Neues auf der IMM: Möbel werden mit LEDs betont

16.01.2018
Mit Licht setzt man Akzente. Möbelhersteller zeigen auf der Möbelmesse IMM Cologne, wie die LED-Beleuchtung den Farbton eines Sideboards verändern kann. Ein Trend ist zudem, Fugen und Kanten optisch hervorzuheben.
Das verspiegelte Sideboard von Kettnaker ist ein Beispiel für den kreativen Einsatz neuer LED-Technologie. Damit wird nicht das Möbel selbst beleuchtet oder für Helligkeit im Raum gesorgt, sondern der Grundton des Silbers verändert sich durch eine entsprechende warme oder kalte Lichtfarbe. Foto: Kettnaker/dpa-tmn
Das verspiegelte Sideboard von Kettnaker ist ein Beispiel für den kreativen Einsatz neuer LED-Technologie. Damit wird nicht das Möbel selbst beleuchtet oder für Helligkeit im Raum gesorgt, sondern der Grundton des Silbers verändert sich durch eine entsprechende warme oder kalte Lichtfarbe. Foto: Kettnaker/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Lampen werden längst nicht mehr nur zur Beleuchtung genutzt. Eingebaut in Möbeln dienen sie dazu, diese zu betonen. So erhalten Schränke etwa eine dezente Hintergrundbeleuchtung und werden optisch hervorgehoben.

Besonders beliebt scheint derzeit die Beleuchtung von Fugen und Kanten zu sein, wie sich auf der Internationalen Möbelmesse IMM Cologne in Köln zeigt (Publikumstage: 19. bis 21. Januar).

Nolte beispielsweise trennt mit einer LED-Reihe an einem Küchenblock so die Schubladen auch optisch voneinander ab. Gwinner hinterleuchtet die Elemente einer Schrankwand, was für mehr Tiefe sorgt.

Das Spiel mit den LEDs treibt die Branche zu Innovationen an: So stellte beispielsweise Kettnaker eine verspiegelte Kommode mit Innenbeleuchtung vor. Diese fällt nach außen hin nicht auf, und weder wird dadurch das Möbel selbst noch der Raum beleuchtet. Aber die verstellbare Lichtfarbe nimmt Einfluss auf das Silber der Verspiegelung: Es kann dadurch wärmer oder kälter wirken. Und: «Wenn das Licht eingeschaltet ist, sieht man auch ein bisschen den Inhalt der Kommode durchscheinen», erläuterte Wolfang Kettnaker auf der Messe.

Service:

Für die Öffentlichkeit ist die IMM Cologne vom 19. bis 21. Januar jeweils von 9.00 bis 18.00 Uhr beziehungsweise am Sonntag von 9.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Vom 15. bis 18. Januar haben nur Fachbesucher Zutritt.

IMM Cologne


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Tischfuß des Bell Coffee Table von Designer Sebastian Herkner besteht aus mundgeblasenem Glas, der eine Messingkonstruktion trägt. Foto: ClassiCon/Mark Seelen Vorsicht zerbrechlich: Designer wagen sich an Glasmöbel Vor allem Couchtische und Vitrinen sind aus Glas. Oder mal die Platte des Ess- oder Schreibtisches. Einige bekannte Möbeldesigner haben sich aber dem Material auf besonders kreative Weise angenommen und faszinierende Hingucker für den Wohnraum entworfen.
Ein kuscheliges Sofa, dazu Kissen mit Mustern nach Wahl: Gemütlichkeit und Individualität sind nach wie vor wichtige Schlagworte bei der Einrichtung. Foto: Koelnmesse/dpa-tmn Fünf IMM-Trends: Wie wir wohnen werden Wie werden wir uns einrichten, wenn es nach den Möbeldesignern geht? Antworten hierauf gibt die Messe IMM Cologne. Manche Dinge bleiben erhalten - denn auch Gemütlichkeit und Geborgenheit sind Schlagworte der Möbelschau. Manches kommt aber neu. Ein Überblick.
Carl Hansen & Son bringt 2017 seinen erstmals 1950 produzierten Entwurf CH23 wieder auf den Markt. Der Esstischstuhl hat eine handgeflochtene Sitzfläche aus Papierkordel. Foto: Carl Hansen & Son Viele Neuauflagen alter Möbel Können sich die Möbelfirmen nichts Neues mehr ausdenken? Das muss man sich fragen angesichts vieler Neuauflagen jahrzehntealter Entwürfe. Doch es gibt einen Markt für gerade diese Klassiker: Viele suchen etwas aus einer Zeit, in der man noch nicht ständig am Handy hing.
Wie ein Regal oder Sofa in der eigenen Wohnung wirkt, machen Apps sichtbar. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa IMM zeigt neue Apps und PC-Programme für den Möbelkauf Passt der Sessel in mein Zimmer? Das kann jetzt jeder mit Hilfe von Apps und Internet-Anwendungen überprüfen. Neue Programme werden derzeit auf der IMM Cologne vorgestellt.