Wie wird das Nährwert-Logo Nutri-Score angenommen?

13.09.2019
Eine Skala von grün bis rot, die zeigt, wie viel Fett und Zucker in Lebensmitteln steckt - das ist das Prinzip des Nutri-Scores. Aber wie kommt das Logo bei Verbrauchern an?
Anhand des «Nutri-Scores» können Verbraucher den Gehalt an Zucker, Fett und Salz erkennen. Foto: Christophe Gateau
Anhand des «Nutri-Scores» können Verbraucher den Gehalt an Zucker, Fett und Salz erkennen. Foto: Christophe Gateau

Berlin (dpa) - In der Debatte um klarere Kennzeichnungen von Zucker, Fett und Salz in Lebensmitteln hat das farbige Logo Nutri-Score bei einer neuen Umfrage schwache Zustimmungswerte erhalten. Fast die Hälfte der Befragten (46 Prozent) konnte nicht sagen, weshalb es überhaupt auf der Packung ist.

Dies ergab die Studie im Auftrag des Lebensmittelverbands Deutschland ergab. Gut oder sehr gut über das Produkt informiert fühlten sich durch Nutri-Score demnach 20 Prozent.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch und Medizinverbände hatten hingegen kürzlich eine Umfrage vorgelegt, die hohe Zustimmungswerte für Nutri-Score ergeben hatte. Für Nutri-Score machen sich auch Verbraucherschützer und die SPD stark, erste Produkte damit sind schon in Supermärkten zu kaufen.

Zu einfache Skala nicht gewünscht

Lebensmittelverbands-Präsident Philipp Hengstenberg sagte, viele Verbraucher wünschten sich eine Kennzeichnung, die ihnen eine ausgewogene Ernährung ermögliche. Ein «zu vereinfachtes System» finde aber keine Zustimmung. Der aus Frankreich stammende Nutri-Score bezieht neben dem Gehalt an Zucker, Fett und Salz empfehlenswerte Bestandteile wie Ballaststoffe in eine Bewertung ein und gibt dann einen einzigen Wert an - in einer Skala von grün über gelb bis rot.

Die Umfrage sollte Einschätzungen zu zwei Nährwert-Logos abfragen - zu Nutri-Score und einem Modell, das der Verband selbst vorgeschlagen hat. Es besteht aus mehreren Kreisen mit dem Gehalt an Fett, gesättigten Fettsäuren, Zucker und Salz pro 100 Gramm. Wie eine Tortengrafik zeigt eine hervorgehobene Fläche in jedem Kreis an, wie viel Prozent der täglichen Zufuhr der Verzehr von 100 Gramm bedeutet - je mehr, desto größer die hellblau und lila gefärbten Flächen.

Für die Befragung wurden 1262 Teilnehmern ab 16 Jahren Abbildungen beider Kennzeichnungen gezeigt. Beim Modell des Wirtschaftsverbands konnten laut der Umfrage 10 Prozent der Teilnehmer nicht sagen, weshalb es auf der Packung ist. Gut oder sehr gut über das Produkt informiert fühlten sich damit demnach 48 Prozent.

Die Entscheidung, welches Logo die Bundesregierung zur freiwilligen Nutzung auf Packungen empfiehlt, soll im Herbst zwischen insgesamt vier Modellen fallen - darunter sind die beiden nun abgefragten. Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) lässt dafür derzeit eine eigene Verbraucherbefragung machen. Das Ende September erwartete Ergebnis soll für sie maßgeblich sein.

Umfrage von Foodwatch und Medizinverbänden

Ausführliche Umfrage-Ergebnisse


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Entwurf einer möglichen künftigen Verpackung für Danones ACTIVIA-Joghurt mit einer fünfstufigen Farb-Skala in der rechten unteren Ecke. Foto: Alex Schelbert/Danone Neuer Anlauf für eine Fünf-Farben-Ampel auf dem Joghurt Sollten klarere Symbole auf Lebensmittel-Packungen kommen, damit Kunden «Dickmacher» leichter erkennen können? Nach langem Streit stehen 2019 politische Klärungen dazu an - und auch erste Premieren.
Die Verbraucherorganisation Foodwatch fordert eine rasche Entscheidung für ein neues farbliches Nährwert-Logo für Fertigprodukte. Sie favorisiert das aus Frankreich stammende System Nutri-Score. Foto: Christophe Gateau Welches Nährwert-Logo hilft bei einer gesunden Ernährung? In welchem Müsli sind weniger «Dickmacher»? Welcher Joghurt hat mehr Zucker? Supermarktkunden sollen das leichter auf der Packung sehen können - am besten auf einen Blick. Gibt es geeignete Vorbilder?
Auf einer Packung Joghurt ist der sogenannte «Nutri-Score» zu sehen. Foto: Christophe Gateau/dpa Wahlkampf um das neue Nährwert-Logo In welchem Joghurt sind weniger «Dickmacher»? Welche Tiefkühlpizza hat mehr Fett? Verbraucher sollen das leichter auf der Packung sehen können - doch wie? Ein von vielen favorisiertes Siegel bekommt durch das Ergebnis einer Befragung einen weiteren Schub.
Julia Klöckner (CDU),Bundesernährungsministerin, stellt das neue Nährwertkennzeichen «NutriScore» vor. Foto: Wolfgang Kumm/dpa Favoritensieg beim Nährwert-Logo Es ging um eine Art Frieden nach jahrelangem Streit: Muss für viele Lebensmittel eine extra Nährwertkennzeichnung kommen? Und wie soll die dann aussehen? Am Ende ist das Ergebnis klar und eindeutig.