Tiefgarage erhöht nicht automatisch den Wohnwert

18.04.2019
Ein Zugang zur Tiefgarage ist praktisch - aber nicht zwangsläufig ein Grund für eine höhere Miete, urteilten Berliner Richter. Wann ist eine Mieterhöhung wegen eines Stellplatzes unzulässig?
Ein Zugang zur Tiefgarage bedeutet oft eine höhere Miete, aber ist das gerechtfertigt? Foto: Arno Burgi
Ein Zugang zur Tiefgarage bedeutet oft eine höhere Miete, aber ist das gerechtfertigt? Foto: Arno Burgi

Berlin (dpa/tmn) - Keine Frage: Ein Parkplatz in unmittelbarer Nähe zur Wohnung ist für Mieter bequem. Doch gilt eine Tiefgarage unter dem Wohnhaus deshalb automatisch als Merkmal für einen erhöhten Wohnwert und rechtfertigt damit eine Mieterhöhung? Nein, befand das Landgericht Berlin.

Solange für die Nutzung eines Stellplatzes ein eigenständiger Mietvertrag abgeschlossen werden muss, kann das bloße Vorhandensein der Tiefgarage nicht als Begründung für eine Mieterhöhung herangezogen werden.

Denn in diesem Fall werde ein Stellplatz nicht «vom Vermieter zur Verfügung gestellt». Denn der Zugang zur Tiefgarage sei nicht für alle offen, sondern mit einer Schranke versperrt (Az.: 66 S 153/18). Über den Fall berichtet die Zeitschrift «Das Grundeigentum» (Nr. 7/2019) des Eigentümerverbandes Haus & Grund Berlin.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Oft parkt nicht nur der Wagen in der Garage, sie ist auch Lagerort für Reifen, Räder und Heimwerker-Bedarf. Mieter dürfen aber nicht alles in der Garage abstellen. Foto: Kai Remmers Was in der Garage abgestellt werden darf Parkraum ist in vielen Städten knapp. Viele Menschen mieten deshalb eine Garage oder einen Stellplatz. Doch Vorsicht: Wer dort regelmäßig mehr als sein Auto oder sein Motorrad abstellt, riskiert die Kündigung.
Verletzt ein Wohnungseigentümer seine Verpflichtungen schwer, kann die Eigentümergemeinschaft den Verkauf seiner Immobilie erzwingen. Foto: Markus Scholz Eigentümer können zu Wohnungsverkauf verpflichtet werden Eigentum verpflichtet. Diese Floskel kann sich schnell bewahrheiten: Wenn Wohnungseigentümer ihren Verpflichtungen wieder und wieder nicht nachkommen, müssen sie im Extremfall auf ihren Besitz verzichten. Das zeigt ein Urteil aus Hamburg.
Eigentümergemeinschaften sollten bei Sanierungen genau prüfen, was Sondereigentum und was Gemeinschaftseigentum ist. Foto: Jens Kalaene Eigentümer wehrt sich gegen Sanierungskosten Meins, deins, unser - diese Frage ist in Eigentümergemeinschaften oft von zentraler Bedeutung. Vor allem dann, wenn es ums Geld geht. Klar ist: Die Gemeinschaft darf nicht einfach das Sondereigentum einzelner Eigentümer sanieren - vor allem nicht gegen ihren Willen.
Auf dem Dach der Lidl-Filiale an der Bornholmer Straße im Bezirk Prenzlauer Berg sind Wohnungen entstanden. Auf Bürogebäuden, Parkhäusern und Discountern könnten einer Studie zufolge Hunderttausende Wohnungen entstehen. Foto: Wolfgang Kumm Wohnungsbau auf den Dächern von Discountern Bezahlbarer Wohnraum ist knapp - dabei wäre in den Innenstädten noch Platz, meinen Experten. Sie haben die «hässlichen Wunden der Stadt» im Blick: Parkhäuser, Discounter und Bürogebäude.