Stoßlüften hilft gegen Schimmelbildung

08.03.2021
Breiten sich Schimmelsporen in der Wohnung aus, kann dies die Gesundheit belasten. Mit einfachen Handlungen können Sie Schimmelbildung aber meist verhindern.
Um Schimmelbildung zu verhindern, lüftet man am besten regelmäßig und stoßweise. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Um Schimmelbildung zu verhindern, lüftet man am besten regelmäßig und stoßweise. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Bei dauerhaft zu hoher Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen kann sich Schimmel bilden. Das gilt nach Angaben der Prüforganisation Dekra insbesondere, wenn Feuchtigkeit an kühlen Wänden kondensiert.

Feuchtigkeit entsteht bei täglichen Tätigkeiten wie Duschen, Kochen, Waschen, Wäschetrocknen und sogar durch das Atmen. Auch Pflanzen oder ein Aquarium können viel Wasser verdunsten.

Gegen Schimmelbildung hilft ein ausreichender Luftaustausch: Also für Durchzug sorgen und regelmäßiges Stoßlüften - mehrmals am Tag wenige Minuten. Man sollte die Fenster aber nicht dauerhaft auf Kipp stehen lassen.

Außerdem ist es sinnvoll Räume ausreichend zu heizen, damit Bauteile und Wände nicht auskühlen. Bei kühleren Räumen sollte man Türen schließen - damit die Feuchtigkeit nicht hineinzieht. Auch nach dem Duschen und nach dem Kochen ist es sinnvoll: Fenster auf, aber Tür zu - damit sich die Feuchtigkeit nicht in alle Räume ausbreitet.

Sollten sich Schimmelsporen stark in Räumen ausbreiten, kann dies Bewohner gesundheitlich belasten und beispielsweise zu Allergien oder chronischen Atemwegserkrankungen führen.

© dpa-infocom, dpa:210308-99-734488/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schimmel im Haus kann die Gesundheit der Bewohner gefährden. Vorsorge ist nötig. Foto: Andrea Warnecke Dunkle Seite des Winters: Schimmel im Haus vorbeugen An Zimmerecken oder in den Fensternischen fallen sie als Erstes auf: Im Winter gedeihen Schimmelpilze besonders gut im Haus. Wie beugen Bewohner richtig vor?
Ein Schimmelfleck neben der Balkontür kann durch falsches Lüften oder Risse in der Außenwand entstehen - oft streiten Mieter und Vermieter, wer für den Schaden verantwortlich ist und wer die Kosten für die Beseitigung übernehmen muss. Foto: Daniel Reinhardt Schimmel in der Wohnung - ein Grund für eine Mietminderung Schimmelbefall in der Wohnung führt oft zu Konflikten. Mieter und Vermieter weisen sich gegenseitig die Schuld zu: Wer ist den Schaden verantwortlich? Wer muss folglich haften? Die Ursachen für den Schimmel kann meist nur ein Sachverständiger finden.
Übliche Staubsauger wirbeln besonders viel Staub auf. Für Allergiker sind Modelle mit HEPA-Filtern besser geeignet. Foto: Christin Klose Eigene Wohnung als Feind: Tipps für Allergiker Allergiker sind geplagt. Manche nur saisonal zum Pollenflug einer Pflanze, andere immerzu, denn kleine Tierchen in den Betten reizen Augen und Nase. Doch man kann etwas Linderung schaffen - und zwar im Alltag in ihrem Zuhause, aber auch schon beim Hausbau.
Das Umweltbundesamt hat einen Leitfaden zur Vorbeugung, Erfassung und Sanierung von Schimmelbefall veröffentlicht. Foto: Daniel Reinhardt/dpa Schimmel abwischen: Lappen vorher in Alkohol tränken Der Schimmelpilz in den eigenen vier Wänden ist nicht nur unschön anzusehen, er kann auch gefährliche Erkrankungen auslösen. Das Umweltbundesamt gibt Tipps, welche Maßnahmen zur Beseitigung hilfreich sind und ab wann man Experten zu Rate ziehen sollte.