Die gähnende Bevölkerung - Schlafmangel wird zum Problem

03.12.2015
7 Stunden und 15 Minuten verbringen die Deutschen am Tag durchschnittlich mit Schlafen. Doch tief und erholsam schlummern immer weniger, vermuten Experten. Der Druck der 24-Stunden-Gesellschaft ist unter anderem Schuld.
Immer weniger Deutsche haben einen erholsamen Schlafen, meinen Experten. Vielen mache die Anspannung im Alltag zu Schaffen. Foto: Friso Gentsch
Immer weniger Deutsche haben einen erholsamen Schlafen, meinen Experten. Vielen mache die Anspannung im Alltag zu Schaffen. Foto: Friso Gentsch

Mainz (dpa) - Der größte Feind des Schlafes ist die Anspannung, sagen Experten. In der kommenden Woche treffen sie sich auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin in Mainz.

Von Donnerstag (3. Dezember) an diskutieren sie neben den Ursachen für schlechten Schlaf auch Auswirkungen auf das Privat- und Berufsleben. Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

Wie viele Stunden schläft ein Deutscher im Durchschnitt täglich?

«Unsere durchschnittliche tägliche Schlafdauer liegt bei 7 Stunden und 15 Minuten», sagt Alfred Wiater, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin. Wie viel Schlaf jeder von uns braucht, ist aber sehr unterschiedlich. Das hänge von den individuellen sozialen Umständen und auch von der genetischen Disposition ab, erklärt Schlafmediziner Peter Young von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. «Schlaf muss eine hohe Priorität im Leben haben», sagte er laut Mitteilung.

Wie viele Menschen leiden unter Schlafstörungen?

In Deutschland sind es rund sechs Prozent der Bevölkerung, die nicht richtig ein- oder durchschlafen können und eine Behandlung benötigen. Sie sind deshalb weniger leistungsfähig und ihr Wohlbefinden leidet. Experten sehen darin eine große Gefahr. «Wir leben in einer 24-Stunden-Gesellschaft, sind ständig erreichbar, ständig mit dem Arbeitsplatz und anderen Menschen verbunden. Das Abschalten fällt uns einfach immer schwerer», sagt der Psychologe und Leiter eines pfälzischen Schlafzentrums, Hans-Günter Weeß. Eine repräsentative Umfrage der Max Grundig Klinik im baden-württembergischen Bühl ergab, dass 41 Prozent der Deutschen Angst vor Schlaflosigkeit haben.

Welche Ursachen und Folgen können Schlafstörungen haben?

Organische Erkrankungen, psychische Störungen, Schichtarbeit und auch Medikamente können als Nebenwirkung Schlafstörungen hervorrufen. Doch es gibt einen Faktor, der laut Expertenmeinung bislang zu selten berücksichtigt wird: «Das ist die innere Einstellung des Patienten zur Nacht und zum Schlaf», sagt Weeß. Den Betroffenen gelinge es oft nicht, sich vom Alltag zu verabschieden. Schlafgestörte machen sich häufig im Bett Gedanken über Alltagsprobleme, oftmals auch über Banalitäten. «Das erhöht die Anspannung. Und die Anspannung ist der größte Feind des Schlafes.» Schlafmangel steigere das Herz-Kreislauf-Risiko, genauso wie das Diabetesrisiko.

Wie verhält es sich mit der Partnerschaft während der Schlafphase?

«Bei objektiven Messungen schlafen Frauen im gemeinsamen Schlafzimmer schlechter, Männer hingegen besser», sagt Weeß. Subjektiv erleben jedoch beide den Paarschlaf als angenehmer. «Frauen sagen trotzdem, dass sie zu zweit besser schlafen als allein.» Da kommt die Psychologie ins Spiel: «Das gemeinsame Schlafen bietet für beide Geschlechter ein Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit.» Den Grund für den objektiv schlechteren Schlaf der Frau kann man evolutionsbiologisch erklären. Sie seien genetisch so programmiert, dass sie für das Wohl der Familienmitglieder und Kinder zuständig sind - auch nachts. «Sie schlafen sozusagen an ihrem Arbeitsplatz.»

Beeinflusst das Handy unseren Schlaf?

«Wir wissen von Jugendlichen, wenn sie vor dem Einschlafen und später im Bett noch viel mit dem Handy daddeln, dass sie schlechter schlafen», sagt Weeß. Das Abschalten falle immer schwerer. Sie haben weniger Schlaf und sind am Tage weniger ausgeschlafen.

Ranghohe Politiker und Manager schlafen oft nur wenige Stunden am Tag - wie schaffen sie es trotzdem, ihre wichtigen Jobs auszuführen?

«Vielleicht zählt die eine oder andere Politikerin oder der eine oder andere Politiker zu den Kurzschläfern und ist daher trotz wenig Schlaf voll leistungsfähig», vermutet Wiater. Zu bedenken sei aber, dass Schlafmangel zu «realitätsfernem Optimismus und erhöhter Risikobereitschaft führen kann.» Wiater betont: «Daher sollten sich Politikerinnen und Politiker über den Stellenwert erholsamen Schlafes für verantwortungsvolles Handeln im Klaren sein.»

Was bringen Gesundheits-Apps und Schlaftracker-Armbänder?

Solche Hilfsmittel sollten laut Experten nur eingesetzt werden, wenn sie auch wissenschaftlich überprüft wurden. Es bestehe ansonsten die Gefahr, dass man falsche Schlüsse aus den gewonnenen Daten zieht und es eher zu einer Verunsicherung kommt, statt zur Förderung der Gesundheit.

Bei Schlafstörungen über vier Wochen zum Arzt gehen

Unausgeglichen, unkonzentriert, weniger leistungsfähig: Wer so schlecht schläft, dass er deshalb auch tagsüber Probleme hat, sollte zum Arzt gehen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hin. Bestehen Schlafstörungen länger als drei bis vier Wochen, sollten Betroffene zunächst zu ihrem Hausarzt gehen. So können mögliche körperliche Ursachen wie zum Beispiel Schilddrüsenstörungen ausgeschlossen werden.

Mitunter stecken aber auch psychische Erkrankungen wie Depressionen oder Angsterkrankungen hinter den Schlafproblemen. Auf der anderen Seite können Schlafstörungen solche derartigen Erkrankungen aber auch verstärken oder auslösen. Deshalb ist es wichtig, die Ursache zu finden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Intervallfasten kann beim Abnehmen helfen. Doch laut einer Studie aus Heidelberg ist die Methode zur Gewichtsreduktion nicht besser geeignet als andere Diäten. Foto: Jens Kalaene Intervallfasten ist nicht besser als andere Diäten Intervallfasten ist DER Trend auf dem Diät-Markt. Aber ist die Methode besser als andere Diäten? Das haben Forscher nun eingehend geprüft - mit klaren Resultaten.
Klaus Heinzmann nahm an der Langzeitstudie «Gesundheit zum Mitmachen» teil. Dabei entwickelte er ein Bewusstsein für die tägliche Bewegung. Foto: Sina Schuldt/dpa 25 Jahre Feldversuch: Bewegung hält jung Vor 25 Jahren fing alles an: Forscher der Karlsruher Universität begannen mit einer einmaligen Langzeitstudie zu Gesundheit und Bewegung. Viermal werteten sie die Ergebnisse über die Jahre aus. Jetzt kommt der fünfte Aufschlag - und manch neue Erkenntnis.
Autorin Magda Albrecht wurde bereits in ihrer Kindheit wegen ihres Gewichtes diskriminiert. Foto: Hans Scherhaufer Was es mit Body Shaming auf sich hat Schön und schlank - für viele gehört das zusammen. Der perfekte Körper - so die gesellschaftliche Norm - ist dünn. Nicht jeder kann diesem Ideal gerecht werden. Wer dick ist, spürt oft gnadenlos, was andere von dem vermeintlich nicht-perfekten Körper denken.
Ein Vulkanausbruch 1815 in Indonesien und die daraus resultierende verheerende Hungersnot in Deutschland führte zur Gründung der Universität Hohenheim. Foto: Sina Schuldt/dpa Vulkanausbruch als Gründungsgrund: Uni Hohenheim wird 200 Welche Hochschule hat schon einen Vulkan als quasi Gründungsvater? Wo werden Kuhbürsten und Ohr-Chips für Schweine entwickelt? Wo lehrte (kurz) Wilhelm Carl Röntgen und wo wurde Winfried Kretschmann politisch? Herzlichen Glückwunsch zum 200sten, Universität Hohenheim.