Wie werde ich Bademeister?

17.06.2019
Fachangestellte für Bäderbetriebe machen eine Allround-Ausbildung: Sie sind Techniker, Sanitäter, Animateure und Rettungsschwimmer. Die Bezahlung ist nicht üppig, aber die Aussicht auf einen Job nach der Ausbildung bestens.
Der angehende Fachangestellte für Bäderbetriebe, Marcel Ibler, hat sein Hobby zum Beruf gemacht. In seiner Abschlussprüfung wird er auch seine Schwimmkünste unter Beweis stellen müssen. Foto: Armin Weigel
Der angehende Fachangestellte für Bäderbetriebe, Marcel Ibler, hat sein Hobby zum Beruf gemacht. In seiner Abschlussprüfung wird er auch seine Schwimmkünste unter Beweis stellen müssen. Foto: Armin Weigel

Neumarkt/Wesseling (dpa/tmn) - Marcel Ibler hat sein Hobby zum Beruf gemacht - zumindest zum Teil. Der 18-Jährige lässt sich im oberpfälzischen Neumarkt zum Fachangestellten für Bäderbetriebe ausbilden. Umgangssprachlich: zum Bademeister.

«Ich bin bei der Wasserwacht, seit ich sieben Jahre alt bin und schwimme sehr gern», sagt er. Nach einem Schulpraktikum im Schwimmbad war für den Amberger klar: Das ist der Beruf, in dem er arbeiten möchte. Eine Stelle hat er schließlich im benachbarten Neumarkt bekommen, wo er derzeit noch im Sommer im Freibad und im Winter im Hallenbad arbeitet. Ein neues Ganzjahresbad ist gerade im Bau.

Anspruchsvolle Arbeit und die Suche nach Personal

Doch Ibler steht nicht den ganzen Tag am Beckenrand und beobachtet die Schwimmer, auch wenn das ein wichtiger Teil seines Jobs ist. «Zur Arbeit gehört auch viel Technisches», sagt er. Pumpen, Lüftungen, Wassermessungen - überhaupt, die Chemie. «Das ist ein anspruchsvoller Job, in dem man einiges lernen muss», sagt Peter Harzheim, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Schwimmmeister in Wesseling.

Und: Die Fachkräfte sind rar, im Süden Deutschlands noch eher als im Norden. Im Sommer, wenn die Freibadsaison beginnt, suchen die Bäder mancherorts händeringend nach Personal.

Mittelmäßige Bezahlung und schwierige Arbeitszeiten

Der Fachkräftemangel, sagt Harzheim, liege mitunter an der Bezahlung: Die fällt mit knapp 2500 Euro für einen fertig ausgebildeten Fachangestellten nicht allzu üppig aus.

Während der Ausbildung verdienen die angehenden Fachangestellten 968 Euro im ersten Lehrjahr, 1018 im zweiten und 1064 Euro im dritten Lehrjahr. Die Arbeitszeiten, Schichtarbeit und Wochenenddienste, sind ebenfalls nicht besonders familienfreundlich.

Aqua-Fitness, Chemie und Naturwissenschaften

Die Fachangestellten sind inzwischen laut Harzheim eine Mischung aus Techniker, Chemiker, Animateur, Sanitäter und Kaufmann. Marcel Ibler liegt die Technik mehr als der Animationsbereich - lernen muss er trotzdem alles. In Bayern geht das im Blockunterricht an der Berufsschule in Lindau. In anderen Bundesländern ist das mitunter anders organisiert. «Wir lernen dort auch, Schwimmstunden zu geben oder verschiedene Kurse im Bereich Aqua-Fitness», sagt er. Denn das gehört meist ebenfalls zum Angebot der Schwimmhallen in Deutschland.

Entsprechend gestalten sich die Anforderungen an Interessierte. «Sportlich sollten sie sein, Freude am Umgang mit Menschen haben und mit Naturwissenschaften und Technik nicht auf Kriegsfuß stehen», sagt Christian Ochsenbauer, Präsident der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen in Essen.

Mathe und Physik am Beckenrand

Vor allem Mathe, Physik und Chemie kommen in der Ausbildung regelmäßig vor. Letzteres war für Ibler zu Beginn ein gänzlich neues Fach, in der Schule stand es für ihn nicht auf dem Plan. «Aber das kann man alles lernen», sagt er. In der Prüfung werden zudem die Schwimmkünste bewertet - selbst wenn der Part des Rettungsschwimmers im Job eher selten gebraucht wird. «Wir retten eher von Land als im Wasser», so Ibler.

In Erster Hilfe müssen die Fachangestellten ebenfalls versiert sein, denn im Schwimmbad kann es immer wieder zu Verletzungen kommen. Daher gehört die medizinische Fachkunde zur schulischen Ausbildung.

Wichtig sind die ausgebildeten Fachleute allemal, denn wenn kein Bademeister da ist und nicht mindestens ein Rettungsschwimmer unter dessen Aufsicht am Beckenrand steht, dann muss das Schwimmbecken geschlossen bleiben.

Berufsbild bei der Bundesagentur für Arbeit


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Abwechslung garantiert: Im Rahmen seiner Ausbildung lernt Bauwerksabdichter Denny Wagner zahlreiche verschiedene Materialien und Methoden kennen. Foto: Georg Göker/Ballmann Dächer GmbH Wie werde ich Bauwerksabdichter/in? Dächer, Tiefgaragen, Brücken: Es gibt kaum eine Baustelle, auf der Bauwerksabdichter nicht unterwegs sind. Sie sorgen dafür, dass Feuchtigkeit Gebäuden nichts anhaben kann - und bekommen es dabei oft genug selbst mit Wind und Regen zu tun.
Die erste große Herausforderung gemeistert: Im Rahmen seiner Ausbildung hat Sascha Cuppenbender auch schon allein auf einer Baustelle gearbeitet - mit Erfolg. Foto: Ina Fassbender Wie werde ich Fliesenleger/in? Eintönig ist die Ausbildung zum Fliesen-, Platten- und Mosaikleger nicht. Denn beim Planen und Gestalten von Wand- und Bodenbelägen warten immer neue Herausforderungen auf Azubis. Das ist körperlich oft anstrengend, wird aber vergleichsweise gut bezahlt.
Wie lange dauert es, zur Arbeit zu fahren? Diese Frage sollten Azubis vorher klären. Nichts ist peinlicher als gleich zu spät zu kommen. Foto: Christin Klose Diese 8 Fettnäpfchen sollten Azubis umgehen Viel zu spät in den Betrieb schlendern, dem Chef auf die Schulter klopfen und dann erstmal mit dem Gabelstapler losrollen: Wer seinen ersten Tag als Azubi so beginnt, darf sich über Gegenwind nicht wundern. Ausbeuten lassen muss man sich aber auch nicht.
Die Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker bleibt gefragt. Foto: Oliver Berg Ausbildungsreport: Gleiche Lehrberufe bleiben beliebt In Deutschland gibt es mehr als 350 Ausbildungsberufe, doch ein Großteil der Bewerber konzentriert sich auf eine enge Auswahl. Da bleibt manche Berufsperle mit guten Perspektiven unentdeckt.