Wassereinbruch im Haus: Elementarschäden absichern

28.07.2016
Mit einer Elementarschadenversicherung können sich Mieter und Eigentümer vor den finanziellen Folgen von Naturgewalten absichern. Was sie beim Abschluss der Versicherung beachten sollten.
Wenn Wassermassen den Keller fluten, entstehen am Haus oft schwere Schäden. Eine Elementarschadenversicherung übernimmt die Kosten. Foto: Arno Burgi
Wenn Wassermassen den Keller fluten, entstehen am Haus oft schwere Schäden. Eine Elementarschadenversicherung übernimmt die Kosten. Foto: Arno Burgi

Düsseldorf (dpa/tmn) - Eine Elementarschadenversicherung deckt unter anderem Schäden durch Starkregen, Überschwemmung, Rückstau, Hochwasser, Lawinen oder Erdsenkungen ab.

«Den Versicherungsschutz kann man in der Regel nur als Zusatzbaustein in Kombination mit einer Wohngebäude- oder einer Hausratversicherung abschließen», erklärt Bianca Boss vom Bund der Versicherten.

Die Höhe der Versicherungssumme sollte sich an der Summe der abgeschlossenen Police orientieren. «Versicherte müssen im Schadensfall aber mit einer Selbstbeteiligung rechnen», sagt Elke Weidenbach von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfahlen.

Wer den Schutz mit einer Hausratversicherung kombiniert, bekommt den Wiederbeschaffungspreis erstattet, wenn der Hausrat vollständig zerstört wurde, informiert der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Der Versicherer übernimmt dann auch Kosten, die für die Reparatur des beschädigten Inventars anfallen.

Kombinieren Eigentümer den Elementarschutz mit einer Wohngebäudeversicherung, übernimmt der Versicherer laut GDV die Ausgaben für die Reparatur, Sanierung und Trockenlegung des Gebäudes. Außerdem trägt der Versicherer Kosten, die entstehen, wenn das Haus abgerissen wird, und wenn ein gleichwertiges Gebäude wieder aufgebaut werden muss.

Einige Versicherer haben sogenannte Annahmevoraussetzungen. «So verlangen etwa manche, dass der Versicherte eine funktionierende Rückstauklappe hat», sagt Weidenbach. Die Klappe soll bei Starkregen verhindern, dass das Wasser von unten über das Abflussrohr in das Gebäude eindringt. Wer keine funktionstüchtige Klappe hat, kann seinen Versicherungsschutz gefährden.

«Die Leistungen der Elementarschadenversicherer unterscheiden sich kaum», sagt Boss. Doch die Beitragshöhe, sowie die Selbstbeteiligung können stark variieren. Deshalb rät sie: «Lassen sie sich immer mehrere Angebote zum Vergleich schicken.» Wie viel Versicherte für den Schutz zahlen müssen, hängt auch von der Wohngegend ab - in welcher Risikostufe das Haus liegt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei Unwetterschäden sollte die Versicherung so schnell wie möglich informiert sein. Foto: Nicolas Armer Versicherung bei Unwetter: Unverzüglich Schäden melden  Das unbeständige Wetter mit Gewittern und starken Regenfällen hält voraussichtlich an und kann auch weiter nach Norden ziehen. Wer von Schäden betroffen ist, sollte seine Versicherung so schnell wie möglich informieren, um den vollen Schutz zu erhalten.
Nach einem Hausbrand stehen viele Bewohner vor dem finanziellen Ruin. Davor schützen können Wohngebäudeversicherungen. Foto: Maja Hitij Wohngebäudeversicherung: Policen fürs Haus maßschneidern Sturm, Wasser, Feuer - hinterlassen diese Naturgewalten Schäden am Haus, springt die Wohngebäudeversicherung ein. Aber die Tarife sind sehr unterschiedlich. Teuer muss nicht immer besser sein, günstiger nicht unbedingt gut.
Wenn ein Sturm das Haus beschädigt, ist es über die Hausrat- oder die Wohngebäudeversicherung abgesichert. Foto: David Young/dpa /dpa Versicherungen: Tipps für Verbraucher zu Sturm «Burglind» Orkanartige Böen mit mehr als 120 km/h, entwurzelte Bäume, heftiger Regen: Was sollte ich tun, wenn mein Haus durch den Sturm «Burglind» beschädigt worden ist? Und was müssen Auto- und Bahnfahrer beachten?
Im Mai 2016 hatte bei einem Unwetter eine gigantische Lawine mit Geröll den Ort zerstört. Solche Schäden ersetzt nur eine Versicherung mit Elementarschadenschutz. Foto: Marijan Murat/dpa/dpa-tmn Wenn es plötzlich stark regnet: Wer zahlt Schäden am Haus? Naturgewalten wie Starkregen werden häufiger, überschwemmte Keller oder auch ganze Wohnungen ebenfalls. Hausbesitzer können sich aber gegen Elementarschäden versichern. Doch nur wenige tun das.