Wenn Arbeitgeber mit Wohnraum werben

12.07.2019
Der Job ist reizvoll, doch wie die Miete zahlen? Wer eine Stelle sucht, sucht oft auch verzweifelt eine Wohnung. Personalchefs haben das bemerkt und bieten Unterkünfte. Das ist nicht für alle Suchenden gut.
Die Deutsche Bahn will in Zukunft ihren Mitarbeitern günstigen Wohnraum anbieten. Dafür wird nun gebaut. Foto: Peter Kneffel
Die Deutsche Bahn will in Zukunft ihren Mitarbeitern günstigen Wohnraum anbieten. Dafür wird nun gebaut. Foto: Peter Kneffel

Ludwigshafen (dpa) - Das Angebot ist nicht schlecht, auch wenn es einen Haken hat: Zwei helle Neubau-Zimmer, mit Terrasse, in Ludwigshafen-Gartenstadt, für etwa 10 Euro kalt je Quadratmeter.

«Nur für BASF-Mitarbeiter», steht über dem Inserat. Das ist der Haken - wenn man nicht für den Chemiekonzern arbeitet. Für das Unternehmen ist die Mitarbeiterwohnung wenige Kilometer vom Werkstor ein Pfund, mit dem sich Mitarbeiter locken lassen.

Denn anders als viele andere große Unternehmen hat die BASF über die Jahrzehnte ihren Wohnungsbestand gehalten. Doch von Dax-Konzernen bis zu Stadtwerken entdecken immer mehr Personalchefs das Thema neu. Wo Wohnungen knapp sind, sind Fachkräfte noch schwieriger zu finden.

Wohnungen für niedrige Gehaltsklassen

Das trifft vor allem die Branchen, die ihren Mitarbeitern keine hohen Löhne zahlen. Am größten ist die Wohnungsnot in München, das für Normalverdiener allmählich unerschwinglich wird. Das erklärt den Ehrgeiz der Stadtwerke München, die bisher 120 neue Wohnungen für ihre Mitarbeiter gebaut haben. Bis 2030 sind weitere 2000 Wohnungen geplant - Busfahrer und Bürokauffrauen sind keine Topverdiener.

«Die Mitarbeiterwohnung erlebt eine gewisse Renaissance», meint Michael Voigtländer, der Immobilienökonom des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft Köln. «Sie hält vor allem als Rekrutierungsargument her.» Voigtländer weiß auch von Mittelständlern in Regionen wie dem Sauerland, die ihren Mitarbeitern günstige Kredite für den Wohnungs- und Hauskauf geben - um sie an den Standort zu binden.

In der alten Bundesrepublik gab es in den 1970er Jahren noch 450.000 Werkswohnungen, vor allem bei Staatsunternehmen wie Post und Bahn, wie es beim Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) heißt. Die meisten wurden verkauft.

«Wohnraumoffensive» der Deutschen Bahn

«Bezahlbare Mieten sind für unsere Mitarbeiter ein großes Thema geworden», sagt Bahn-Personalvorstand Martin Seiler nun. Doch die DB muss quasi wieder bei null anfangen. Einst wohnte die Mehrheit der Eisenbahner in Dienstwohnungen, doch die wurden nach der Umwandlung vom Beamtenbetrieb in ein privatwirtschaftlich organisiertes Unternehmen verkauft.

In München gab die Bahn nun den Startschuss für ein erstes Kooperationsprojekt mit einer örtlichen Baugenossenschaft: 74 Wohnungen in der wohl teuersten Stadt Deutschland werden 15 Jahre lang günstig ausschließlich an Bahn-Mitarbeiter vermietet. Gemessen am Bedarf ist das nicht viel: Allein in München arbeiten 11.000 Menschen für die Bahn. «Das ist ein Tropfen auf den heißen Stein, aber es hilft», sagt dementsprechend Martin Burkert, Vorstandsmitglied der Eisenbahngewerkschaft EVG.

Das Bundesfinanzministerium will Mitarbeiterwohnungen nun fördern. Ein Referentenentwurf sieht einen Steuerfreibetrag für die Mieter vor, wenn sie die Wohnungen vom Arbeitgeber günstiger bekommen als sonst üblich und so einen geldwerten Vorteil erlangen. «Dies kann einen weiteren Schub für den Mitarbeiter-Wohnungsbau bewirken», heißt es beim Verbändebündnis Wohnungsbau, in dem sich Vermieter, Baubranche und Mieterbund zusammengeschlossen haben.

Siemens plant keine neuen Werkswohnungen

Denn noch ist der Trend keineswegs flächendeckend. Der Elektrokonzern Siemens etwa, der vor dem Ersten Weltkrieg einen ganzen Stadtteil in Berlin baute, verkaufte seine letzten 4000 Wohnungen vor zehn Jahren. Ein Wiedereinstieg ist nicht geplant, wie der Sprecher der Siemens-Immobiliengesellschaft SRE in München sagt. Zwar wird die Berliner Siemensstadt wiederbelebt. Am größten Fertigungsstandort sollen durchaus auch Wohnungen entstehen - aber keine Werkswohnungen.

Für eine Entlastung des angespannten Wohnungsmarkts reichen die Appartements vom Chef ohnehin nicht. Bundesweit fehlen in den Städten und Ballungsräumen nach Schätzungen etwa 800.000 Wohnungen, während auf dem Land viel leer steht.

«Die Unternehmen haben das gleiche Problem wie alle anderen: Sie müssen Wohnungen finden», meint Ökonom Voigtländer. Wohnungen seien für sie ebenso knapp wie Bauland. Im ungünstigen Fall erhöhten die Unternehmen auf der Suche nach einer Bleibe für ihr Personal nur die Nachfrage, nicht aber das Angebot.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Brite Adam Pacitti mietete 2013 von seinem letzten Geld eine Plakatwand für sein Jobgesuch. Darauf war ein Bild von ihm zu sehen und eine Web-Adresse. Foto: Adam Pacitti/dpa Die Guerilla-Bewerbung ist eine Gratwanderung Eine graue Mappe mit Standard-Anschreiben, Lebenslauf und Foto? Langweilig! Warum nicht mal eine Torte als Bewerbung verschicken oder sich auf einer Plakatwand präsentieren? Mit der passenden kreativen Idee fallen Bewerber auf.
Gut strukturiert und möglichst kurz: Solche Bewerbungen fallen Personalern positiv auf. Foto: Monique Wüstenhagen Bewerbung mit gewissem Extra - So fallen Jobsuchende auf Der eine Bewerber sein, der gefällt - dieses Ziel hat wohl jeder Jobsuchende. Übertreiben kommt jedoch nicht gut an, besser sind gezielte Extras. Doch wie gelingt eine Bewerbung mit Überraschungseffekt?
Traumjob gefunden: Mit einer Initiativbewerbung kommt man im besten Fall auch an Stellen, die gar nicht ausgeschrieben sind. Foto: Monique Wüstenhagen Initiativ bewerben: Gute Recherche und klare Ansagen Eine Initiativbewerbung kann der richtige Weg zum Traumjob sein. Damit das klappt, müssen Bewerber gründlich recherchieren und klug formulieren. Das kostet Zeit und Mühe. Im besten Fall kommt man so aber auch an Stellen, die es nie auf den freien Markt schaffen.
Offensiv auftreten: Vorurteile gegenüber ihrem Alter sollten Bewerber 50 plus gleich in Eigeninitiative abarbeiten - bevor der Personaler danach fragt. Foto: Christin Klose Bewerbungen mit 50 plus meistern Ältere Bewerber haben in der Arbeitswelt nicht selten mit Vorurteilen zu kämpfen. Die muss man erst einmal entkräften, wenn man gegen Ende seines Berufslebens noch einmal auf Jobsuche geht. Dabei hilft offensives Auftreten - und ein geschickt strukturierter Lebenslauf.