Joghurtbecher richtig recyceln

23.09.2021
Wie handhaben Sie das eigentlich mit den leeren Joghurtbechern: Wandern die vor dem Recycling noch in die Spülmaschine? Das sagen Experten dazu.
Bitte ganz aufessen: Nur löffelrein sollte ein Joghurtbecher ins Recycling. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Bitte ganz aufessen: Nur löffelrein sollte ein Joghurtbecher ins Recycling. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Manchmal meint man es zu gut und macht etwas damit falsch: Etwa beim Recycling von Joghurtbechern. Diese sollten nur entleert, aber nicht gespült in den Gelben Sack oder die Gelbe Tonne wandern. Darauf weist die Recycler-Initiative «Mülltrennung wirkt» hin.

Denn das Ausspülen steht dem Umweltschutz entgegen, da Wasser verschwendet wird und die Spülmittel die Gewässer belasten. Allerdings sollten größere Reste des Inhaltes ausgekratzt werden. Die Branche spricht hier von löffel- oder spachtelrein sowie tropffrei etwa bei Milchverpackungen.

Und man sollte weitere Bestandteile der Verpackungen, die nicht aus Kunststoff sind abnehmen: Deckel aus Aluminium oder Banderolen aus Papier zum Beispiel. Sie werden getrennt voneinander entsorgt.

Außerdem wichtig: Die Joghurtbecher und auch sonstige Verpackungen nicht ineinander stapeln. Das ist zwar zu Hause im Mülleimer platzsparend, bereitet aber den Entsorgern im Recycling Probleme, da sie nicht störungsfrei die Sortieranlage für Wertstoffe durchlaufen können.

© dpa-infocom, dpa:210923-99-328145/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer den Müll richtig trennt, hilft beim Recycling und somit auch Ressourcen zu schonen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Das gehört in die Gelbe Tonne Ob Gelbe Tonne oder Sack: Mülltrennen ist ganz schön schwierig. Aber die Mühe lohnt: So werden große Mengen Wertstoffe pro Jahr wieder in den Kreislauf gebracht - und verschwinden nicht für immer.
Alte Geräte lassen sich in vielen Wertstoffhöfen zurückgeben. Oder beim Händler. Foto: Markus Scholz/dpa-mag Wie werde ich meinen Elektroschrott los? Aus alten Waschmaschinen, Toastern und Handys lassen sich wertvolle Ressourcen gewinnen und wiederverwerten. In vielen Fällen kann man die Geräte kostenlos zurückgeben oder dem Recycling zuführen.
Mehr als die Hälfte der verwendeten Baumaterialien in dem Neubau sind recycelt. Alle neuen Materialien wurden so eingebaut, dass es später einmal wiederverwendet werden kann. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Wenn Architekten und Baufirmen Baustoffe ernten Bauen ist nicht billig. Verwendet man Recycling- und Gebrauchtbauteile wie in einem besonderen Haus in Hannover, wird es noch mal teurer. Aber das muss nicht so bleiben.
Ein perfekter Rohstoffkreislauf sieht auch die optimale Verwertung von nicht mehr Gebrauchtem vor. Foto: Markus Scholz Der Weg zum besseren Umgang mit Müll Das Prinzip «cradle to cradle» gilt als Königsdisziplin der Wiederverwertung. Die Bewegung und damit die Einflussmöglichkeiten der Verbraucher stehen noch am Anfang. Aber einiges lässt sich schon jetzt bewirken - auch beim Einkauf im Handel.