Wie werde ich Holzmechaniker?

24.06.2019
Sie sägen, schleifen und brauchen viel technisches Verständnis: Holzmechaniker kümmern sich vor allem um die industrielle Verarbeitung von Holz. Auf Maschinenlärm und Schmutz müssen sich Auszubildende einstellen.
Er hat Spaß am Umgang mit Holz: Lukas Meißner macht bei der Firma Köhnlein Türen eine Ausbildung zum Holzmechaniker. Foto: Daniel Karmann/dpa-tmn
Er hat Spaß am Umgang mit Holz: Lukas Meißner macht bei der Firma Köhnlein Türen eine Ausbildung zum Holzmechaniker. Foto: Daniel Karmann/dpa-tmn

Stimpfach/Heilbronn (dpa/tmn) - Frühmorgens, wenn Lukas Meißner den Betrieb betritt, weht ihm ein angenehmer Duft von Holz entgegen. Hier be- und verarbeitet er beispielsweise Türen oder Zargen.

Er nimmt Messungen vor, behandelt Oberflächen, stellt verschiedene Holzteile her oder lernt den ordnungsgemäßen Umgang mit Werkzeugen. Meißner absolviert bei der Firma Köhnlein Türen im baden-württembergischen Stimpfach eine Ausbildung zum Holzmechaniker der Fachrichtung Herstellen von Möbeln und Innenausbauteilen.

Der Auszubildende bedient und programmiert dafür auch CNC-gesteuerte Maschinen und führt die Qualitätssicherung durch. «Der Umgang mit unterschiedlichen Materialien in Kombination mit traditionellem Holz und zusätzlich die entsprechenden Maschinen zu programmieren, das macht die Arbeit sehr faszinierend», sagt Lukas Meißner.

Wichtig ist handwerkliches Geschick

«Ich kann die Fähigkeiten auch privat viel nutzen, sie sind fast überall einsetzbar. Außerdem ist Holzmechaniker ein gesuchter Beruf, es gibt immer die Chance auf eine Arbeitsstelle», so Meißner.

In der Schule muss sich der Azubi viel mit Mathematik auseinandersetzten, zum Beispiel bei Flächen- und Volumenberechnungen. Die Montage zu planen und vorzubereiten, Produkte zu prüfen oder Bauelemente herzustellen gehört aber genauso zum Schulalltag wie das Steuern von Produktionsprozessen oder die Instandhaltung von Geräten.

Grundvoraussetzungen für den Beruf sind Freude an der Arbeit mit Holz und handwerkliches Geschick. «Außerdem sollten Interessierte technisches Verständnis mitbringen, beispielsweise für den Umgang mit Maschinen.

Parallelen zum Schreinerberuf

Verantwortungsbewusstsein und sorgfältiges Arbeiten sind ebenfalls unerlässlich», so Joachim Seitz, Ausbilder bei Köhnlein Türen. Man müsse auch anpacken können und sollte nicht empfindlich gegenüber Lärm und Schmutz sein.

In vielen Teilen ist die Ausbildung zum Holzmechaniker mit der zum Schreiner vergleichbar, wie das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) erklärt. Gerade im letzten Teil der Ausbildung gibt es jedoch Unterschiede - denn die Ausbildungen bereiten auf unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten vor.

Holzmechaniker arbeiten eher in der industriell orientierten Produktion, während der Schreiner traditionell im Handwerk ausgebildet wird.

Duale Ausbildung

Die Ausbildung wird in drei Fachrichtungen angeboten: Die Auszubildenden können sich wie Meißner auf Herstellung von Möbeln und Innenausbauteilen spezialisieren, auf Bauelemente, Holzpackmittel und Rahmen oder auf das Montieren von Innenausbauten und Bauelementen.

Die Ausbildung zum Holzmechaniker dauert drei Jahre und ist dual aufgebaut. Lukas Meißner lernt sein Handwerk also in Schule und Betrieb. Im ersten Ausbildungsjahr stehen die theoretischen Grundlagen an, ab dem zweiten auch die Praxis.

«Jeder Tag ist ein neues Abenteuer, da man immer etwas Neues lernt. An verschiedenen Stationen in den jeweiligen Abteilungen bin ich an unterschiedlichen Arbeitsplätzen. Mir werden die Aufgaben erst erklärt, danach darf ich das Gelernte selbst umsetzen. Momentan bin ich in der Zargenerstellung und bald kümmere ich mich um die Kantenleimmaschinen», erzählt Meißner.

Arbeit mit sichtbaren Ergebnissen

Das Schöne an dem Beruf seien das sichtbare Ergebnis und die Teamarbeit. «Jeder leistet seinen Beitrag, und das Team im Hintergrund zu haben gibt Sicherheit», so Meißner. Die Nachteile des Jobs sind seiner Meinung nach «die tägliche Konfrontation mit Feinstaub und die Splittergefahr.»

Wenn Meißner die Ausbildung erfolgreich absolviert hat, stehen die Chancen gut für ihn. Sein Betrieb hat das Ziel, die Auszubildenden zu übernehmen, um den Fachkräftebedarf zu sichern, so Ausbilder Seitz.

Die Vergütung während der Ausbildung unterscheidet sich je nach Betrieb und Bundesland. In Baden-Württemberg zum Beispiel sieht es folgendermaßen aus: «Im ersten Jahr bekommen die Auszubildenden ein monatliches Gehalt von 920 Euro brutto. Im zweiten Jahr sind 956 Euro veranschlagt und im dritten gibt es 997 Euro», sagt Detlef Schulz-Kuhnt von der IHK Heilbronn.

Viele Berufe stehen nach der Ausbildung offen

In anderen Bundesländern beginnt die Vergütung nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit mitunter bei 640 Euro monatlich im ersten Jahr und steigt im dritten auf 778 Euro an.

Holzmechaniker arbeiten je nach Fachrichtung etwa bei Möbelherstellern, bei Verpackungsmittelherstellern oder in Betrieben der Raumausstattung. Wer die Ausbildung abgeschlossen hat, dem steht nach Angaben des BIBB zum Beispiel die Weiterbildung zum Industriemeister oder zum technischen Fachwirt offen. Wem das nicht reicht, kann auch ein Studium zum Holztechniker, Verpackungs- oder Produktionstechniker absolvieren.

Am meisten Spaß macht Meißner an seiner Arbeit, «dass man sieht, was man gemacht hat. Ich werde hier an die Hand genommen und bin jedes Mal begeistert von den Endprodukten, die durch ihre verschiedenen Materialien eine sehr moderne Wirkung in der Optik haben. Langweilig wird es garantiert nicht.»

Berufsbild bei der Bundesagentur für Arbeit

Infos zur Vergütung von Holzmechanikern

BIBB zum Holzmechaniker

Infos zu Ausbildungen in der Holz verarbeitenden Industrie


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fabian Maßeling bei der Arbeit mit einem Messschieber. Der 23-Jährige macht im Werk von Thyssenkrupp Steel Europe in Duisburg eine Ausbildung zum Verfahrensmechaniker. Foto: Ina Fassbender/dpa-tmn Wie werde ich Verfahrensmechaniker/in für Metall? In den Fabrikhallen der Stahlindustrie läuft künftig vieles per Computer. Das verändert auch die Jobs: Aus dem Verfahrensmechaniker wird der Verfahrenstechnologe. Handarbeit und Muskelkraft bleiben in dem Beruf aber weiter wichtig - genau wie Sorgfalt und Präzision.
Auf Fehlersuche: Angehende Kfz-Mechatroniker wie Andreas Batki (l, mit Ausbilder Florian Pachur) müssen das sogenannte diagnostische Denken beherrschen - also die Fähigkeit, Probleme zu aufzuspüren und dafür Lösungsstrategien zu entwickeln. Foto: Jörg Koch/dpa-tmn Wie werde ich Kfz-Mechatroniker? Kfz-Mechatroniker sind Multitalente in Sachen Auto und Motorrad, in Werkstätten, bei Händlern und in Fabriken. Dafür braucht es viel Sorgfalt, Geschick und Fachwissen - und mehr als nur ein bisschen Mathematik.
Maßarbeit bei Spezialisten: Bei seinem Arbeitgeber Microquartz in München arbeitet Eric Jacob unter anderem an solchen hauchdünnen Quarzglaskapillaren. Foto: Tobias Hase Wenn Handwerker das Handwerk verlassen Handwerk hat goldenen Boden, sagt der Volksmund. Doch auch der kann mal Unsinn reden. Schließlich wandern immer mehr Handwerksgesellen in die Industrie ab. Der simple Grund dafür: höhere Gehälter. Doch der Wechsel hat auch Nachteile - die Karriereperspektive etwa.
Mit der Erodiermaschine können Werkzeugbauteile maßgenau hergestellt und bearbeitet werden. Wie das genau geht, lernt Niklas Welsch in seiner Ausbildung zum Werkzeugmechaniker. Foto: Christoph Schmidt Wie werde ich Werkzeugbauer/in? Ob in der Kaffeemaschine oder im Computer: Werkzeugmechaniker können die Ergebnisse ihrer Arbeit überall im Alltag entdecken. Fachkräfte sind gesucht und haben entsprechend gute Verdienstaussichten.