2 709 passende Berichte
Als Übersetzerin braucht Elena Zerlin nicht nur perfekte Sprachkenntnisse. Fast genauso wichtig ist ein gutes Allgemeinwissen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Wie werde ich Übersetzer oder Dolmetscher?
10.10.2016
Dolmetscher und Übersetzer: So darf sich in Deutschland jeder nennen. Denn die Berufsbezeichnung ist nicht geschützt. Trotzdem kann längst nicht jeder Sprachbegabte diesen Job machen. Die Experten brauchen Fachwissen.
Aus der Schule in die Praxis: Wer in der Krankenpflege arbeiten will, muss in der Regel eine entsprechende Berufsfachschule besuchen. Foto: Patrick Seeger So funktioniert die schulische Ausbildung
01.06.2018
Endlich ist die Schule geschafft! Und jetzt? Zurück zur Schule! So läuft es zumindest bei jungen Leute, die Krankenpfleger werden wollen. Oder Dolmetscher. Denn in bestimmte Berufe führt nur eine schulische Ausbildung. Und die hat einige Besonderheiten.
Die Otto-von-Guericke-Universität bietet einen neuen Bachelor im Fach Elektromobilität an. Bewerbungen für den zulassungsfreien Studiengang sind bis zum 15. September möglich. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Neue Studienfächer: Technik und Soziales
06.07.2018
Die deutschen Hochschulen bieten ein breites Spektrum an neuen Studiengängen. Zukunftsorientierte Inhalte wie Robotik oder Elektromobilität rücken in den Fokus. Doch auch klassische Fächer wie Geschichte und Romanistik werden gestärkt.
Reichen die Englischkenntnisse? Für Bewerbungen an der Hochschule benötigen Studierende heute oftmals ein Zertifikat, um ein bestimmtes Sprachniveau nachzuweisen. Foto: Christin Klose Worauf es bei Englischzertifikaten ankommt
09.09.2019
«Do you speak English?» Englischkenntnisse mit Nachweis werden für Bewerbungen an der Hochschule zunehmend erwartet. Die Auswahl an Tests ist groß. Gängige Sprachzertifikate im Überblick.
Nina Uhlich absolviert eine Ausbildung zur medizinisch-technischen Radiologieassistentin an der staatlichen Akademie der Gesundheit Berlin-Brandenburg. Foto: Lino Mirgeler/dpa-tmn Wie werde ich Radiologieassistent/in?
07.08.2017
Medizinisch-technische Radiologieassistenten bestrahlen ihre Patienten um Krankheiten zu enttarnen. Das erfordert technisches Verständnis, Fingerspitzengefühl - und erstmal ein finanzielles Polster. Bezahlt wird die Ausbildung nämlich meistens nicht.
Pflegefachkräfte sind derzeit gefragt: Sie haben beste Aussichten auf einen krisensicheren Arbeitsplatz. Foto: Markus Scholz Viele Wege führen ins Berufsfeld Pflege
09.07.2018
Der Job einer Pflegefachkraft ist verantwortungsvoll und erfordert viel persönlichen Einsatz. Arbeitskräfte sind im Pflegebereich gefragter denn je. Wie gelingt der Einstieg in den Beruf?
Um Lebensunterhalt, Prüfungen und Materialien zu finanzieren, lohnt es sich, Aufstiegs-Bafög zu beantragen. Foto: Ina Fassbender Wer bekommt eigentlich Aufstiegs-Bafög?
26.11.2018
Lehrgänge, Prüfungen, Materialien und der Lebensunterhalt - wer sich beruflich weiterbildet, muss oft eine Menge Kosten stemmen. Da kann das Aufstiegs-Bafög weiterhelfen. Die Förderung gibt es nicht nur für Meister, verschiedene Voraussetzungen müssen jedoch erfüllt sein.
Ein großer Schritt nach vorne: Viele Gesellen hängen nach der bestandenen Ausbildung noch den Meister dran. Vor allem im Handwerk ist der Titel oft Voraussetzung für eine Selbstständigkeit. Foto: Britta Pedersen Weiterbildung nach der Ausbildung
11.06.2018
Fachwirt, Meister oder Fachkraft, staatlich oder öffentlich geprüft: Wer sich nach der Ausbildung weiterbilden will, wird schnell von der Flut verschiedener Möglichkeiten erschlagen. Einen Weg durch das Dickicht zu suchen, lohnt sich aber - nicht nur finanziell.
Nur für Abiturienten? Auf keinen Fall: Inzwischen führen viele Wege in den Hörsaal, darunter auch die Berufsausbildung. Foto: Stefan Puchner/dpa/dpa-tmn Aus dem Job an die Uni und zurück: So geht der Wechsel
27.11.2017
Hörsaal oder Berufsschule, Hausarbeit oder Berichtsheft, Studium oder Berufsausbildung: Wer nach der Schule einen Beruf lernen will, wählt in der Regel einen dieser beiden Wege. Doch inzwischen wird aus dem «entweder oder» für immer mehr Menschen ein «und».
Mit Respekt, aber ohne Angst: Wer wie Sophia Böhner eine Ausbildung zur Holzbildhauerin macht, muss auch den Umgang mit Geräten wie der Motorsäge lernen. Foto: Angelika Warmuth/dpa-tmn Wie werde ich Holzbildhauer/in?
23.09.2019
Holzbildhauer erlernen ein Handwerk mit langer Tradition. Mit Herrgottschnitzereien hat der Beruf aber nur noch wenig zu tun. Eine Ausbildung für (Lebens-)Künstler.
1/100