Astronomie: Unbekannte Galaxien erforschen als Hobby

17.03.2020
Schon mal ein supermassives Schwarzes Loch identifiziert? - Nein? Oder vielleicht eine sternbildende Galaxie entdeckt? - Auch nicht? Dann ist jetzt die Gelegenheit.
Abgleich der Daten von optischen und Radioteleskopen: Auf der Projektseite heißt es Strukturen vergleichen. Foto: zooniverse.org/dpa-tmn
Abgleich der Daten von optischen und Radioteleskopen: Auf der Projektseite heißt es Strukturen vergleichen. Foto: zooniverse.org/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Mit Hilfe eines riesigen Radioteleskop-Verbundes (LOFAR) erstellt ein 200-köpfiges internationales Forschungsteam aus 18 europäischen Ländern derzeit eine neue Himmelskarte. Diese soll sich nicht nur durch einen bisher unerreichten Detailreichtum auszeichnen: Auf der Karte konnten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler schon viele Galaxien abbilden, die bislang unbekannt waren, da sie extrem weit entfernt sind.

Doch auf der Suche nach weiteren, bisher unentdeckten Schwarzen Löchern und Galaxien müssen noch immer Hunderttausende Bilder gesichtet werden, die der Teleskop-Verbund liefert. Einen Großteil dieser Analyse übernehmen zwar ausgeklügelte Algorithmen. Allerdings sind diese nicht ausgeklügelt genug, um Formen besser identifizieren zu können als das menschliche Auge. Und hier kommen Sie ins Spiel.

An die interessantesten Objekte sollen Menschen ran

Denn die komplexesten - und damit interessantesten - Objekte sollen weiterhin von Menschen identifiziert werden, haben die Forschenden beschlossen, die diese Aufgabe angesichts der schieren Menge an Himmelsquellen aber nicht allein bewältigen können. Deshalb zählen die Profi-Astronomen auf freiwillige Helfer und haben das Bürger-Forschungsprojekt «LOFAR Radio Galaxy Zoo» ins Leben gerufen.

Auf der Seite gilt es, Galaxienbilder optischer Teleskope mit den LOFAR-Radioteleskop-Aufnahmen abzugleichen, um die Entfernung und die Eigenschaften von Galaxien zu bestimmen.

Radioteleskope zeichnen Signale auf, die größtenteils von Galaxien stammen und teilweise Milliarden von Lichtjahren zurückgelegt haben, bevor sie die Erde erreichen. Bei diesen Radioquellen handelt es sich meist um sogenannte Jets. Das sind tausende Lichtjahre lange Strahlen aus sehr heißem Gas. Angetrieben werden die Jets von sehr massereichen Schwarzen Löchern in den Zentren von Galaxien. Und durch den Abgleich im Rahmen des Projekts können diese Schwarzen Löcher identifiziert werden.

Klassifizieren kann jede und jeder lernen

Neben einer Schritt-für-Schritt-Anleitung und einem Tutorial-Video finden Motivierte auf der Projektseite noch viele andere hilfreiche Informationen, mit denen anschließend der Klassifizierungsprozess in Eigenregie klappen sollte. Fotos neu entdeckter Galaxien werden übrigens auf der Seite Lofar-Surveys.org veröffentlicht.

Das LOFAR (Low Frequency Array) ist ein europäischer Zusammenschluss von Radioteleskopen, die über ein Hochgeschwindigkeits-Glasfasernetz miteinander verbunden sind und deren Messsignale von einem Supercomputer zu einem einzigen Signal kombiniert werden. In Deutschland befinden sich sechs Messstationen, die von verschiedenen wissenschaftlichen Einrichtungen betrieben werden.

Projektseite "Radio Galaxy Zoo: LOFAR"

Tutorial-Video

LOFAR-Bildergalerie


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf der Website der Europäischen Südsternwarte gibt es zahlreiche Videos rund um die Arbeit der Astronomen und teils spektakuläre Aufnahmen. Foto: eso.org Spektakuläre Videos der Europäischen Südsternwarte im Web Spektakuläre Blicke auf weit entfernte Galaxien und Nebel sind meist nur professionellen Astronomen möglich. Aber auch im Internet kann man nun Aufnahmen aus den Fernen des Weltalls sehen.
Buntes Geballer mit hinreißend komischen Hauptfiguren: «Battleborn» von Gearbox fordert Kampfgeschick und Lachmuskeln. Foto: Gearbox Blei in der Luft und Rätsel auf Titan: Neue PC-Spiele Astronauten, Wikinger und abgedrehte Helden sind die Protagonisten in den neuen PC-Spielen. In diesem Monat ist alles dabei: von spannend über gruselig bis bleihaltig. Für Virtual-Reality-Brillen gibt es mit «P.O.L.L.E.N.» etwas Erkundungsstoff.
Für den richtigen Himmelsblick per Teleskop sollten Astronomie-Anfänger nicht weniger als 150 Euro in die Hände nehmen. Foto: Uwe Anspach/dpa/dpa-tmn So klappt der Einstieg als Sternengucker Mondkrater, Sternennebel, fremde Galaxien: Teleskope sind der Schlüssel zu solchen Beobachtungen. Beim Discounter kosten sie teils weniger als 100 Euro. Ein guter Start für Hobby-Astronomen?
In Großstädten wird das Leben für Familien immer schwerer. Grund sind die weiter steigenden Mieten und fehlende Kita-Plätze. Foto: Malte Christians/dpa Was Familien für ein gutes Leben brauchen Die Städte mit den höchsten Mieten in Deutschland verlieren Familien. Das geht aus der «Deutschland-Studie» des ZDF hervor. Die besten Lebensverhältnisse für Eltern und Kinder sehen die Wissenschaftler im Taunus nördlich von Frankfurt am Main.