Welchen Wert haben mein Haus und meine Einrichtung?

21.01.2022
Sie haben gerade etwas Zeit? Dann machen Sie mal eine Liste Ihres ganzen Besitzes. Die kann sehr wertvoll sein, wenn Unwetter Schäden am Haus und Hausrat verursachen.
Eine Liste vom eigenen Besitz zu machen, kann sich lohnen: Muss man der Versicherung Schäden melden, hat man die Übersicht schnell zur Hand. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Eine Liste vom eigenen Besitz zu machen, kann sich lohnen: Muss man der Versicherung Schäden melden, hat man die Übersicht schnell zur Hand. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Schäden durch Hagel, Starkregen und Stürme kann man nicht immer vermeiden. Man kann aber für den Fall der Fälle vorbereitet sein, so dass die Kosten für die Behebung der Schäden schnell von der Versicherung erstattet werden können. Vorausgesetzt: Sie haben eine Liste ihres Eigentums parat hat.

Hilfreich sind außerdem Fotos vom Zustand der Gebäude und Einrichtung und, wenn noch vorhanden, Scans der Kaufbelege. Die Dateien können etwa in einem Clouddienst liegen.

Warum die digitale Vorsorge?

Bei Überflutungen, aber auch Bränden sind ja nicht nur die Gegenstände zerstört, im Zweifel komplett weg, auch die Belege dafür sind es. Und in der Überforderung einer solchen Katastrophe erinnert man sich vielleicht auch nicht mehr an all sein Hab und Gut.

Wer lieber echte Belege behält, sollte diese ausgedruckten Fotos und Papierlisten bei Verwandten oder Bekannten, die nicht im eigenen Ort wohnen, lagern.

Wenn die Police Elementarschäden mit abdeckt, kommen laut dem  Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft Gebäude- oder Hausratversicherungen für Schäden durch Wetterereignisse auf. Bei einem Schaden muss der Versicherte im Detail nachweisen, was zerstört wurde. Man sollte den Versicherer auch zügig über den Schaden informieren - noch bevor man zum Beispiel Handwerker mit der Reparatur beauftragt.

© dpa-infocom, dpa:220121-99-796070/2

GDV zu Versicherungen bei Schäden durch Naturgefahren


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nimmt der Wert des Hausrats mit der Zeit zu, kann sich ein Versicherungswechsel auszahlen. Zeitschrift «Finanztest» hat bei den Anbietern große Preisunterschiede ausgemacht. Foto: Arno Burgi Wechsel der Hausratversicherung kann sich lohnen Kunden mit einer alten Hausratversicherung sind nach einem Wechsel oft besser versichert. Denn die Bedingungen der Anbieter haben sich verbessert. Eine Prüfung bestehender Policen kann sich daher lohnen.
Muss der Keller nach einem Unwetter ausgepumt werden, kann das teuer werden. Nicht immer kommt die Versicherung für solche Schäden auf. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Versicherungsschutz für Naturgefahren online abchecken Jedes Jahr fluten Starkregen und Überschwemmungen etliche Keller. Doch nicht alle Regionen sind gleichermaßen betroffen. Eine Internetseite der Versicherer hilft bei der Risikoeinschätzung.
Eine Elementarversicherung schützt etwa bei Schäden durch Hochwasser, Starkregen, Erdsenkung oder Erdrutsch. Sie greift aber nicht sofort mit Vertragsabschluss. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa/dpa-tmn Elementarschäden: Versicherung greift erst nach Wartezeit Nach der Flutkatastrophe in Teilen Deutschlands verzeichnen Versicherungen ein deutlich höheres Interesse an Elementarschadenversicherungen. Der Schutz greift aber nicht sofort.
Wird durch einem Sturm das Dach abgedeckt, kommen auf den Hausbesitzer hohe Kosten. Immer mehr Eigentümer wollen sich dagegen absichern. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Immer mehr Hausbesitzer gegen Elementarschäden versichert Extreme Wetterphänomene wie Sturm und Starkregen nehmen zu. Damit steigt auch das Risiko, dass Gebäude beschädigt werden. Versicherer bekommen das zu spüren. Die Zahlen des GDV: