Pilze finden in trockenen Gebieten

23.09.2020
Herbstzeit ist Pilzzeit: In diesem Jahr haben es Sammler allerdings gar nicht so leicht, den vielerorts ist der Boden zu trocken. Wie man trotzdem nicht leer ausgeht.
Die Pilzsaison ist in vollem Gange - nur leider fehlt an vielen Orten im Wald der für Pilze lebenswichtige Regen. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa
Die Pilzsaison ist in vollem Gange - nur leider fehlt an vielen Orten im Wald der für Pilze lebenswichtige Regen. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa

Offenbach (dpa) - Bundesweit ist die Pilzsaison in vollem Gang. Trotz der anhaltenden Trockenheit können Pilzsammler aber fündig werden, wenn auch sehr unterschiedlich von Bundesland zu Bundesland. Denn «es gibt Pilze, die ernähren sich parasitisch», sagte Dietmar Krüger, Sachverständiger der Deutschen Gesellschaft für Mykologie und Pilzlehrer aus Offenbach.

Diese Pilze ernährten sich von Bäumen, selbst wenn die schon tot seien. Ein Beispiel sei der Austernpilz. «In Hessen im Rhein-Main-Gebiet ist es seit Wochen trocken, da wächst kein Steinpilz und kein Pfifferling.» In Regionen, wo es vor einer Woche geregnet habe, sehe die Lage anders aus. Der Herbst sei grundsätzlich die Hauptsaison für das Pilzesammeln, vor allem nach ausgiebigen Regenfällen.

Dass 2019 ein sehr gutes Pilzjahr war und viel gesammelt wurde, schmälere die Erfolgsaussichten in diesem Jahr nicht, sagte Krüger. Pilze versuchten normalerweise einmal im Jahr oder mehrfach Sporen abzugeben. Dabei komme es auf die Witterung an: «Wenn der Pilz genug Nährstoffe hat, um einen Fruchtkörper zu bilden, wird er das tun.» An Fundorten aus dem vergangenen Jahr bestünden wieder Chancen: «Pilze sind standorttreu.»

© dpa-infocom, dpa:200923-99-673636/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Sammler kennen sich nicht exakt mit Pilzen aus. Dadurch kommt es zu Vergiftungen. Foto: Roland Holschneider/dpa Zu wenig Pilzberater Steinpilz, Pfifferling und Champignon in heimischer Natur lassen die Herzen von Pilzsammlern höher schlagen. Doch immer wieder kommt es zu Vergiftungen, weil Sammler Pilze verwechseln. Beratung durch einen Experten kann dem vorbeugen - doch denen fehlt es an Nachwuchs.
Zum Pilzesammeln eignet sich ein Korb. Darin werden die empfindlichen Gewächse nicht zerquetscht. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Vorsicht, Verwechslungsgefahr: Pilze erkennen und zubereiten Das Sammeln von Pilzen ist wieder im Kommen. Doch nur wenige Menschen kennen sich wirklich mit Pilzen aus. Dabei gibt es beim Sammeln und Kochen der Gewächse vieles zu beachten.
Das Judasohr wird in Chinarestaurants serviert. In Deutschland der Pilz des Jahres 2017 in Pilzzuchten angebaut. Foto: Oliver Berg Judasohr ist Pilz des Jahres 2017 Er schaut aus wie ein Ohr. Wird in Chinarestaurants serviert. Und liebt feuchtes Winterwetter. Der Pilz des Jahres 2017 ist das Judasohr.
Die gebackenen Camembert-Ecken sind mit einer Walnuss-Panade umhüllt. Foto: Wolfgang Schardt/Becker Joest Volk Verlag/dpa-tmn Bratgut mit gemahlenen Nüssen oder Tortillachips panieren Was beim berühmten Wiener Schnitzel als hohe Kunst gehandelt wird, gilt in der modernen Küche eher als ein bisschen fade: die klassische Panade aus Semmelmehl. Fisch, Fleisch oder Gemüse lassen sich raffinierter verpacken.