Kein Kindergeld: Zweitausbildung und 30-Stunden-Job

07.06.2016
Ob die Familienkasse einen Kindergeld-Anspruch zugesteht, hängt von mehreren Faktoren ab: Alter, Ausbildungsstatus, aber auch die Anzahl der Arbeitsstunden pro Woche sind entscheidend, die jemand während seiner Zweitausbildung leistet.
Kindergeld wird während der Ausbildung nicht immer bezahlt. Es kommt auf die Umstände drauf an. Foto: Jan Woitas
Kindergeld wird während der Ausbildung nicht immer bezahlt. Es kommt auf die Umstände drauf an. Foto: Jan Woitas

München (dpa/tmn) - Der Anspruch auf Kindergeld entfällt, wenn jemand während einer Zweitausbildung mehr als 20 Stunden pro Woche arbeitet. Das hat der Bundesfinanzhof entschieden.

Das gilt auch, wenn man ein berufsbegleitendes Studium beginnt, das eine abgeschlossene Ausbildung sowie einjährige Berufserfahrung voraussetzt. Im verhandelten Fall wollte die Tochter des Klägers nach einer abgeschlossenen Ausbildung ein berufsbegleitendes Studium an einer Verwaltungsakademie aufnehmen.

Voraussetzung für ihre Bewerbung war ein kaufmännischer Abschluss sowie ein Jahr Berufserfahrung. Die junge Frau arbeitete während der Zweitausbildung weiterhin 30 Stunden pro Woche. Da nach Ansicht der Familienkasse die erste Ausbildung als abgeschlossen galt, gestand sie der Frau keinen Anspruch auf Kindergeld zu.

Zu Recht, entschieden die BFH-Richter in einem Urteil (Az.: III R 14/15). Nach einer ersten abgeschlossenen Ausbildung gilt ein berufsbegleitendes Studium nicht als integrativer Bestandteil - wenn es eine einjährige Berufstätigkeit voraussetzt. Ausschlaggebend sei, ob man eine Erst- oder Zweitausbildung absolviert - zumal es bei einer Zweitausbildung darauf ankommt, wie viele Stunden die junge Frau pro Woche arbeitet. In diesem Fall waren es mehr als 20 Wochenstunden, somit hatte die Familienkasse die Kindergeldfestsetzung zu Recht aufgehoben.

Anders sieht die Rechtslage aus, wenn jemand in der Zweitausbildung nicht erwerbstätig ist. Dann berücksichtigt die Familienkasse in der Regel seinen Anspruch auf Kindergeld. Das gilt auch, wenn er während der Zweitausbildung weniger als 20 Stunden pro Woche arbeitet, geringfügig beschäftigt oder als Azubi tätig ist.

Weitere Ausnahme, die den Kindergeldanspruch in der Regel nicht gefährdet: Der Berufsabschluss gilt als Bestandteil einer einheitlichen Ausbildung - das sei nach BFH-Auffassung etwa bei einer Prüfung zum Steuerfachangestellten im Rahmen eines dualen Studiums im Steuerrecht der Fall.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Verbraucher sollten die Steuerbegünstigung für Abfindungen geltend machen und das Finanzamt auf die anhängige Revision hinweisen. Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn Ermäßigte Besteuerung auch bei einvernehmlicher Abfindung Arbeitnehmer müssen eine Abfindung in vollem Umfang versteuern. Eine Steuerermäßigung gibt es nur durch die Fünftel-Regelung. Doch die lehnt das Finanzamt teilweise ab. Davon sollte man sich aber nicht beeindrucken lassen.
Künftig können Computerprogramme von bis zu 800 Euro direkt im Anschaffungsjahr in der Einkommensteuererklärung vollständig angesetzt werden. Foto: Jens Büttner/dpa Abschreibung von Software: Wer wartet, kann Steuern sparen Beruflich genutzte Software lässt sich steuerlich absetzen. Dabei muss die Abschreibung bei teureren Produkten oft auf mehrere Jahre verteilt werden. Da die Grenze hierfür bald hochgesetzt wird, lohnt es sich für Verbraucher etwas abzuwarten.
Unter bestimmten Bedingungen sind Zuschüsse, die Arbeitgeber ihren Beschäftigten gewähren, steuer- und sozialversicherungsfrei. Foto: Jens Wolf Mit Sachbezug Steuern und Sozialversicherungsabgaben sparen Eine Lohnerhöhung bedeutet für Arbeitgeber auch mehr Sozialversicherungsbeiträge und Steuern. Als Alternativen, um den Beschäftigten mehr Geld zukommen zu lassen, bieten sich Sachbezüge und Barzuschüsse an.
Selbstständige und Freiberufler, die ihre Umsatzsteuer im EU-Ausland gezahlt haben, können das Geld wiederbekommen. Anträge für in Großbritannien gezahlte Beiträge sollten bis Mitte März gestellt sein. Foto: Michael Kappeler EU-Vorsteuervergütung zügig stellen Noch lässt der geplante Brexit viele Fragen offen. Ungeklärt ist auch, welche steuerrechtlichen Folgen der Austritt haben wird. Selbstständige und Freiberufler, die Umsatzsteuer in Großbritannien gezahlt haben, sollten Anträge zur Rückerstattung daher rasch einsenden.