Apple bringt Batteriehülle für iPhone 11

21.11.2019
Das gab es bisher noch nicht. Apples neue Batteriehülle für die jüngste iPhone-Generation kommt mit einer praktischen Abkürzung zur Kamera.
Mehr Akkulaufzeit und ein Knopf für die Kamera (unten links): Apple hat nun eine neue Batteriehülle für die iPhone-11-Generation im Programm. Foto: Apple/dpa-tmn
Mehr Akkulaufzeit und ein Knopf für die Kamera (unten links): Apple hat nun eine neue Batteriehülle für die iPhone-11-Generation im Programm. Foto: Apple/dpa-tmn

Cupertino (dpa/tmn) - Apples eigenwillig geformte Batteriehüllen für iPhones gefallen nicht jedem, haben aber seit der ersten Ausgabe für das iPhone 6s eine stabile Käuferbasis. Jetzt gibt es eine neue Hülle für die jüngste iPhone-Generation zu kaufen - und sie überrascht mit einem eigenen Kamera-Auslöser.

Die Schutzhülle mit Batteriebuckel ermöglicht damit Direktzugriff auf die Kamera bei gesperrtem und entsperrtem Telefon. Ein kurzer Druck nimmt ein Foto auf, länger drücken startet die Videoaufnahme. Eine Funktion, die bisherigen Hüllen aus Cupertino fehlt.

Ladung per Kabel und drahtlos

Eine genaue Kapazitätsangabe für den eingebauten Akku gibt es nicht. Laut Apple soll er die Laufzeit des Telefons um «bis zu 50 Prozent» verlängern. Mit der aktuellen iPhone-Generation hat Apple die Batterielaufzeit im Vergleich zu vorherigen Modellen bereits beträchtlich gesteigert.

Geladen wird der Zusatz-Sromspeicher per Lightning-Kabel oder drahtlos mit einem Qi-Ladegerät. Zusatzakku und Telefon können dabei zeitgleich geladen werden. Das Smart Battery Case gibt es in drei verschiedenen Farben für die iPhones 11, 11 Pro und 11 Pro Max für jeweils 149 Euro.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das ist nun zehn Jahre her: Am 9. Januar 2007 präsentierte Steve Jobs das erste iPhone in San Francisco. Foto: John G. Mabanglo Zehn Jahre iPhone: Das Smartphone, das alles veränderte Vor zehn Jahren stellte Apple das erste iPhone vor. Damals konnte sich kaum jemand vorstellen, dass Marktführer wie Nokia von der Bühne verschwinden würden. Das iPhone fasziniert noch immer die Massen, auch wenn Kritiker inzwischen Innovationen von Apple vermissen.
Laut Google-Chef Sundar Pichai soll eine sprechende Assistenzsoftware Anrufe für die Nutzer erledigen. Diese sollen sich von einem menschlichen Anrufer kaum noch unterscheiden. Foto: Jeff Chiu/AP Google sieht eine Zukunft mit perfekt sprechenden Computern Ein Computer, der am Telefon nicht von einem Menschen zu unterscheiden ist, zeigt besonders eindrucksvoll Googles Stärke bei künstlicher Intelligenz. Lernende Maschinen sollen aber auch Fotos bearbeiten, E-Mails formulieren - und Kindern Manieren beibringen.
Neue Smartphones von Google: Das Pixel XL (l) und das kleinere Pixel (r) gibt es ab dem 20. Oktober im Handel. Foto: Andrea Warnecke Googles Smartphone Pixel im Test Aus Nexus wird Pixel. Googles neue Smartphones Pixel und Pixel XL machen vieles anders als bisher. Und doch wollen sie vor allem eins sein: Der direkte Zugang zum Google-Universum in der Hosentasche.
Wenn die Kamera nicht mehr ausreicht und größere Aufnahmen fällig sind, kann man das Moto Z Force etwa um eine 360-Grad-Kamera erweitern. Mit ihr lassen sich dann Kugelpanoramen oder Weitwinkelschüsse aufnehmen. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Das Baukasten-Smartphone: Motorolas Moto Mods im Test Taugt die Handy-Kamera nichts, klemmt man eine neue ans Smartphone. Für Rennspiele wird das Gamepad angedockt. Mit den Moto Mods für Motorola-Smartphones der Z-Reihe hat die Lenovo-Tochter ein Ökosystem an Erweiterungen im Angebot. Wird sich das durchsetzen?