Pilzesammeln geht auch im Winter

31.01.2020
Die Suche von Steinpilzen und Pfifferlingen im Sommer ist für Pilzfans ein Muss. Dass man schmackhafte Arten für die Pfanne auch im Winter in Wäldern sammeln kann, ist dagegen weniger bekannt.
Auch im Winter kann man im Wald Pilze suchen. Dann haben etwa Austern-Seitlinge und Samtfußrüblinge Saison. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
Auch im Winter kann man im Wald Pilze suchen. Dann haben etwa Austern-Seitlinge und Samtfußrüblinge Saison. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn

Drebkau (dpa/tmn) - Wer gern auf Pilzsuche geht, muss nicht unbedingt bis zum Sommer warten. Auch im Winter kann man schmackhafte Arten finden. Derzeit könne man nach Austern-Seitlingen und Samtfußrüblinge suchen, schlägt Pilzberater Lutz Helbig aus dem brandenburgischen Drebkau vor.

Sie schmeckten würzig, der Austern-Seitling sogar nussig. Gebraten entfalte er sein volles Aroma. Austern-Seitlinge seien vom Spätherbst bis zum Frühjahr überwiegend an abgestorbenen oder noch lebenden Laubbäumen, wie Buchen, Eichen zu finden, an Nadelholz dagegen seltener.

Auch das Judasohr sei laut Helbig ein guter Winterspeisepilz. Vorzugsweise wächst er auf Holunder. Der Pilz könne auch roh gegessen werden, erklärt der ausgebildete Pilzfachmann. Das Judasohr habe zwar keinen intensiven Geschmack, dafür aber eine knackige Konsistenz und sei gut mit Sojasprossen oder Glasnudeln zuzubereiten.

Zu finden ist der Pilz leicht, da er ein breites Spektrum an Laub-Baumarten besiedelt. Sein einprägsamer Name soll von einer Sage stammen, nach welcher sich Judas nach dem Verrat an Jesus an einem Holunder erhängte. Zudem ähnelt die Form des Fruchtkörpers einer Ohrmuschel.

Ein großer Vorteil bei der Pilzsuche im Winter sei, dass die Pilze in der kalten Jahreszeit normalerweise keinen giftigen Doppelgänger haben, weil die keinen Frost vertrügen, sagte Helbig. Bei milderen Temperaturen könnten jedoch auch giftige Doppelgänger überwintern, warnte Stefan Fischer, Präsidiumsmitglied der Deutschen Mykologischen Gesellschaft.

Helbig rät unkundigen Pilzsuchern, im Zweifel immer Beratungsstellen aufzusuchen oder an geführten Pilzwanderungen teilzunehmen.

Pilzsachverständige Landesverband

Deutsche Gesellschaft für Mykologie


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit einem Pilzzuchtset von Limonenseitlingen (Pleurotus cornucopiae var. citrinopiletaus) kann man den Pilznachschub auch auf der Fensterbank züchten. Foto: Andrea Warnecke Wenn der Pilz in der Pfanne verrückt wird Steinpilz, Pfifferling und Co. waren einmal Arme-Leute-Essen. Heute gelten sie als raffiniertes Naturprodukt. Doch die schmackhaften Hütchen sind viel zu schade, um sie in Rahmsoße zu ertränken.
Das Judasohr wird in Chinarestaurants serviert. In Deutschland der Pilz des Jahres 2017 in Pilzzuchten angebaut. Foto: Oliver Berg Judasohr ist Pilz des Jahres 2017 Er schaut aus wie ein Ohr. Wird in Chinarestaurants serviert. Und liebt feuchtes Winterwetter. Der Pilz des Jahres 2017 ist das Judasohr.
Wer es gern etwas raffinierter mag, kann sich an dieses Rezept wagen: Austernseitling mit Petersilien-Limettensauce, jungen Kartoffeln und Sonnenblumenkerncreme. Foto: Daniel Schmidthaler Aus Pilzen leichte Gerichte zaubern Bei Pilzen denken viele wohl zuerst an dunkle, von Herbstlaub bedeckte Wälder und schwere Fleischgerichte mit gehaltvollen Sahnesoßen. Dass es auch anders geht, zeigen junge Köche mit leichten Gerichten, die die gesunde Wirkung der kleinen Hutträger betonen.
Geschmolzener Käse gibt dem Pilz-Sandwich den perfekten Geschmack. Foto: Julia Uehren/loeffelgenuss.de/dpa-tmn Bruschetta mit Pilzen Ob als Vorspeise oder einfach so: Wir essen gerne Bruschetta. Am liebsten mit sonnenverwöhnten Tomaten und Basilikum. Aber die Tomaten-Zeit neigt sich ja irgendwann dem Ende zu, es muss also eine Alternative her: zum Beispiel dieses Pilz-Bruschetta.