7 und 8 und älteren Intel-Prozessoren (Haswell und älter) seien die Einbußen deutlich spürbar. Genaue Benchmarks will Microsoft in den nächsten Wochen veröffentlichen.

Das neueste Sicherheitsupdate kann zudem durch manche Antiviren-Programme verhindert werden. Deswegen werde das Update nur bei Nutzern mit kompatibler Antiviren-Software angeboten, schreibt der Konzern auf seiner Support-Seite. Ist das Sicherheitsupdate vom 3. Januar 2018 noch nicht aufgetaucht, sollten Nutzer den Hersteller ihrer Antiviren-Software konsultieren. Welche Software von Drittanbietern mit dem Update kompatibel ist, teilte Microsoft nicht mit. Der Konzern verwies allerdings auf die eigenen Programme, etwa Windows Defender Antivirus und Microsoft Security Essentials.

Mit dem Januar-Patchday schließt Microsoft 56 Sicherheitslücken, unter anderem für die Browser Edge und Internet Explorer und das Betriebssystem Windows. Kritisch ist vor allem ein Angriffspunkt in Microsoft Office, der nach Angaben des Konzerns derzeit ausgenutzt werde. Dieser werde aber mit dem aktuellen Update geschlossen. Nutzer von Windows und Office sollten die Patches umgehend über die Update-Funktion des Betriebssystems installieren, falls dies nicht automatisch geschieht.

Microsoft infomiert auch über ein kostenloses Windows-10-Upgrade: Auf Hilfstechniken angewiesene Nutzer von Windows 7 oder 8.1 können noch bis zum 18. Januar kostenlos auf Windows 10 umsteigen. Microsoft hat die Frist dafür, die eigentlich bis zum 31. Dezember 2017 lief, um gut zwei Wochen verlängert. Nutzer, die zur Bedienung etwa Bildschirmlupe, Sprachausgabe oder andere Hilfsmittel benötigen, können das Angebot in Anspruch nehmen. Es ist nicht auf bestimmte Hilfsprogramme beschränkt.

Blog-Eintrag


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch Intel-Prozessoren sind von einer schwerwiegenden Sicherheitslücke betroffen. Die Anbieter der Betriebssysteme reagieren darauf mit neuen Sicherheitsupdates. Foto: Ralf Hirschberger/dpa Chip-Sicherheitslücke: Was Nutzer tun können Durch eine Schwachstelle bei Computerchips von Milliarden Geräten könnten Kriminelle an vertrauliche Daten gelangen. Nutzer installieren für ihr Betriebssystem am besten die verfügbaren Sicherheitsupdates.
Nach den nun veröffentlichten Patches gegen «Spectre» und «Meltdown» ist mit weiteren Schwachstellen bei Computer-Chips zu rechnen. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild Experte: «Spectre» und «Meltdown» sind erst der Anfang Die größten Schleusen sind geschlossen, doch Entwarnung gibt es längst nicht. Die Chip-Sicherheitsprobleme «Spectre» und «Meltdown» haben die Computer-Industrie erschüttert. Und sie ebnen den Weg für eine ganz neue Klasse von Angriffen.
Intel hat Nutzer vor der Installation seiner Sicherheitsupdates gewarnt. Dies betrifft aber nicht alle Rechner. Foto: Nicolas Armer/dpa Intels Update-Fehler betrifft nicht jeden Rechner Geringe Geschwindigkeitseinbußen: Mehr negative Auswirkungen sollten die Software-Updates zum Schließen der Anfang Januar bekannt gewordenen Prozessor-Sicherheitslücken eigentlich nicht bringen. Doch nun warnt Intel vor Aktualisierungen, weil Computer verrückt spielen.
Wegen der Sicherheitslücke Spectre hat Microsoft einen Windows-Sicherheitspatch zurückgezogen. Foto: Ole Spata/dpa Microsoft zieht Patch nach fehlerhaftem Intel-Update zurück Auch Microsoft hat auf die Prozessor-Sicherheitslücke Spectre reagiert. Der Konzern zog ein Windows-Patch zurück. Nun will er mit einer Aktualisierung bis zu einem ganz bestimmten Zeitpunkt warten.