Grüne Geldanlagen oft riskant

17.08.2018
Hohe Renditen und gleichzeitig die Umwelt retten? Grüne Investitionsprojekte klingen verführerisch, bringen aber oft Verluste. Es gibt bessere Möglichkeiten, sein Geld nachhaltig anzulegen.
Geldanlagen in Umweltprojekte bringen Rendite - das zumindest versprechen manche Anbieter. Foto: Jens Büttner
Geldanlagen in Umweltprojekte bringen Rendite - das zumindest versprechen manche Anbieter. Foto: Jens Büttner

Hamburg (dpa/tmn) - Grüne Geldanlagen sind zwar gut für das Gewissen. Oft sind sie aber auch riskant. Nach Angaben der Verbraucherzentrale Hamburg haben zwischen 2012 und Anfang 2018 über 50 Anbieter von Umweltinvestments Insolvenz angemeldet.

Die insolventen Firmen kommen unter anderem aus den Bereichen Erneuerbare Energien, Wald- und Holzwirtschaft sowie Ressourcenschutz.

Das Problem: Das Risiko spielt bei der Vermarktung dieser Art von Investments meist eine untergeordnete Rolle, erklären die Verbraucherschützer. Die Anbieter versprächen häufig satte Renditen und etwas Gutes für die Umwelt zu tun. Allerdings handelt es sich bei den Investments oft um Geldanlagen des sogenannten Grauen Kapitalmarkts wie geschlossene Fonds, Direktinvestments oder Nachrangdarlehen. Anlegern droht hier im schlimmsten Fall der Totalverlust ihres Geldes.

Wer sein Geld nachhaltig anlegen möchte, sollte solche hochriskanten Anlageformen besser meiden, rät die Verbraucherzentrale. Stattdessen kann sich ein ethisch-ökologischer Fonds lohnen. Allein in Deutschland sind davon bereits mehr als 400 am Markt erhältlich.

Liste mit insolventen Unternehmen (.pdf)

Portal der Verbraucherzentralen zu grünen Geldanlagen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Crowdinvestment-Anleger sollten sich genau über mögliche Risiken informieren. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn/dpa Crowdinvesting birgt Risiken: Als Anleger genau hinschauen Geld anlegen mit dem Schwarm: Viele Anleger interessieren sich für sogenanntes Crowdinvesting. Das Investieren über Internetplattformen verspricht hohe Renditen. Allerdings werden Anleger nach Ansicht von Verbraucherschützern meist nicht genug über Risiken aufgeklärt.
Viele Verbraucher können mit dem Begriff «Grauer Kapitalmarkt» wenig anfangen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa Umfrage: Grauer Kapitalmarkt ist vielen kein Begriff Kennen sie den Begriff «Grauer Kapitalmarkt»? Nein? Macht nichts, denn laut einer Umfrage haben 66 Prozent der Befragten noch nie davon gehört und nur 6 Prozent konnten erklären, worum es sich dabei handelt.
Mit nachhaltigen Geldanlagen verbindet man häufig Umweltschutz und soziale Verbesserung. Doch so klar geregelt ist es nicht. Foto: Roland Weihrauch/Symbolbild Markt für nachhaltige Investments wächst Rendite einfahren und dabei noch etwas für die Umwelt oder eine bessere Gesellschaft tun? Das klingt für viele Anleger gut. Der Markt für nachhaltige Geldanlagen wächst. Anleger sollten sich aber gut informieren. Denn: «nachhaltig» kann vieles bedeuten.
Viele Anbieter auf dem grauen Kapitalmarkt versprechen hohe Gewinne. Die Risiken sind aber oft mindestens ebenso hoch. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Wie Anleger betrügerische Anlagen erkennen 15 Prozent Zinsen in nur 180 Tagen? Angebote wie dieses erscheinen schon auf den ersten Blick unseriös. Trotzdem fallen immer wieder Anleger auf Betrüger rein. Doch wie kann man das vermeiden?