Hilft Zink gegen Pickel?

26.05.2021
Zink kann der Haut gut tun. Doch was gibt es zu beachten, wenn jemand Pickel hat - und hilft dann eher eine innere oder äußere Anwendung?
Wenn sich ein Pickel entzündet, ist es besonders wichtig, die Haut richtig zu pflegen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wenn sich ein Pickel entzündet, ist es besonders wichtig, die Haut richtig zu pflegen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Zink regt das Immunsystem an und gilt als entzündungshemmend. «Ich schreibe Zinkpaste oder Zinkcreme daher gerne für die Wundheilung auf», erklärt Marion Moers-Carpi, Dermatologin aus München. Manche Menschen schmieren sich deswegen Zinkcreme gerne auf ihre Pickel. Doch ist das die richtige Methode?

Besser keine fetthaltige Hautpflege auftragen

«Zink ist ein gutes Mittel, um die Haut auszutrocknen und ihr wirklich Feuchtigkeit zu entziehen. Daher ist Zink grundsätzlich gar nicht so schlecht für unreine Haut oder bei Akne», sagt Moers-Carpi, die Mitglied im Berufsverband der Deutschen Dermatologen ist.

Allerdings komme es bei der Hautpflege auch wirklich darauf an, was für ein Hauttyp man ist. Bei Pickeln oder Akne würde die Dermatologin keine Zink-Salbe empfehlen. Denn eine Salbe ist werthaltig – sie enthält also Fett. Bei Pickeln oder gar Akne sei Fett genau kontraproduktiv – besser sei bei der Hautpflege dann Feuchtigkeit.

Grundsätzlich gilt: Fetthaltige Substanzen sollte man eher sparsam im Gesicht verwenden, während Feuchtigkeit der Gesichtshaut sehr gut tut, so die Dermatologin.

Eine Frage der Konsistenz

Besser als eine fetthaltige Salbe oder Creme sei daher eine dünne Emulsion mit Zink oder eine Zinkpaste – beides sollte man ganz dünn auftragen, empfiehlt Moers-Carpi. Bei der Verwendung von Zink kommt es also auf die richtige Konsistenz und Form an.

Und es gibt noch eine Alternative zur äußerlichen Anwendung: Moers-Carpi empfiehlt Patienten und Patientinnen etwa 30 bis 50 Milligramm Zink pro Tag einzunehmen, allerdings nicht auf nüchternen Magen. «Innerlich angewendet, kann Zink sehr gut für entzündete Stellen helfen, da es die Wundheilung fördert», erklärt Moers-Carpi.

© dpa-infocom, dpa:210526-99-750259/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Haut im Gesicht ist durch das häufige Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes derzeit besonders stark beansprucht. Nun kommt es auf die richtige Pflege an. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So geht Gesichtshautpflege in Corona-Zeiten Die Haut im Gesicht wird in Corona-Zeiten durch das häufige Tragen einer Mund-Nasen-Maske besonders beansprucht. Umso wichtiger ist die richtige Pflege. Worauf ist vor allem zu achten?
Trinkampullen versprechen Schönheit von innen. Doch zu einem gesunden Äußeren gehört mehr als nur bestimmte Wirkstoffe. Foto: Christin Klose Was es mit Beauty-Ampullen auf sich hat Trinkampullen sollen gut für die Haut sein und für Schönheit von innen sorgen. Aber allein auf die Fläschchen kann man sich nicht verlassen. Und ein frisches Äußeres ist auch für weniger Geld zu haben.
Arganöl pflegt durch seine natürliochen Inhaltsstoffe Haut und Haare. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/dpa Arganöl stärkt die Elastizität der Haut Bei irritierter, spröder Haut oder kaputtem Haar greifen viele Betroffene zu künstlichen Kosmetikprodukten. Arganöl, mit seinen vielen wertvollen Inhaltsstoffen, ist eine hervorragende natürliche Alternative.
Im Winter ist die Haut besonders strapaziert - Produkte mit Lipiden schützen in der kalten Jahreszeit. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Gesichtshaut mit Lipiden schützen Harte Zeiten für die Haut: Kalte Außentemperaturen, trockene Heizungsluft und womöglich stundenlanges Maske tragen setzen ihr zu. Welche Pflege jetzt guttut.