Erdbeer-Genuss auch nach der Saison

31.05.2017
Leuchtend rot strahlen sie einem jetzt entgegen - die Erdbeeren. Zwar ist schon bald wieder Schluss mit dem frischen Angebot. Aber es gibt Tricks und Rezepte, mit denen man länger etwas von den begehrten Früchten hat.
Außergewöhnlicher Genuss: Ein Chutney aus Erdbeeren passt auch nach der Saison der roten Früchte zu Grillfleisch und anderen Gerichten. Foto: Dr. Oetker Versuchsküche/dpa-tmn
Außergewöhnlicher Genuss: Ein Chutney aus Erdbeeren passt auch nach der Saison der roten Früchte zu Grillfleisch und anderen Gerichten. Foto: Dr. Oetker Versuchsküche/dpa-tmn

Bruchsal (dpa/tmn) - Ein Mix aus leichter Fruchtsäure mit Süße und eine tolle rote Farbe: Die Erdbeere nennen wohl besonders viele Menschen als Lieblingsfrucht.

Und supergesund ist sie auch: «Erdbeeren enthalten mehr Vitamin C als Zitrusfrüchte, wie zum Beispiel Orangen. Schon 100 Gramm decken unseren Tagesbedarf», sagt die Food-Journalistin und Buchautorin Inga Pfannebecker. Außerdem enthalte die Erdbeere Folsäure, die in anderen Lebensmitteln selten vorkomme.

Der hohe Wassergehalt macht die Beere besonders an heißen Tagen beliebt und ist der Grund, warum sie kaum Kalorien enthält. Er macht die Frucht aber auch relativ druckempfindlich. «Um lange Transportwege zu meiden, sollte man auf regionale Produkte vertrauen», sagt Simon Schumacher vom Verband Süddeutscher Spargel- und Erdbeeranbauer.

Beim Kauf sollte die Erdbeere eine pralle Form besitzen, süßlich duften und grüne Kelchblätter haben. «Wer ganz sicher gehen will, kauft die Früchte direkt auf dem Hofladen oder an einem der Erdbeerenstände an der Straße», sagt Schumacher. Er empfiehlt auch, die Kelchblätter erst kurz vor der Zubereitung zu entfernen.

Insbesondere süße Rezepte sind mit frischen Erdbeeren beliebt. Pfannebecker rät beispielsweise zu Windbeuteln mit Ricotta-Erdbeeren-Füllung. Und das geht so: Für den Brandteig 125ml Milch mit 150ml Wasser, 50g Butter in Stückchen und einer Prise Salz in einem Topf aufkochen. 200g Dinkelmehl und eine Messerspitze Backpulver vermengen und zur Milchmischung geben. Die Masse mit einem Holzkochlöffel so lange rühren, bis sich der Teigkloß vom Topf löst und am Topfboden einen weißen Belag bildet.

Nach dem Backen im Ofen können die Windbeutel aufgeschnitten werden. Für die Füllung 250g Ricotta mit etwas Honig und Zitronenschale verrühren. Anschließend die Paste auf die aufgeschnittenen Windbeutel geben. Die Erdbeeren halbieren oder vierteln und oben auf der Paste verteilen. Schließlich kann den Windbeuteln ihr Deckel aufgesetzt werden, und sie sind verzehrfertig.

Wer nach einem nicht ganz so süßen Rezept sucht, kann frische Erdbeeren auch in einen Salat mit hineinschneiden. «Dabei sollte allerdings darauf geachtet werden, dass das Salatdressing erst kurz vor dem Servieren hinzugegeben wird - ansonsten verlieren die Erdbeeren ihre schöne Optik», sagt Schumacher. Auch zusammen mit Spargel sind sie eine leckere Beilage und peppen Kombinationen mit Kartoffeln und Ähnlichem auf.

Im Gegensatz zu vielen anderen Früchten reifen Erdbeeren nicht nach. Deshalb sollten sie bereits beim Kauf den richtigen Reifegrad besitzen. «Bei grünlichen Stellen sind die Erdbeeren noch nicht reif. Dunkle Verfärbungen deuten auf überreife Früchte hin, auch diese sollte man nicht kaufen», rät Pfannebecker. Mit dem idealen Reifegrad seien die Erdbeeren dann etwa ein bis zwei Tage haltbar.

Das Einfrieren der Erdbeeren verlängert die Haltbarkeit der Früchte bereits auf ungefähr ein Jahr. Oder man kann die Erdbeeren erst pürieren und das Püree einfrieren. «Taut man die Früchte später wieder auf, sind sie ohnehin matschig. Zum rohen Verzehr eignen sie sich dann weniger», sagt Pfannebecker. Besonders geeignet sind die Erdbeeren in dieser Form aber für andere Rezepte wie Tortenfüllungen oder Kompott.

Neben der herkömmlichen Marmelade kann man den Erdbeeren auch als Sirup, Chutneys oder Konfitüren länger haltbar machen. «Dabei passen Erdbeeren hervorragend zu Rhabarber, Johannisbeeren, Sauerkirschen, Aprikosen oder Holunder. Auch ein Schuss Holunderblütensirup, Likör oder Obstbrand verleiht der Konfitüre nach dem Kochen eine ganz besondere Note», sagt Petra Elzholz, Projektleiterin Einmachen der Dr. Oetker Versuchsküche.

Sogar im Sommer zum Grillen schmecken Erdbeeren - in selbstgemachten, pikanten Soßen. Dafür bieten sich insbesondere Chutneys an: «Das sind süß-saure, zuweilen auch scharfe Soßen, die sich vielseitig einsetzen lassen. Chutneys schmecken hervorragend zu Käse, Fleisch, Reisgerichten oder Fondue», sagt Elzholz.

Für ein Chutney nach madagassischer Art empfiehlt Elzholz 800g Erdbeeren zu waschen und in feine Stücke zu schneiden. Außerdem 200g Zwiebeln abziehen und fein würfeln. Die Erdbeeren, Zwiebeln und 125ml Himbeeressig in einem Topf mit Gelierzucker zehn Minuten kochen. Das Chutney schließlich mit Salz und Pfeffer abschmecken und zu Fleisch oder in Kombination mit Ziegenkäse servieren. So lassen sich die Erdbeeren auch lange nach der Saison noch genießen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Grütze muss nicht immer nur rot sein: Aus Nektarinen, Physalis und Mango wird eine gelbe Beerengrütze gekocht. Foto: Teubner/Westermann & Buroh Süßes Finale: Dessert-Ideen für heiße Sommertage Das Beste zum Schluss: Ein perfektes Sommerdessert schmeckt luftig, frisch und süß - und ist im Handumdrehen selbst gemacht.
Fruchtig-süß wird es mit der Nektarinen-Himbeer-Suppe. Garniert wird sie mit frischem Basilikum. Foto: Charlotte Lascève/Hädecke Verlag Erfrischend vielseitig: Rezepte für Kaltschalen Ob süß oder herzhaft, traditionell oder exotisch, als Vorspeise, Hauptgang oder Nachspeise - die Kaltschale ist ein Gericht mit vielen Möglichkeiten. Leicht und erfrischend passt sie dabei perfekt in den Sommer.
Toast kann sogar ein schicker Party-Snack sein - wie hier als Canapé mit einem Salat aus Fenchel, Sellerie, Apfel und einem Mayonnaise-Dressing. Das gewisse Etwas gibt würziger Bresaola. Foto: Louise Hagger/Edition Fackelträger/dpa-tmn Gold-braun und herrlich duftend: Die Toast-Renaissance Toast schmeckt mit süßem oder herzhaftem Belag und eigentlich zu jeder Tageszeit. Food-Bloger und Kochbuchautoren widmen sich dem gerösteten Brot. Aber kann Toast mehr als nur gut schmecken?