Bis zu 16 Euro: Abweichende Express-Kosten bei Onlineshops

14.03.2016
Ein genauer Blick hilft: Verbraucher sollten bei Express-Bestellungen die Lieferbedingungen von Onlineshops prüfen. Denn sie variieren stark. Bei einigen Anbietern gibt es den Express-Service sogar ohne Aufpreis.
Wer im Internet eine Expresslieferung bestellt, zahlt in der Regel drauf. Foto: Jens Kalaene
Wer im Internet eine Expresslieferung bestellt, zahlt in der Regel drauf. Foto: Jens Kalaene

Düsseldorf (dpa/tmn) - Bestellen Kunden in einem Onlineshop, sollten sie sich die Lieferbedingungen genau durchlesen. Denn die Preise variieren je nach Anbieter und Lieferdatum stark. Grundsätzlich gilt: Wer Zeit hat, kann Geld sparen.

Kunden, die ihre Lieferung hingegen für den nächsten Tag ordern, müssen für diesen Service mindestens zwischen vier bis 16 Euro extra zahlen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Die Verbraucherschützer bestellten in 50 großen Online-Shops. Fast die Hälfte davon räumte ihren Kunden die Express-Option ein, wenn die Artikel auf Lager waren. Nur bei wenigen Anbietern war der Service jedoch ohne Aufpreis.

Wer es eilig hat, leistet sich den Aufpreis unter Umständen einfach. Dann sollten Verbraucher aber darauf achten, bis wann die Bestellung beim Shop eingehen muss - teilweise lag das Limit, damit die Lieferung am Folgetag eintrifft, schon bei 11.00 Uhr. Die genauen Angaben zu Zeiten und Konditionen finden Kunden in den Lieferbedingungen - ein genauer Blick lohnt sich, um unnötige Aufschläge und Ärger zu vermeiden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Das könnte Sie auch interessieren
Die elektronische Einkommensteuererklärung (Elster) nutzen immer mehr Steuerzahler. Die meisten Steuerprogramme unterstützen das Verfahren. Foto: Kai Remmers Interesse an elektronischer Steuererklärung steigt stetig Die Steuererklärung zu machen, ist für viele lästig. Allerdings lohnt es sich, denn in dem meisten Fällen gibt es eine Erstattung. Immer mehr Steuerzahler nutzen inzwischen die Möglichkeit, die Steuererklärung online abzugeben.
Wollen Vertragspartner von dem Konto eines Kunden Geld abbuchen, brauchen sie dafür ein SEPA-Mandat. Wurde dies nicht erteilt, sind Rückbuchungen möglich. Foto: Uwe Anspach Abbuchungen vom Konto rückgängig machen Für eine Abbuchung vom Kundenkonto benötigen Firmen immer ein SEPA-Mandat. Wer dies nicht erteilt hat, kann zweifelhafte Verträge anfechten und den Geldtransfer rückgängig machen.
Mancher kann sich vom Rundfunkbeitrag befreien lassen. Foto: Daniel Reinhardt Wer sich vom Rundfunkbeitrag befreien lassen kann Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden: Es hält den Rundfunkbeitrag für verfassungsgemäß, weist alle Klagen dagegen ab und erklärt: Der Beitrag ist keine Steuer und darf pro Wohnung erhoben werden. In manchen Fällen kann man sich allerdings befreien lassen.
Dachfonds investieren das Geld der Anleger in andere Fonds. Foto: Andrea Warnecke Dachfonds - Ein Zuhause für einzelne Fonds Hohe Erträge - davon träumen Anleger. Große Hoffnungen setzen einige in sogenannte Dachfonds. In diesen stecken mehrere einzelne Fonds. Das Risiko soll so möglichst niedrig, die Rendite hoch gehalten werden.