Studienwahl des Kindes: Eltern sollten nur Nebenrolle haben

28.08.2017
Welcher Studiengang ist der Richtige für mich? Das fragen sich viele Abiturienten. Eltern sollten in diesen Entscheidungsprozess nicht zu stark eingreifen. Das richtige Maß ist entscheidend.
Die Wahl des Studienplatzes ist nicht einfach. Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn
Die Wahl des Studienplatzes ist nicht einfach. Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Eltern können ihre Kinder bei der Wahl von Studiums- oder Ausbildungsplatz unterstützen. Allerdings spielen sie nur eine Nebenolle, die eigentliche Entscheidung muss der Nachwuchs selbst fällen.

Das sollten Eltern ihren Kindern auch so sagen, rät die Initiative Studienkompass in einer Broschüre zu dem Thema. Wichtig sei, dass Schulabgänger ihre Zukunft selbst aktiv in die Hand nehmen.

Eltern können aber den Stein ins Rollen bringen, indem sie das Thema zwei oder drei Jahre vor dem Schulabschluss zum ersten Mal ansprechen. So können sie gemeinsam mit ihren Kindern ohne Zeitdruck Studien- und Ausbildungsmöglichkeiten recherchieren oder zum Beispiel nach Praktikumsplätzen suchen. Später sollten Eltern dann eher keine aktive Rolle mehr übernehmen - ein regelmäßiger Austausch über den Stand der Dinge reicht dann aus.

Der Studienkompass ist eine Initiative mehrerer Stiftungen von Unternehmen.

Elternbroschüre "Fit für die Zukunft" der Initiative Studienkompass


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In Deutschland hat die Anzahl an Studierenden ohne Abitur zugenommen. Foto: Waltraud Grubitzsch Fünf Tipps zum Studium ohne Abi Nach dem Abi geht es an die Uni: Das ist der übliche Weg, aber längst nicht der einzige. Denn auch ohne Abitur oder Fachabitur ist Studieren möglich. Die Zulassung kann allerdings kompliziert werden - und die Finanzierung knifflig.
Nina Uhlich absolviert eine Ausbildung zur medizinisch-technischen Radiologieassistentin an der staatlichen Akademie der Gesundheit Berlin-Brandenburg. Foto: Lino Mirgeler/dpa-tmn Wie werde ich Radiologieassistent/in? Medizinisch-technische Radiologieassistenten bestrahlen ihre Patienten um Krankheiten zu enttarnen. Das erfordert technisches Verständnis, Fingerspitzengefühl - und erstmal ein finanzielles Polster. Bezahlt wird die Ausbildung nämlich meistens nicht.
Pflegefachkräfte sind derzeit gefragt: Sie haben beste Aussichten auf einen krisensicheren Arbeitsplatz. Foto: Markus Scholz Viele Wege führen ins Berufsfeld Pflege Der Job einer Pflegefachkraft ist verantwortungsvoll und erfordert viel persönlichen Einsatz. Arbeitskräfte sind im Pflegebereich gefragter denn je. Wie gelingt der Einstieg in den Beruf?
Wer sich rasch entscheidet, kann noch in diesem Jahr ein Studium beginnen und sich schon bald in einem Hörsaal wie diesem wiederfinden. Foto: Oliver Berg/dpa Neue Studienmöglichkeiten: Von Cyber-Sicherheit bis Design Jetzt aber schnell! Einige Hochschulen bieten brandneue Studienprogramme für das kommende Semester an. Doch die Bewerbungsfristen für viele Studiengänge enden bereits in ein paar Tagen.