Was zeichnet eine gute Wohngebäudeversicherung aus?

13.11.2018
Wenn die Wohngebäudeversicherung in bestimmten Fällen nicht zahlt, kann dies die Existenz von Hausbesitzern gefährden. Worauf sie achten sollten - und wann sich der Neuabschluss eines Vertrages lohnen kann.
Eine Wohngebäudeversicherung kommt in der Regel für die Kosten bei Unwetterschäden auf. Ein guter Tarif deckt aber auch Fälle grober Fahrlässigkeit ab. Foto: Marijan Murat
Eine Wohngebäudeversicherung kommt in der Regel für die Kosten bei Unwetterschäden auf. Ein guter Tarif deckt aber auch Fälle grober Fahrlässigkeit ab. Foto: Marijan Murat

Berlin (dpa/tmn) - Eine Wohngebäudeversicherung soll für Schäden aufkommen, die etwa durch Feuer, Blitz, Sturm, Hagel sowie Überschwemmungen oder Erdrutsche entstehen. Jeder Immobilienbesitzer braucht sie nach Angaben der Stiftung Warentest.

Versicherte sollten jedoch in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen genau prüfen, ob der Versicherer bei grober Fahrlässigkeit die Leistung einschränkt. Denn eine Untersuchung der Zeitschrift «Finanztest» (Ausgabe 12/2018) zeigt: Nicht bei jedem Tarif ist es abgedeckt, wenn Hausbesitzer grob fahrlässig handeln, also etwa eine Kerze anlassen und das Gebäude verlassen, worauf ein Brand ausbricht.

In solchen Fällen bleiben Kunden unter Umständen auf hohen Rechnungen sitzen - ein existenzgefährdendes Risiko. In der Untersuchung bekamen deshalb 51 von 108 Tarifen die Bewertung «mangelhaft». Immerhin 42 Tarife waren «sehr gut».

Aus Sicht der Tester sollten sehr gute Tarife Folgendes abdecken: Abbruch- und Aufräumkosten, Mehrkosten durch behördliche Auflagen, Dekontamination des Erdreiches, Überspannung sowie Bewegungs- und Schutzkosten. Es lohnt sich, insbesondere Altverträge diesbezüglich zu prüfen. Insgesamt gibt es große Preisunterschiede - den vollen Schutz bei grober Fahrlässigkeit bieten meist nur die teuren Tarif-Varianten.

Denken Verbraucher über einen Versicherungswechsel nach, sollten sie zunächst ihren Anbieter kontaktieren. Unter Umständen reicht der Wechsel in einen neuen Tarif, um den vollen Schutz zu erlangen. Bevor sie alte Verträge kündigen, sollten sie zudem erst einen neuen abschließen - dies gilt vor allem bei Altbauten. Denn Versicherer sind nicht dazu verpflichtet, Kunden anzunehmen. Liegt ein Kredit auf der Immobilie, sollte man zudem seine Bank informieren - oft ist deren Zustimmung zur Kündigung erforderlich.

Test: Wohngebäudeversicherung (kostenpflichtiger Artikel)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Versicherungen für Photovoltaik-Anlagen zahlen sich oft aus. Foto: Jens Büttner/dpa Sinnvolle Investition: Versicherung für Photovoltaik-Anlage Photovoltaik-Anlagen sollen möglichst lange einwandfrei funktionieren. Spezielle Versicherungen zahlen nicht nur bei von der Natur verursachten Schäden, sondern auch wenn man sie selbst verschuldetet.
Nach einem Hausbrand stehen viele Bewohner vor dem finanziellen Ruin. Davor schützen können Wohngebäudeversicherungen. Foto: Maja Hitij Wohngebäudeversicherung: Policen fürs Haus maßschneidern Sturm, Wasser, Feuer - hinterlassen diese Naturgewalten Schäden am Haus, springt die Wohngebäudeversicherung ein. Aber die Tarife sind sehr unterschiedlich. Teuer muss nicht immer besser sein, günstiger nicht unbedingt gut.
Auf einer Baustelle kann viel passieren. Haften müssen meist die Bauherren. Sie können sich aber absichern. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Diebstahl, Feuer und Unfälle: So sichern sich Bauherren ab Auf einer Baustelle kann eine Menge schiefgehen. Zahlen muss in den meisten Fällen der Bauherr. Deswegen sollte er rechtzeitig an Versicherungen denken.
Im Mai 2016 hatte bei einem Unwetter eine gigantische Lawine mit Geröll den Ort zerstört. Solche Schäden ersetzt nur eine Versicherung mit Elementarschadenschutz. Foto: Marijan Murat/dpa/dpa-tmn Wenn es plötzlich stark regnet: Wer zahlt Schäden am Haus? Naturgewalten wie Starkregen werden häufiger, überschwemmte Keller oder auch ganze Wohnungen ebenfalls. Hausbesitzer können sich aber gegen Elementarschäden versichern. Doch nur wenige tun das.