Warum rundliche Frauen bei Fransenkleidern aufpassen müssen

20.12.2018
Elegant und spritzig zugleich - Kleider mit Fransen sind das ideale Partyoutfit. Frauen mit gewissen Rundungen sollten bei der Auswahl allerding vorsichtig sein.
Fransenkleider waren schon in der 1920er Jahren beliebt. Fransen können allerdings Rundungen an den Hüften betonen. Foto: Javier Lizon
Fransenkleider waren schon in der 1920er Jahren beliebt. Fransen können allerdings Rundungen an den Hüften betonen. Foto: Javier Lizon

Offenbach (dpa/tmn) - Fransen sind ein beliebtes Stilmittel an schicken Partykleidern - klassischerweise stehen sie eher Frauen mit androgyner, kurvenloser Figur.

Wer etwas mehr Kurven hat, sollte die Fransen lieber nicht die stärksten Stellen wie Brust oder Hüfte zieren lassen, erklärt Silke Gerloff, Stilberaterin aus Offenbach. Besser sei es dann, wenn sie nur über der Taille verlaufen, den Oberschenkeln oder den schmalen Körperteilen wie Armen und Beinen. «Fransen über der Brust sind zumindest bei mehr Oberweite ungünstig, da die Fransen dann den Rundungen nicht folgen, sondern seitlich davon runterhängen.»

«Fransen sind nicht durchgehend bedeckend, sondern geben den Blick auf das Darunter frei und betonen dies», erläutert Gerloff. Deshalb sollte diese Stelle auch zeigenswert sein.

Die Fransen tragen grundsätzlich etwas auf. Am wenigsten falle das bei dunklen Fransen auf dunklem Unterstoff auf. «Helle Fransen auf dunklem Grund lassen zumindest die Fläche drunter schmaler erscheinen, dunkle Fransen auf hellem Grund machen am breitesten», ergänzt die Modeberaterin.

«Fransen wirken am besten auf Kleidungsstücken mit gerader oder leicht v-förmiger Silhouette, dann fallen die Fransen schön senkrecht hinunter», erläutert Gerloff. Fransensäume, die diagonal angebracht sind, sorgen ebenfalls für einen schmaleren Eindruck. Und ganz wichtig: Die Fransen müssen so locker fallen, dass sie nicht irgendwo aufstehen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Einreiher ist der Klassiker: Aber auch ein Zweireiher ist derzeit in Mode, hier entsprechende Modelle von Sarar (Schuhe je 269 Euro, Hemden je 129 Euro, Anzüge je 479 Euro). Foto: Sarar Festlich und elegant: Perfekt gestylt zum Abschlussball Der Abschlussball nach der Schulzeit oder dem Tanzkurs ist für viele junge Erwachsene der erste Anlass, sich richtig aufzubrezeln. Und wohl der wiederholte Anlass zur Frage: Was ziehe ich bloß an?
Blütenmotive peppen den angesagten schlichten Schnitt des Kleides von H&M auf (149 Euro). Foto: H&M Lässiger Schnitt, knallige Farben: Trend bei Sommerkleidern Frisch und farbenfroh: So präsentiert sich in diesem Sommer die Mode. Das gilt natürlich und vor allem für die Kleider. Welche Looks und Farben in der schönsten Zeit des Jahres angesagt sind.
Ungewöhnlich, aber laut Branchenexperten gefragt: ein schwarzes Brautkleid. Auch Hersteller Emma Charlotte setzt zum Beispiel darauf (Preis auf Anfrage). Foto: Emma Charlotte Mut zur Farbe: Das etwas andere Hochzeitsoutfit Keine Lust, im weißen Kleid zu heiraten? Kein Problem: Die Branche öffnet sich immer mehr anderen Ideen - etwa schicken Hosenanzügen und schwarzen Brautkleidern.
Wohin mit abgetragener Kleidung? Foto: Oliver Berg Was sollte ich in den Altkleider-Container geben? Kleiderspenden sollten ursprünglich etwas Gutes bewirken. Inzwischen sind jedoch viel zu viele Stücke schlechter Qualität in Umlauf. Was sollten Verbraucher in Deutschland mit ihren Altkleidern machen?