Für welche Speisen eignet sich die Tonkabohne?

21.09.2018
In einigen Supermärkten taucht sie mittlerweile im Gewürzregal auf: die Tonkabohne. Für welche Gerichte eignet sich das leicht nach Zimt, Vanille und Waldmeister schmeckende Gewürz? Und wie wird es verarbeitet?
Besser sparsam verwenden: Das Aroma der Tonkabohne erinnert an Vanille, Zimt sowie Waldmeister und passt auch zu salzigen Gerichten. Foto: Andrea Warnecke
Besser sparsam verwenden: Das Aroma der Tonkabohne erinnert an Vanille, Zimt sowie Waldmeister und passt auch zu salzigen Gerichten. Foto: Andrea Warnecke

Berlin (dpa/tmn) - Tonkabohnen kommen als Zutat oft in süßen Aufstrichen oder Desserts vor. Die Spitzengastronomie schätzt das besondere Aroma schon seit vielen Jahren, nun finden Verbraucher die dunklen, mandelförmigen Bohnen auch im gut sortierten Gewürzregal des Supermarkts.

«Die klassischste Variante ist das Tonkabohnen-Eis», sagt Daniel Achilles, Inhaber des Restaurants «Reinstoff» in Berlin. Man kann aber auch ein Öl aus der Bohne herstellen, das zu herzhaften Gerichten mit Gemüse, Fisch, Krusten- und Schalentieren passt.

Und nach was schmeckt die Tonkabohne? «Holzig, würzig. Es hat was von Zimt, Vanille, aber auch Noten von Waldmeister», erklärt Achilles. Außerdem enthält die Tonkabohne Cumarin. Das ist der würzige Stoff, der auch in Zimt und Waldmeister enthalten ist.

In jedem Fall sollte man die Tonkabohne sparsam dosieren, rät Alexander Zinke, Küchenchef des Hotels «Freigeist» in Göttingen. Die Bohnen werden ähnlich wie Muskatnüsse verarbeitet. Mit einer feinen Reibe wird die Bohne pulverisiert und anschließend in warme oder kalte Gerichte eingerührt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Mix der Aromen: Erdbeeren und Garnelen auf einem Zitronengras-Spieß. Foto: Franziska Gabbert Früchte in herzhafter Begleitung: Erdbeeren zum Hauptgang Mit Pfeffer, Ingwer oder Kräutern, zur Ente, im Salz oder in der Suppe - Erdbeeren passen in jeden Gang eines sommerlichen Menüs. Und dabei ist ihre Vielseitigkeit nur einer ihrer zahlreichen Pluspunkte.
Wildkräuter haben jetzt im Frühling Saison. Die jungen Blätter schmecken besonders mild. Foto: Maximilian Gall/Knaur Verlag/dpa-tmn Wildkräuter bereichern den Speiseplan Gundermann, Giersch und Gänseblümchen zählen zu den bekanntesten Wildkräutern. Bei Hobbygärtnern ist der Wildwuchs nicht gerne gesehen. Auf dem Teller sorgen die Blätter aber für intensive Geschmackserlebnisse.
Tonkabohnen schmecken süßlich. Foto: Daniel Naupold Mit Tonkabohnen Desserts aromatisieren Mit Tonkabohnen ist das so eine Sache. Auf der einen Seite wird ihnen eine aphrodisierende Wirkung nachgesagt. Auf der anderen Seite kann die Tonkabohne in hoher Dosis die Leber angreifen. Davon abgesehen ist sie aber eine wunderbare Alternative zum Vanillezucker.
Ruckzuck zubereiten lassen sich Lupinen-Rösti. Als Dip dazu passt eine Sour Cream aus Lupinen-Joghurt. Foto: Wolfgang Schardt/Gräfe und Unzer/dpa-tmn «Soja des Nordens»: Lupinen liefern hochwertiges Eiweiß Startet die Süßlupine durch? Lupinensamen und die daraus hergestellten Produkte haben das Zeug dazu, vielfältig in der Küche eingesetzt zu werden. Ganze Samen dienen als Fleischersatz. Sie können aber auch zu Milch, Joghurt und Desserts verarbeitet werden.