Ohne schlechte Ausreden durchs Studium

17.12.2018
Fesselnde Vorlesungsvideos, ungewöhnliche Todesfälle oder der dritte Geburtstag desselben Familienmitglieds im selben Jahr: Studierende sind meist sehr kreativ, wenn es darum geht, Ausreden zu finden. Dabei hilft vor allem eines: Ehrlichkeit.
Wenn die Hausarbeit nicht rechtzeitig fertig wird, tischen Studenten ihren Dozenten manchmal die wildesten Ausreden auf. Dabei gilt auch an der Hochschule: Ehrlich währt am längsten. Foto: Westend61
Wenn die Hausarbeit nicht rechtzeitig fertig wird, tischen Studenten ihren Dozenten manchmal die wildesten Ausreden auf. Dabei gilt auch an der Hochschule: Ehrlich währt am längsten. Foto: Westend61

Hamburg (dpa/tmn) - Fast jeder Dozent hat eine Anekdote zu erzählen, wenn es um kreative Ausreden von Studierenden geht.

«Eine Studentin erschien deutlich zu spät zur Prüfung. Sie sagte zu mir: «Ich habe heute Morgen zur Vorbereitung noch einige Ihrer Vorlesungsaufzeichnungsvideos angesehen. Das war so faszinierend. Da habe ich völlig die Zeit vergessen»», erzählt zum Beispiel Oliver Vornberger, Professor für Informatik an der Uni Osnabrück.

Wenn Studierende eine gute Ausrede für ein Missgeschick brauchen, sind sie meist nicht verlegen, fantasievolle Argumentationen zu finden. Die kleinen Notlügen machen das Studentenleben jedoch meist nicht einfacher. Aber wie kommt man ohne peinliche Ausreden wieder aus einer verzwickten Situation?

Zu spät kommen

Eines der wohl häufigsten Phänomene an der Hochschule: Ein Student kommt zu spät zum Seminar. «Idealerweise entschuldigt man sich in einem solchen Fall kurz, gegebenenfalls mit einer plausiblen Begründung», rät die Kommunikations- und Kniggetrainerin Susanne Lührmann. Dann sollte man sich still und leise auf seinen Platz setzen - ohne seinen Nachbarn die Geschichte des Zuspätkommens aufzudrängen.

Referate hinauszögern

Auch wenn es um das Verschieben von Referaten geht, werden Studierende oft kreativ: «Vor Jahren sagte eine Studentin ihr Referat in meinem Blockseminar ab: Jemand, der ihr sehr viel bedeutet habe, sei verstorben. Es stellte sich heraus, dass sie Michael Jackson meinte, und es ihr ganz ernst damit war», berichtet Miloš Vec, Professor für Jura an der Universität Wien.

Grundsätzlich wissen viele Dozenten die Ausflüchte der Studierenden gut einzuschätzen. «In der Regel ist an den Problemen, die geschildert werden, nicht viel dran - sonst würden diese Sachverhalte schon vorher angesprochen werden und nicht erst zwei Tage vor der Abgabe einer Hausarbeit», sagt Lutz Peters, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Arbeitsbereich Sozialpädagogik an der Uni Hamburg.

Fehler nicht auf andere schieben

Eine goldene Regel sollte lauten: Niemals Kommilitonen mit ins eigene Dilemma ziehen. Wer seine Fehler auf andere schiebt, macht meist alles nur noch schlimmer: «Haben Studierende einen Fehler gemacht, sollten sie dazu stehen und nicht beginnen, sich zu rechtfertigen», erklärt Susanne Lührmann. Das bestätigt auch Miloš Vec: «Fehler können passieren. Die Chance, dass sie verziehen werden, kann durchaus durch eigenes Verhalten gesteigert werden.»

Abgabefristen nicht einhalten können

Originelle Erklärungen haben Studierende auch parat, wenn sie die Abgabefrist für eine Projekt- oder Abschlussarbeit reißen. Fehlerhafte Hardware und Software gehört zur Standardausflucht im Fach Informatik. «Interessanterweise kann es vier Wochen dauern, bis es bemerkt wird», sagt Oliver Vornberger. Wenn Studierende aber gute Gründe haben und zum Beispiel erkranken, ist es wichtig, den Dozenten rechtzeitig zu informieren und ein entsprechendes Attest beim Prüfungsamt einzureichen.

Peinlich kann es für Seminar-Teilnehmer auch werden, wenn sie im Kurs eine Frage beantworten sollen und nicht Bescheid wissen.«Für Studierende sollte eine Wissenslücke im Seminar eigentlich kein Problem sein», findet Lutz Peters. Schließlich sind sie an der Uni, um etwas zu lernen.

Homepage von Susanne Lührmann


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Offen für alle? Auch Berufstätige und andere Nicht-Studenten können über spezielle Weiterbildungen Vorlesungen oder Seminare besuchen. Foto: Bodo Marks/dpa Uni ohne Studium: Weiterbildungen mit Hochschulzertifikat Wer an die Uni will, muss Student sein? Falsch! Längst ist es auch für Außenstehende möglich, Veranstaltungen zu besuchen - gegen Geld. Weiterbildungen mit Hochschulzertifikat machen es möglich. Der Markt ist jedoch arg unübersichtlich.
Wer Dinge ständig aufschiebt, lässt den Berg an Arbeit stetig ansteigen - und damit steigt oft auch der Frust. Foto: Andrea Warnecke Putzen statt lernen - Wenn Studenten Arbeit aufschieben Morgen, morgen, nur nicht heute: Nach dieser Devise studieren viele. Wird das ständige Aufschieben zu einem ernsthaften Problem, braucht es die Bereitschaft zur Veränderung und eine feste Struktur.
Von Anfang an dabei: Ronja Hesse beschloss noch in der Einführungswoche ihres Studiums, sich im Asta der Leuphana Universität Lüneburg zu engagieren. Inzwischen sie Sprecherin des Gremiums. Foto: Lüneburg/Aljoscha Al-Badri Was ein Engagement beim Asta bringt Seit der Bologna-Reform rasen viele Studenten durchs Studium. Das Ziel: Bachelor in der Regelstudienzeit - nebenbei noch Praktika. Mancher ist mit den Studienbedingungen unzufrieden, doch die wenigsten engagieren sich. Genau das könnte sich aber lohnen.
Wenn Studierende für ihre Rechte kämpfen, wie hier auf einer Demonstration in Mainz, wird es gerne mal laut. Es gibt aber auch andere Wege, sich bei Ärger an der Uni zu wehren. Foto: Fredrik von Erichsen So setzen Studenten ihre Rechte durch Ein ungerecht bewertetes Referat, zu wenig Bafög oder erst gar kein Studienplatz: Rund ums Studium kann vieles schieflaufen. Völlig wehrlos sind Studenten aber nicht, und Unterstützung bekommen sie auch - nur schnell müssen sie sein.