Wiederholungen bringen es: Wie Kinder das Lernen lernen

19.06.2019
Lernen will gelernt sein - und das am besten ohne Druck. Damit die Sprösslinge Inhalte besser verstehen und diese auch im Gedächtnis bleiben, gibt es ein paar einfache Tricks.
Wenn die Wissenbausteine ganz neu sind und noch nicht an Vorwissen andocken, sollten Lerninhalte noch am gleichen Tag wiederholt werden. Foto: Jan Woitas
Wenn die Wissenbausteine ganz neu sind und noch nicht an Vorwissen andocken, sollten Lerninhalte noch am gleichen Tag wiederholt werden. Foto: Jan Woitas

Hamburg (dpa/tmn) - Für Erwachsene sind viele Dinge völlig klar - etwa zwei plus zwei macht vier. Oder die Technik, wie sich die Buchstaben «s» und «t» schwungvoll zum «scht» verbinden lassen.

Bei Schulanfängern ist dieses Wissen nicht automatisch vorhanden, erklärt die Zeitschrift «Eltern family» (Ausgabe 6/2019). Auch wenn sie etwas einmal gehört haben, merken sie es sich nicht sofort. Daher sind Wiederholungen wichtig - und zwar bevor das Vergessen einsetzt.

Die Lerninhalte sollten Eltern noch am gleichen Tag wiederholen - zumindest wenn die Wissenbausteine ganz neu sind und noch nicht an Vorwissen andocken. Reagiert das Kind genervt, können Eltern erklären, dass sie mit geringstem Aufwand die besten Lernergebnisse erzielen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die erste Zeit in der Schule ist für Kinder stressig. Sie müssen viele neue Dinge verarbeiten. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Schusselige Kinder: Eltern sollten gelassen bleiben «Ach Mama, ich brauche noch einen Kuchen für morgen.» Eltern sind genervt, wenn das dem Kind am Vorabend des Kuchenbasars in der Schule einfällt. Doch sie sollten wissen: Viele Grundschüler sind vergesslich. Und Eltern können ihnen helfen, sich besser zu ordnen.
Verlieren Kinder beim Kartenspiel sind sie frustriert. Sie müssen lernen, damit umzugehen. Foto: Silke Fokken/dpa Trotz Wutanfällen: Kinder nicht immer gewinnen lassen Wer verliert schon gerne? Wohl keiner. Aber Kindern fällt das besonders schwer. Oft werden sie wütend. Wie Eltern diese Situation meistern, erklärt eine Erziehungsberaterin.
Bei Autismus ist es oft das Sozialverhalten der Kinder, das Eltern aufmerksam werden lässt: Spielen sie mit Gleichaltrigen oder sind sie lieber allein? Foto: Mascha Brichta Kommunikation neu lernen: Was Autismus für Familien bedeutet Für viele ist es intuitiv: Das Gegenüber ist traurig, deshalb tröste ich. Für Autisten sind diese ungeschriebenen Regeln des sozialen Miteinanders schwer, sie müssen sie mühsam lernen. Das Familienleben wird dadurch zu einer ganz besonderen Herausforderung.
Auch wenn es schwer fällt: Eltern sollten bei den Hausaufgaben lediglich für Fragen oder kleinere Hilfestellungen zur Verfügung stehen. Foto: Jens Kalaene Wie viel Hausaufgabenbetreuung sinnvoll ist Hausaufgaben bringen Kinder und Eltern oft zur Verzweiflung. Damit Kinder aber lernen, Aufgaben alleine zu bewältigen, sollten sich Eltern mit ihrer Unterstützung etwas zurückhalten. Tipps gibt Ulric Ritzer-Sachs von der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.