Warum gibt es Tages- und Nachtcreme?

14.09.2020
Es gibt unterschiedliche Cremes für Tag und Nacht. Aber ist diese Unterscheidung sinnvoll? Oder reicht eine Creme aus? Eine Expertin klärt auf.
Es gibt unterschiedliche Cremes für den Tag und für die Nacht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Es gibt unterschiedliche Cremes für den Tag und für die Nacht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Darmstadt (dpa/tmn) - Wer in einer Drogerie vor dem Regal für Cremes steht, der sieht: Es gibt unterschiedliche Pflegeprodukte für Tag und Nacht. Dabei stellt sich die Frage: Braucht unsere Haut tatsächlich tagsüber eine andere Pflege als in der Nacht?

Ja, sagt Anna Küchel-Müller, Redakteurin bei haut.de. Das Angebot unterschiedlicher Hautpflegeprodukte für die Tages- und Nachtpflege sei gut begründet, erklärt die Expertin. «Diese Pflegeprodukte sind optimal auf den Biorhythmus der Haut abgestimmt.» Während sich die Zellen der Haut tagsüber mit der Abwehr störender Umwelteinflüsse beschäftigten, folge in der nächtlichen aktiven Regenerationsphase die Zellerneuerung.

Schützen und erneuern

Die Tagespflege bildet die Basis für den ganzen Tag, der für die Haut oft mit Stress verbunden ist - durch UV-Strahlen, Staubpartikel und weitere Umwelteinflüsse. Viele Tagescremes enthalten daher einen UV-Schutz. «Moderne Tagespflege-Produkte fangen zudem freie Radikale ab, die zum Beispiel durch UV-Strahlen ausgelöst werden können», erklärt Küchel-Müller. Da Tagescremes auch oft als Make-up-Grundlage dienen, müssen sie außerdem von der Haut rasch aufgenommen werden.

Nachtcremes sind gegenüber einer Tagescreme sehr viel reichhaltiger in ihrer Rezeptur. Sie unterstützen den Erneuerungsvorgang der Haut während des Schlafes und schleusen Wirkstoffe, beispielsweise Vitamine und Mineralien, in konzentrierter Form in die Haut ein.

Die Pflege muss zur Haut passen

Die Expertin rät: Tages- und Nachtcreme sollten auf den jeweiligen Hauttyp - wie normale, trockene, empfindliche oder fettige Haut - abgestimmt sein. Anhand der Inhaltsstoffliste auszumachen, ob es sich um ein Pflegeprodukt für die Nacht oder den Tag handelt, ist jedoch kaum möglich, so Küchel-Müller. Hier müsse man sich auf den Zusatz «Tag» oder «Nacht» auf der Verpackung verlassen.

© dpa-infocom, dpa:200914-99-555502/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Parabene sind ein beliebter Konservierungsstoff für Kosmetika, aber bei Verbrauchern als potenziell krebserregend in Misskredit geraten. Foto: Andrea Warnecke Clean Cosmetic: «Nein» zu kritischen Stoffen Sie tragen ihren vermeintlichen Vorteil schon im Namen: Clean Cosmetics verzichten auf kritische Wirkstoffe. Aber sind sie deshalb wirklich besser für die Haut?
Der Umwelt zuliebe greifen immer mehr Verbraucher zu Naturkosmetik. Vor allem junge Menschen wollen ressourcenschonende Produkte. Foto: Daniel Karmann Viele junge Menschen setzen auf Naturkosmetik Tu Gutes und rede darüber: Nach diesem Marketing-Motto werben Anbieter von Naturkosmetik mit Nachhaltigkeit und Bio-Qualität - oft durchaus berechtigt. Verbraucherschützer beklagen aber einen Wildwuchs von Gütesiegeln und fordern verbindliche Regeln.
Was steckt in der Gesichtscreme - sind es nur natürliche Inhaltsstoffe?. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Gesichtscremes ohne synthetische Stoffe erkennen Sie sollen die Haut weich und geschmeidig machen sowie Feuchtigkeit spenden: Gesichtscremes. Doch wie viel natürliche Stoffe stecken in konventionellen Produkten - und was taugen Naturkosmetik-Siegel?
Extrakte der Pflanze Aloe Vera sind in der Kosmetikbranche beliebt. Sie sollen die Schutzmechanismen der Haut stärken und ihren Feuchtigkeitshaushalt ausgleichen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Anteil von Aloe Vera in Kosmetika häufig sehr gering Cremes, Lotionen und Duschgels mit Aloe Vera stehen in jeder Drogerie. Der natürliche Inhaltsstoff soll unter anderem die Haut stärken. Doch Verbraucherschützer ermittelten nun in einem Warentest, dass häufig nur sehr wenig davon enthalten ist.