Medizinstudenten haben schlechtes Statistikverständnis

09.11.2018
Statistikkenntnisse sind im medizinischen Arbeitsalltag unerlässlich. Risiken müssen richtig eingeschätzt werden und Wahrscheinlichkeiten verstanden werden. Eine Studie zeigt, dass das Wissen von Medizinstudenten hier lückenhaft ist.
Das Wissen von Studenten im Bereich Statistik ist unzureichend. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Max-Planck-Insituts für Bildungsforschung. Foto: Swen Pförtner
Das Wissen von Studenten im Bereich Statistik ist unzureichend. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Max-Planck-Insituts für Bildungsforschung. Foto: Swen Pförtner

München (dpa/tmn) - Chancen und Risiken bewerten, Zusammenhänge herleiten, Ergebnisse interpretieren - Statistikkenntnisse sind für Medizinstudierende unerlässlich. Doch vielen Studierenden mangelt es am entsprechenden Verständnis.

Darauf weist das Max-Planck-Institut für Bildungsforschung ( MPIB) hin, das eine Studie zu diesem Thema durchgeführt hat.

Das Harding-Zentrum für Risikokompetenz am MPIB hat einen Schnelltest entwickelt, der anhand von zehn Multiple-Choice-Fragen Fähigkeiten prüft, die im praktischen Alltag von Ärzten nötig sind. Zum Beispiel: Risiken einschätzen und Wahrscheinlichkeiten verstehen. Für die Beobachtungsstudie füllten 169 Studierende und 16 Lehrende den Test aus. Im Ergebnis zeigte sich: Die Studierenden beantworteten im Durchschnitt nur etwa die Hälfte der Fragen richtig, die Lehrenden wussten auf drei Viertel der Fragen die korrekte Antwort.

Das MPIB hebt aber hervor: Nach einem entsprechenden Statistik-Kurs beantworteten die Studierenden im Durchschnitt fast 90 Prozent aller Fragen richtig. Das Harding-Zentrum für Risikokompetenz hat den Schnelltest veröffentlicht: Studierende können ihre Kenntnisse damit selbst überprüfen.

Meldung des MPIB

Der Schnelltest zum Selbstcheck


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es werden für das kommende Wintersemester 2016/2017 neue Masterstudiengänge in drei Städten Deutschlands angeboten. Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa Neue Masterstudiengänge: Drei Unis mit neuen Fachbereichen Berlin, Darmstadt und Bayreuth haben an ihren Universitäten und Hochschulen nachgerüstet. Neue interessante Masterstudiengänge werden angeboten, für die sich Absolventen für das kommende Winteremester einschreiben können.
Führt der Weg in den Hörsaal nicht über die reguläre Bewerbung, bleibt als Alternative noch die Studienplatzklage. Das ist jedoch ein unsicherer und vor allem kostspieliger Weg. Foto: Kai Remmers Einklagen in den Wunschstudiengang Für manche ist der Weg zum Traumberuf schon nach der Schule vorbei. Der Abischnitt reicht nicht für den Wunschstudiengang, oder man hat den Auswahltest der Uni nicht bestanden. Wer trotzdem studieren will, kann es dann noch mit einer Studienplatzklage versuchen.
Jan Liewig und der Niederländer Armin Timmermanns (l) studieren gemeinsam am «Medizinischen Campus der Universität Oldenburg». Zum Lernprogramm gehört auch die Arbeit im Klinikum. Foto: Carmen Jaspersen Modellstudiengang: Keine Scheu vor den Kranken Seit 2012 läuft in Oldenburg ein Modellstudiengang für angehende Ärzte. Das Besondere: Es ist ein binationaler Ansatz, der Studenten aus Oldenburg und Groningen zusammenführt und die künftigen Mediziner früh mit Patienten in Kontakt bringt.
In Deutschlands Metropolen wird bezahlbarer Wohnraum knapp. Viele Studenten finden daher keine Wohnung. Foto: Matthias Balk Eine Bude für 530 Euro? Studenten finden keine Wohnung Das Wintersemester 2016/17 ist für Studienanfänger nur scheinbar noch weit weg. Wer ein bezahlbares Zimmer sucht, sollte sich schon jetzt Gedanken machen. Denn der Wohnungsmarkt für Studenten ist so eng wie selten zuvor. Bund und Länder sind gefordert.