«Costa Smeralda» verzögert sich weiter

29.10.2019
Schlechte Nachrichten für Kunden der Kreuzfahrtreederei Costa: Das neue Schiff «Costa Smeralda» mit LNG-Antrieb verzögert sich weiter.
Die erste Seereise verzögert sich weiter: Die neue «Costa Smeralda» soll nach der neuen Reedereiplanung erstmals am 21. Dezember mit Passagieren auf Tour gehen. Foto: Meyer Werft Turku/Costa Kreuzfahrten /dpa-tmn
Die erste Seereise verzögert sich weiter: Die neue «Costa Smeralda» soll nach der neuen Reedereiplanung erstmals am 21. Dezember mit Passagieren auf Tour gehen. Foto: Meyer Werft Turku/Costa Kreuzfahrten /dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Das neue Kreuzfahrtschiff «Costa Smeralda» wird später fertig als zuletzt geplant. Die Auslieferung verzögert sich um ein weiteres Mal, wie Costa Kreuzfahrten mitteilt.

Die erste Seereise soll nun kurz vor Weihnachten am 21. Dezember in Savona in Italien beginnen. Der Reederei zufolge ist zu Verzögerungen beim Bau in der Meyer Werft in Turku in Finnland gekommen.

Nach letztem Planungsstand sollte das Schiff mit Flüssiggasantrieb (LNG) Ende November in See stechen. Ursprünglich war einmal Mitte Oktober geplant gewesen. Alle betroffene Gäste würden kontaktiert und über mögliche Umbuchungen informiert, so Costa.

Reedereien setzen auf LNG-Antrieb

Die «Costa Smeralda» ist das erste Costa-Schiff mit LNG-Antrieb. Ein Schwesterschiff, die «Costa Toscana», soll 2021 fertig werden. Der Treibstoff LNG ist ein Schritt weg vom umweltschädlichen Schweröl. Der Ausstoß von Feinstaub und Schwefeloxiden wird nahezu vollständig vermieden, die Stickoxidemissionen sind geringer. Auch der Ausstoß des Klimagases CO2 wird reduziert.

Im Dezember 2018 ist mit der «Aida Nova» das weltweit erste Kreuzfahrtschiff mit LNG-Antrieb in Dienst gestellt worden, zwei weitere Schwesterschiffe folgen 2021 und 2023. Aida Cruises und Costa gehören zum US-amerikanischen Kreuzfahrtkonzern Carnival Corporation.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im kommenden Jahr steuert die «Europa 2» von Hapag-Lloyd Cruises 17 Häfen erstmals an. Foto: Hapag-Lloyd Cruises/dpa-tmn Neues aus der Kreuzfahrt: Gratis Internet und Kinderfinder Die Reedereien setzen auf digitalen Komfort: Hapag-Lloyd-Cruises bietet kostenloses Internet an. Bei MSC sollen Urlauber unter anderem per Virtueller Realität Landausflüge vorab erleben können.
Die Reederei MSC Kreuzfahrten bietet demnächst auf ihren Schiffen neue Internetpakete an - vom Social-Media-Paket bis zum Streamer-Paket. Foto: Maurizio Gambarini Aus der Kreuzfahrt: Neue Häfen und Surfpakete Auf hoher See und trotzdem weltweit vernetzt: Gäste der MSC Kreuzfahrten können verschiedene Internet-Pakete buchen - von Facebook bis Video-Streaming ist dann alles möglich. Die Reedereien Costa Crociere, Regent Seven Seas Cruises und Star Clippers steuern neue Häfen an.
Sieht so die Kreuzfahrt der Zukunft aus? Das «Ecoship» wird mit Sonnen- und Windenergie angetrieben. Foto: Peace Boat/dpa-tmn Die neuen Kreuzfahrtschiffe 2020 Mehr als zwei Dutzend neue Kreuzfahrtschiffe gehen im kommenden Jahr an den Start. Vom Megaliner für bis zu 9500 Passagiere bis zur Jacht ist alles dabei. Eine Übersicht.
Die «Silver Cloud» soll bald durch polare Gewässer fahren. Foto: Silversea/dpa Neues aus der Kreuzfahrt: Expeditionen und Weltreisen Für Expeditionen in polare Gewässer müssen selbst Schiffe gut gerüstet sein. Deshalb lässt die Reederei Silversea die «Silver Cloud» umbauen. Neue Expeditionsrouten hat Hapag-Lloyd Cruises angekündigt. Weitere Neuigkeiten aus der Kreuzfahrt gibt es hier im Überblick.