Mehr für die Gesundheit machen: So geht's

08.09.2017
Mehr Sport treiben, sich gesünder ernähren, weniger Alkohol trinken: Das nehmen sich viele Menschen vor. Doch dann ist der Umsetzungswille zu schwach. Es gibt viele Vorhaben, die endlos aufgeschoben werden. Mit ein paar Tricks lässt sich die Motivation aber steigern.
Das regelmäßige Bewegung wichtig ist für die Gesundheit, weiß jeder. Doch oft fehlt die nötige Motivation. Wer einmal den Entschluss gefasst hat, sollte sofort loslegen. Foto: Britta Pedersen/dpa
Das regelmäßige Bewegung wichtig ist für die Gesundheit, weiß jeder. Doch oft fehlt die nötige Motivation. Wer einmal den Entschluss gefasst hat, sollte sofort loslegen. Foto: Britta Pedersen/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Mehr Sport treiben oder ein paar Kilos abnehmen: Vorsätze wie diese haben viele Menschen, doch wenige setzen sie auch schnell in die Tat um. Oft steht ihnen die sogenannte Prokrastination im Weg - also das Aufschieben von Aufgaben.

In einer Forsa-Umfrage gaben jetzt neun von zehn Befragten an, dass sie ein geplantes Vorhaben schon länger nicht umgesetzt haben - und am häufigsten war es das Vorhaben Sport zu treiben, das nach Angaben der Befragten in Verzug war (42 Prozent). Dabei lässt sich der innere Schweinehund mit ein paar Tricks überwinden, die Motivationscoach Daniel Hoch nennt:

1. Sofort loslegen: Je länger man wartet, desto mehr schwindet die Motivation. Wenn man nicht innerhalb von drei Tagen mit seinem Vorhaben beginnt, sinkt die Chance, den ersten Schritt zu machen. Also besser sofort anfangen oder sich wenigstens gleich einen Erinnerungszettel schreiben.

2. Vorhaben ankündigen: Oft hilft es, seine Vorsätze anderen Menschen mitzuteilen. Dann steht man unter mehr Druck. Oder noch besser: das Vorhaben gemeinsam mit anderen planen und ausführen. Die Mitstreiter müssen nicht unbedingt Freunde sein. Idealerweise sind es Menschen, die diszipliniert sind und die eigene Motivation steigern.

3. Aufgaben unterteilen: Für ein großes Vorhaben braucht man viel Motivation. Also ist es besser, den Vorsatz in kleine Teilabschnitte aufzuteilen und sich für jeden Block ein klares Ziel sowie einen konkreten Termin vorzunehmen.

Auch bei den Themen «Abnehmen» (40 Prozent) sowie «Sich gesünder ernähren» (36 Prozent) gaben in der Umfrage viele Menschen an, dass sie einen Vorsatz noch nicht umgesetzt haben. Seltener war dies bei Befragten der Fall, die sich eine berufliche Veränderung oder den Verzicht auf Alkohol (jeweils 7 Prozent) vorgenommen hatten. Im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft hatte Forsa insgesamt 1004 Personen befragt.

Tipps gegen das Aufschieben


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Experten empfehlen, tierische und pflanzliche Eiweiße zu kombinieren. Klassiker sind etwa Pellkartoffeln mit Quark. Foto: Andrea Warnecke Zentraler Baustein: Wie Eiweiß die Ernährung wertvoll macht Eiweiß gilt spätestens seit dem Aufkommen der sogenannten Low-Carb-Diät als Wundermittel. Proteine sollen schlank und gesund machen und dabei helfen, das Gewicht zu halten. Wichtig ist wie so oft: Die Mischung macht's.
Einige Stunden am Tag oder einige Tage pro Woche - Wer immer wieder Essenspausen einlegt und in dieser Zeit nur Wasser trinkt, tut seinem Körper tatsächlich etwas Gutes. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Fit und schlank - Intervallfasten entlastet den Körper Im Silicon Valley greift ein eigenartiger Trend um sich: Die Menschen verzichten stunden- oder tagelang auf Essen, um danach ordentlich reinzuhauen. Angeblich können sie sich besser konzentrieren. Gesund sein soll es auch noch. Was ist dran am Intervallfasten?
Gehaltvoller Dreiklang: Statt grünem Blattgemüse enthalten weiße Smoothies - die sogenannten Lubrikatoren - vor allem Fette, Nüsse oder Samen und Obst. Foto: Mascha Brichta Gehaltvoll und cremig: Im weißen Smoothie ist Fett erlaubt Sie schmecken, machen satt, sollen dem Körper beim Entgiften helfen und die Lust auf Ungesundes vertreiben. Weiße Smoothies sind eine Erweiterung der Smoothie-Welt. Sie punkten mit ihrer cremigen Konsistenz und können auch als Dessert oder Salatdressing gefallen.