Muss ich im Urlaub erreichbar sein?

29.07.2021
Wer Urlaub hat, möchte möglichst keinen Gedanken an Arbeit verschwenden. Aber was, wenn plötzlich die Führungskraft anruft?
Schon wieder ein Anruf von der Chefin? Wer Urlaub hat, muss grundsätzlich nicht erreichbar sein. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn
Schon wieder ein Anruf von der Chefin? Wer Urlaub hat, muss grundsätzlich nicht erreichbar sein. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Beschäftige müssen im Urlaub nicht für ihren Arbeitgeber erreichbar sein. Das erklärt der Bund-Verlag mit Verweis auf das Bundesurlaubsgesetz. Darin ist der Anspruch auf Erholungsurlaub geregelt.

An ihren freien Tagen müssen Beschäftigte demnach komplett von der Arbeit entbunden sein. Telefonate oder E-Mails zu beantworten, würde dem Erholungszweck des Urlaubs aber entgegenstehen.

Sonderregeln im Arbeitsvertrag

Findet sich im Arbeitsvertrag eine Klausel, die regelt, dass Beschäftigte auch im Urlaub ständig oder stundenweise erreichbar sein müssen, sollte geprüft werden, ob diese Regel zulässig ist, rät der Bund-Verlag.

Einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts aus dem Jahr 2000 (Az. 9 AZR 405/99) zufolge seien derartige Vereinbarungen in Arbeitsverträgen regelmäßig unzulässig. Das gilt laut Bund-Verlag jedenfalls für die 24 Werktage, die jeder oder jedem Angestellten als gesetzlicher Mindesturlaub zustehen.

An allen zusätzlichen, vom Arbeitgeber freiwillig gewährten Urlaubstagen könne es allerdings vertraglich Sonderregeln geben. Hier könnte der Arbeitgeber dann verlangen, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auch im Urlaub erreichbar sind.

Erreichbarkeit im Notfall

Neben solchen Sonderklauseln im Arbeitsvertrag gibt es den Informationen zufolge einige Ausnahmesituationen, in denen ein Anruf oder die Kontaktaufnahme vom Arbeitgeber legitim sein kann. Denkbar ist etwa, dass nur der Beschäftigte ein dringend benötigtes Passwort kennt oder ein ähnlich dringender Notfall eintritt.

Eine Kündigung muss übrigens niemand fürchten, der einen Anruf oder eine Kontaktaufnahme vom Arbeitgeber ignoriert, heißt es in dem Beitrag. Eine verhaltensbedingte Kündigung würde eine vorherige Abmahnung voraussetzen. Ein Verstoß gegen arbeitsrechtliche Pflichten kann Beschäftigten im Urlaub aber gar nicht vorgeworfen werden.

© dpa-infocom, dpa:210728-99-583478/2

Beitrag beim Bund-Verlag

Bundesurlaubsgesetz


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Urlaub ist Urlaub. Für den Arbeitgeber erreichbar sein, müssen Mitarbeiter in dieser Zeit daher nicht. Foto: Angelika Warmuth Kontaktieren ist nur im Notfall erlaubt Urlaub dient der Erholung. Im Urlaub müssen Mitarbeiter daher für ihre Arbeitgeber nicht erreichbar sein. Es gibt jedoch Ausnahmefälle.
Im Zug oder auf dem Sofa: Wenn mobiles Arbeiten vereinbart ist, geht das - im Gegensatz zur Telearbeit - von überall. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Darf ich von überall aus Homeoffice machen? Über die Feiertage würde man den Heim-Arbeitsplatz vielleicht gerne verlegen - etwa zu den Eltern oder anderen Verwandten. Der Arbeitgeber muss da aber nicht unbedingt mitspielen.
Wer Rufbereitschaft hat, muss innerhalb von wenigen Minuten erreichbar sein. Foto: Florian Schuh Hat der Arbeitgeber ein Recht auf die private Handynummer? Viele Berufe verlangen eine unmittelbare Erreichbarkeit außerhalb der regulären Arbeitszeiten. Müssen Arbeitnehmer in Rufbereitschaft dem Arbeitgeber ihre private Handynummer nennen?
Steigen die Gebühren für das Girokonto, kann sich der Wechsel zu einer anderen Bank lohnen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Das kostenlose Girokonto ist ein Auslaufmodell Noch gibt es sie: die kostenlosen Girokonten. Allerdings wird das Angebot immer dünner. Denn selbst große Direktbanken führen inzwischen Gebühren ein. Was also tun?