Auswärtiges Amt bewertet Sicherheitslage in Sri Lanka neu

30.05.2019
Nach den Anschlägen vom Ostersonntag gibt es in dem Inselstaat verschärfte Sicherheitsvorkehrungen. Das deutsche Auswärtige Amt rät zwar nicht mehr von Reisen ab, hat aber neue Hinweise für Touristen veröffentlicht.
Ein Polizist bewacht in Sri Lanka einen Tatort. Das Auswärtige Amt hat die Lage in dem Land neu bewertet. Foto: Gemunu Amarasinghe/AP/dpa
Ein Polizist bewacht in Sri Lanka einen Tatort. Das Auswärtige Amt hat die Lage in dem Land neu bewertet. Foto: Gemunu Amarasinghe/AP/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Sri Lanka kehrt langsam als Urlaubsziel zurück: Seit den Terroranschlägen am Ostersonntag wurden vor Ort die Sicherheitsvorkehrungen deutlich verschärft.

Das Auswärtige Amt hat nun den Reise- und Sicherheitshinweis für das Land im Indischen Ozean aktualisiert: «Trotz der nunmehr wieder hergestellten öffentlichen Ordnung wird bei Reisen nach Sri Lanka weiterhin zu erhöhter Vorsicht geraten.»

Ausgangssperren können laut AA weiterhin verhängt sowie soziale Medien blockiert werden. Reisende sollten öffentliche Plätze weiträumig meiden und sich über lokale Medien sowie ihren Reiseveranstalter zur Sicherheitslage vor Ort auf dem Laufenden halten.

Am Flughafen müssen Reisende mehr Zeit einplanen - und sollten spätestens vier Stunden vor Abflug am Terminal sein. Nach Auskunft der Flughafenbehörde sind Fahrten zum Airport mit gültigem Reisepass und Flugticket trotz möglicher Ausgangssperren erlaubt.

Unmittelbar nach den Anschlägen hatte das Auswärtige Amt (AA) von nicht notwendigen Reisen nach Sri Lanka abgeraten. Große deutsche Veranstalter wie Tui Deutschland, DER Touristik und Thomas Cook sagten daraufhin Urlaubsreisen dorthin bis zum Sommer ab. Betroffene hatten die Möglichkeit, ihren Urlaub kostenlos zu stornieren und umzubuchen.

AA: Sri Lanka


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kandy ist eine beliebte Station auf Rundreisen. Foto: Philipp Laage Ausnahmezustand in Sri Lanka ohne Auswirkungen für Touristen Kandy ist ein beliebtes Ziel für Urlauber in Sri Lanka. Ausgerechnet dort herrschen Unruhen. Der Deutsche Reiseverband kann Touristen aber derzeit beruhigen.
Nach den Anschlägen auf Luxushotels und Kirchen am Ostersonntag bleibt die Lage auf Sri Lanka angespannt. Urlauber sollten daher öffentliche Plätze meiden. Foto: Eranga Jayawardena/AP Was Reisende nach Anschlägen in Sri Lanka wissen sollten Selbstmordanschläge in Sri Lanka treffen Luxushotels und Kirchen. Können Urlauber Reisen in das Land stornieren? Welche Einschränkungen gibt es vor Ort? Und was bedeuten die Ereignisse für das Reiseziel?
Auch nach der Anerkennung Jerusalems bieten die deutschen Reiseveranstalter ihre Urlaubs-Programme vorerst wie gewohnt an. Foto: Oren Ziv/dpa Proteste in Israel: Reiseveranstalter ändern vorerst nichts Gewalttätige Auseinandersetzungen können nach Angaben des Auswärtigem Amtes in einigen Gebieten in Israel derzeit nicht ausgeschlossen werden. Was bedeutet das für Reisende? Wie reagieren die Reiseveranstalter?
Bewaffnete Polizisten sollen in Mexiko an Touristenorten für Sicherheit sorgen. Die bevorstehenden Präsidentschafts- und Kongresswahlen werden diese Aufgabe erschweren. Foto: Alejandro Ortiz/Archiv Mexiko wird zunehmend unsicherer In Mexiko wird im Sommer ein neuer Präsident gewählt. Das könnte die Sicherheitslage im Land verschärfen. Reisende sollten die Hinweise des Auswärtigen Amtes im Blick behalten.